Duda-Ablöse: 4 Millionen, verteilt auf 3 Jahre

(ub) – Vor dem 15.30-Uhr-Training gab es eine Presserunde mit den Turnier-Rückkehrern Peter Pekarik (EM mit der Slowakei) und John Brooks (Copa mit den USA).

Am meisten wurde Pekarik natürlich gefragt zu Ondrej Duda. Der hat am Vormittag den Medizincheck bestanden. Wenn der Papierkram zwischen Hertha und Legia Warschau erledigt ist, wird im Lauf des Nachmittages mit dem Vollzugstweed auf dem Account von Manager Michael Preetz gerechnet.

Vor einer Woche kam der Anruf vom Manager

Für Euch einige der Aussagen von Peter Pekarik:

„Ondrej ist mit 21 Jahren noch ein junger Spieler, der bei Legia Warschau aber schon einige Erfahrung gesammelt hat.“ „Hertha-Manager Michael Preetz hat mich vor einer Woche angerufen und nach meiner Meinung zu Ondrej gefragt. Ich finde, dass der Wechsel nach Berlin ein guter Schritt ist für Ondrej und für Hertha BSC.“ „Am stärksten finde ich Ondrej als zentraler Spielermacher. Aber er hat in der Nationalmannschaft auch im Sturm gespielt. Zur Not kann er auch auf die Flügel gehen.“

Vertrag bis 2021

Duda erhält bei Hertha BSC einen Fünf-Jahres-Vertrag.

Bei der Ablöse hat der Manager wieder erfolgreich verhandelt. Nach Morgenpost-Informationen überweist Hertha an Legia Warschau einen Betrag von knapp vier Millionen Euro, verteilt auf drei Jahre. Warschau hatte ursprünglich fünf Millionen gefordert.

Das Knie von Brooks hält

John Brooks mit blondiertem Bart sagte:

„Ich habe viel gelernt von dem Turnier. Diesmal war es viel besser organisiert als im Vorjahr der Gold-Cup.“

„Es ist eine Riesenerfahrung ein Halbfinale gegen Argentinien zu spielen. Das ist etwas besonderes und jemanden wie Lionel Messi live zu erleben.“

„Meinem Knie habe ich im Urlaub keine Reize gesetzt, sondern mich entspannt. Beim ersten Training habe ich es nicht gespürt und beim zweiten auch nicht.“

„Ich möchte so schnell wie möglich fit werden und am liebsten sofort mitspielen. Aber ich weiß, dass das nicht geht.“

„Was in England mit den Ablösesummen los ist, das bekomme ich natürlich mit. Aber ich habe mich unheimlich gefreut, wieder hier zu sein. Ich fokussiere mich voll auf Hertha.“

Pekarik will ins Pokal-Finale

Zu seinen Zielen sagte Peter Pekarik.

„Ich will Stammspieler bei Hertha werden.“ „Ich will ins Pokalfinale. Vergangene Saison haben wir es knapp verpasst. Dieses Jahr wollen wir es wieder versuchen.“

Um 16.51 Uhr kam die erwartete Meldung via Twitter:

Training am Donnerstag ist 10 und 15.30 Uhr auf dem Schenckendorff-Platz.

Leider konnte bei Hertha heute am späten Nachmittag die naheliegende Frage nicht beantwortet werden: Steht Duda morgen Vormittag auf dem Platz?

Antwort: Vielleicht ja. Vielleicht erst am Nachmittag.

Tut mir leid, kann das im Moment nicht besser auflösen.

Was traut Ihr Duda bei Hertha zu?