Dardais Ansage an Sinan Kurt und Genki Haraguchi

(ub) – Ehe das nun wirklich allerletzte Spiel der Saison ansteht, das EM-Finale zwischen Portugal und Frankreich (Anstoß 21 Uhr), ein paar Sätze von Pal Dardai. Gesprochen vom Hertha-Trainer am letzten Tag im Trainingslager in Bad Saarow. Dardai über …

… das Trainingslager

Dardai: Es sind viele Automatismen drinnen bei den Jungs. Das ist eine gute Basis, das haben wir mitgenommen vom vergangenen Jahr. Ich bin sehr zufrieden mit der Einstellung der Jungs. Wir haben keine böse Verletzungen. Für Marvin, das war Pech. Er muss zusätzliche LÄufe machen

… zur Frühform von Vedad Ibisevic

Schön, dass er Tore macht. Aber das spricht auch für die Mannschaft, die die Tore vorbereitet.

Es braucht mehr Schnelligkeit

… zum körperlichen Zustand der Mannschaft

Für mich war wichtig, dass wir das Programm durchziehen. Das war grenzwertig. Aber die Laune ist noch gut.

… die Neuen, die es bisher nicht gibt

Der Manager (meint Michael Preetz) bekommt von mir keinen unnötigen Druck. Es ist wie im letzten Jahr. Da haben wir die Ruhe behalten, clever verhandelt. Wir haben positionsspezifisch Spieler geholt, die uns weitgebracht haben. Wir können es uns nicht leisten, ein Eigentor zu machen. Wir werden nicht hektisch etwas entscheiden. Wir haben Zeit. Ich habe sowieso eine Mannschaft, die letztes Jahr gut gespielt hat. Sie hat eine Riesenbasis. Wir haben in letzten anderthalb Jahren viel gelernt. Das spürt man hier. Die Jungs arbeiten ruhig. Der Teamgeist ist da.

… zum Verbesserungsbedarf

Wir müssen uns bei der Schnelligkeit verbessern. Der Manager weiß das.

… wo muss Hertha zulegen?

Wir müssen in der sogenannten roten Zone (meint die letzten 30 m vor dem gegnerischen Tor) besser werden. Da wollen wir in der Mitte besser durchgehen. Wir wollen Abschlüsse uschen. Im Umschaltspiel wollen wir besser werden. Wenn wir versuchen, mehr in der Mitte durchzugehen, wird es dort Ballverluste geben. Dann hat der Gegner den Ball, dann wollen wir Gegenpressing machen und auch in dieser Zone wehtun. Das hat in der vergangenen Saison gefehlt. Das müssen wir tierisch verbessern.

Drei Wochen Urlaub sind zu wenig

Wann kommen Vladimir Darida, Peter Pekarik und John Brooks?

Ich weiß es nicht ganz genau und will jetzt nicht lügen. Alle haben genau drei Wochen Urlaub bekommen. Das ist ein Tick zu wenig. Vier Wochen wären besser gewesen.

… über seinen Sohn Pal Dardai jr.

Alle Jungen haben beim Trainingslager gut mitgemacht. Der eine war etwas mutiger, der anderer etwas schüchterner, das ist normal. Dieser 1999er-Jahrgang ist eine goldener Jahrgang. Die sind 17, sie sind vernünftig, fleißig, die Mentalität, das passt alles. Das ist auch gut für den Verein. Aber ich kann ab nächster Woche nicht mit 34 Spielern arbeiten. Ich werden immer ein paar von den jungen Spielern nehmen, und sie wieder abgeben. Das ist mit Ante Covic und Michael Hartmann abgesprochen.

… seine Trainer-Karriere:

Druck spüre ich gar nicht. Wir sind noch nicht in der Phase, dass wir Äußerungen machen, dass wir oben mitspielen können. Wir sind noch nicht soweit. Das hat man auch gesehen. In der Hinrunde waren wir von 0 auf 100. In der Rückrunde waren es dann weniger Punkte. Aber so schlimm habe ich das nicht gesehen.

Hertha ist noch lange kein Topteam

… Herthas Perspektiven

Für Hertha ist es wichtig, dass wir in den nächsten zwei, drei Jahren richtig stabil und gut mitspielen. Um in Deutschland eine richtig Topmannschaft zu werden, brauchst du viel Kohle. Du musst eine sehr gute Nachwuchsarbeit liefern. Wir versuchen das jetzt mit dem Nachwuchs. Das haben wir letztes Jahr angefangen. Dazu haben wir junge Spieler geholt mit Niklas Stark und Mitchell Weiser. Wir versuchen nach unserer Methode eine Topmannschaft zu sein – irgendwann. Aber davon sind wir noch weit weg.

… über seine Arbeit in diesem Sommer

Die ist einfacher. Klar haben wir die Laufarbeit, die hier im Trainingslager gemacht werden muss. Aber es gibt Dinge aus der letzten Saison, die wir mitnehmen können. Wir haben eine eingespielte Wirbelsäule. Wir haben 7, 8 richtige Stammspieler. Darum herum gibt es drei, vier Plätze, da wird immer wieder gewechselt.

Das Risiko mit den Europacup-Spielen

… über die Qualifikationsrunden zur Europa League

Ich kann das nicht einschätzen, ob unsere Fitness so gut wird wie im Vorjahr … Es kann sein, dass die erste Quali-Runde etwas zäh sein wird. Man wird spüren, was wir gelaufen und gearbeitet haben. Das Spiel ist noch zu früh, als dass schon Frische da sein kann. Das ist mein Risiko. Läuft das schief, ist das mein Problem. Aber wir müssen uns für die gesamte Saison vorbereiten und nicht nur Quali-Runde. Wenn wir das anders machen, haben wir ab Mitte September keine Luft mehr und Muskelverletzungen.

… die Rolle von Salomon Kalou

Da können wir variieren. Wenn wir noch Schnelligkeit bekommen für die Flügel, dann kann Salomon als hängende Spitze spielen. Es passt sowieso mit Vedad. Wenn wir das am Ende der Transferperiode gut machen, glaube ich, dass wir künftig in der Offensive mehr variieren können …

Von Haraguchi und Kurt muss mehr kommen

… zu Genki Haraguchi

Bei Genki muss der nächste Schritt kommen. Nicht nur gut aussehen. Der vorletzte Pass muss kommen, die Flanken. Mehr Torgefahr.

… wer ist die Nr. 1?

Soweit bin ich noch nicht. Will da auch jetzt noch nicht drüber reden. Wir haben drei Torwarte. Jeder hat die Chance zu spielen. Alle machen einen guten Job. Es macht Spaß, sie im Training zu sehen. Am Ende soll mir (Torwarttrainer) Zsolt Petry seine Meinung sagen. Und dann entscheide ich. Das schönste wäre, wenn wir uns international qualifizeren. Dann haben wir viele Spiele. Es wäre schön, wenn man alle drei beschäftigen kann.

… wo steht Sinan Kurt?

Seine Leistung im letzten Jahr kann man nicht bewerten, er hatte zwei Muskelfaserrisse. Ich bin froh, dass er bis auf einen Tag das gesamte Trainingslager durchziehen konnte. Das ist wichtig für ihn. Jetzt liegt es an ihm. Sinan ist ein offensiver Spieler. Er muss dem Trainer auf den Sack gehen, weil er immer wieder Tore macht und Druck macht auf andere Spieler. Er muss das Spiel gegen den Ball verbessern. Ich habe im Trainingslager eine leichte Verbesserung gesehen. Aber er muss noch tierisch hart arbeiten, um Bundesligaspieler zu werden … Sinan bekommt ein individuelles Programm. Die Fitnesstrainer passen auf, dass er noch ein richtiger Mann wird. Sein linker Fuß, seine Handlungsschnelligkeit sind gut. Im Trainingslager, das war gut. Aber das reicht nicht. Er muss es von der Mentalität her hinbekommen. Wenn er das macht, wird er im September seine Chance kriegen. Und dann müssen offensive Aktionen von ihm kommen.

Heute und morgen ist bei Hertha trainingsfrei. Die nächste Einheit steht am Dienstag, dem 12. Juli, um 15.30 an (Schenckendorff-Platz).

Allez les Bleus

Euch allen viel Spass beim Endspiel. Ich kann sowohl Portugal etwas abgewinnen als auch Frankreich. Aus persönlichen/familiären Gründen heißt es aber klar: Allez les Bleus.