Menno, wann kommen Neue?

(ub) – Über einen Effekt von Immerhertha haben wir noch nicht ausreichend gesprochen: über die Suchtgefahr, die von diesem Blog ausgehen kann. Fand am Wochenende im Postfach eine Mail, in der unaufgefordert ein zweiter Beitrag enthalten war, eines Autors, der Ende Mai einen ersten Text veröffentlicht hat („Stocker und Baumjohann: Edelreservisten oder überflüssig? Stocker und Baumjohann: Edelreservisten oder überflüssig?„).

Nun war Max von @HerthaBlogSC erneut tätig. Weshalb wir ein weiteres Mal unserer Rubrik öffnen: Immerhertha-User sind die Hipster unter den Fußballfans.

Tusch und Trommelwirbel, Vorhang auf …

Die Zwei Lager-Theorie

Von Max von @HerthaBlogSC

Wie wir alle wissen, versucht sich Hertha schon seit längerer Zeit mit einer Medienoffensive. Viele Tweets, Facebook- und Instagram-Posts mit mal mehr und mal weniger sinnvollem Inhalt prasseln auf den unbescholtenen Fußball-Fan ein. Manche User freuen sich über die stetige Verbundenheit zum Verein, andere ärgern sich über die unprofessionelle Präsentierung Herthas im Netz. Zuletzt versuchte man den wechselwilligen Zlatan Ibrahimovic mit „#zlatandaretoberlin“ zur Alten Dame zu locken. Obwohl es viele verschiedene Meinungen zu Herthas Marketing im Internet gibt, spaltet die Netzgemeinde ein wichtigeres Thema im Moment viel mehr: Transfers.

Die Hertha-Fans im Internet teilen sich im Großen und Ganzen in zwei Lager auf: das eine Lager, das unter fast jedem Post nochmal daran erinnert (oft in nicht ganz fehlerfreier Rechtschreibung), dass wir in der Europa League-Qualifikation stehen und unsere Saison dadurch schon früher beginnt und dementsprechend auch Spieler früher geholt werden müssen.

Zeig‘ mir Deine Rechtschreibung

Ja klar, letzte Saison hat das ja geklappt mit Vedad Ibisevic, aber das heißt ja nicht, dass das diese Saison auch klappen muss, oder?! Nicht selten wird ans Ende des Posts noch geschrieben: „Na ja, nächste Saison ist dann halt nur unteres Tabellendrittel drin.“. Oder besser noch: „Seid ihr überhaupt echte Hertha-Fans?! Wollt ihr überhaupt, dass Hertha mal ein paar Spiele gewinnt?!“

Zum Glück gibt es da noch das zweite Lager, zu dem auch ich angehöre, das die Mitglieder des ersten Lagers versucht (in meistens fehlerfreier Rechtschreibung) wieder auf die letzte Saison hinzuweisen. Auf eine Saison, in der man mit nur vier Zugängen, zwei davon in der letzten Woche des Transferfensters (Niklas Stark, Ibisevic), sensationell den 7. Platz und damit die Europa League-Qualifikation erreichte. Auf eine Saison, mit einem neuen Trainer, der mit einer verunsicherten Mannschaft am letzten Spieltag den Klassenerhalt klargemacht hat und das nur auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem HSV.

Preetz hat ein bisschen Vertrauen verdient

Merkste wat?

Ja auch ich hatte vor der Saison Zweifel wie wir das schaffen wollen, die Liga zu halten. Wir alle waren gebeutelt von zwei Abstiegen und einer Zittersaison mit dem Rauswurf von Jos Luhukay (alles Gute nachträglich nochmal) und wir alle hatten nicht das größte Vertrauen in die Führungsetage, allen voran in Michael Preetz. Natürlich hat Michael Preetz Fehler gemacht, aber es muss doch möglich sein, ihm wenigstens ein bisschen Vertrauen in seine Fähigkeiten zu schenken, besonders nach so einer Saison.

Füsse still halten, ist Herthaner-Pflicht

Als Alte Dame muss man halt jeden Cent dreimal (vielleicht sogar viermal) umdrehen, bei der Rente heutzutage. Michael Preetz hat schon oft genug gesagt, dass bis zum Trainingsstart am 29. Juni definitiv nicht alle Neuen verpflichtet sein werden. Vieles hängt auch vom Verlauf der EM und der Champions League-Qualifikation ab. Also bitte liebes Lager 1: Haltet die Füße still und habt noch ein wenig Geduld.

Wenn drei Tage vor Transferschluss immer noch kein Transfer getätigt wurde, habt ihr meine persönliche Erlaubnis, so viel zu fragen wie Ihr wollt: „Wann kommt endlich der erste Zugang?!?!

Zum Autor: Die Homepage von HerthaBlogSC – hier entlang

Wer dem Autor folgen möchte auf Twitter – hier entlang