Darida und Brooks hoffen, Pekarik leckt seine Wunden

(jl) – Manchmal muss es eben wehtun. Wer gesehen hat, wie das Blut am Montagabend aus Peter Pekariks Nase tropfte floss, zuckte zwangsläufig zusammen. Schön sah das nicht aus, was Herthas Rechtsverteidiger während der Partie seiner Slowaken gegen England widerfuhr. Foto: hier (nichts für empfindliche Gemüter).

Die gute Nachricht: Pekarik konnte weiterspielen und erkämpfte sich mit seinen Landsleuten ein Unentschieden. Auch das sah nicht schön aus, aber gut, einen Ästhetik-Preis gewinnt dieses EM-Turnier wohl ohnehin nicht mehr.

Tschechiens Hoffnungen ruhen auf Darida

Am heutigen Dienstagabend ist mit Vladimir Darida dann der zweite Herthaner im Einsatz. Tschechien gegen Türkei, lautet die Paarung (21 Uhr). Hoffen wir, dass Darida schmerzfreier aus der Nummer rauskommt als sein Kollege.

Die Verantwortung, die auf Daridas Schultern liegt, ist nach der Verletzung von Tomas Rosicky nochmals gewachsen. Man darf gespannt sein, wie er damit umgehen kann.

Ebenfalls in Aktion: John Brooks – und zwar im Duell gegen Lionel Messi. Kollege @ub hat den Innenverteidiger an dieser Stelle ja schon zum Thema gemacht. Auch in der Morgenpost ist ein Text von ihm erschienen –> hier.

Sascha Burchert heuert in Fürth an

Was es sonst noch gab? Einen neuen Arbeitgeber für Sascha Burchert, zum Beispiel. Der Reservekeeper heuert beim Zweitligisten Greuther Fürth an. Hier geht’s zur Klub-Mitteilung.

Und: Aus der Kategorie „Was machen sie heute?“

Dauerkartenverkauf startet am Freitag

Soll ebenfalls nicht untergehen:

Wünsche euch einen schönen Abend und erquickende Spiele.