Keine Geburtstagsgeschenke für Ronny

(jl) – Spritzigkeit war das Thema bei Hertha am Mittwoch. Hohe Intensität, hohes Tempo – kurze, knackige Intervalle, spielnahe Situationen. Das äußerte sich beispielsweise in Zwei-gegen-zwei-Duellen auf Mini-Feld mit großen Toren, oder in einem Drei-gegen-Zwei auf halbem Feld. Stichwort Konter.

Lasst es mich so ausdrücken: Ein Geburtstagsgeschenk für Ronny war die Einheit nicht.

Beerens bricht Training ab

Für einen war das Training bereits nach einer Dreiviertelstunde beendet: Roy Beerens kassierte einen Schlag an der Außenseite des Knies, ging in die Kabine. Handelte sich aber wohl in erster Linie um einen Vorsichtsmaßnahme.

Hertha wird’s verschmerzen können. Letztmals im Kader stand der Niederländer am 25. Spieltag. Sein bislang letzter Einsatz datiert aus dem September 2015.

Das abschließende Trainingsspiel – auf kleinem Feld mit vier Mini-Toren je Mannschaft – fand dementsprechend ohne Beerens statt. So sahen die Teams aus:

Rot: Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt – Stark, Skjelbred – Weiser, Darida, Stocker – Kalou.

Blau: Haraguchi, Hegeler, Lustenberger, van den Bergh – Kohls, Cigerci – Ronny, Baumjohann, Allagui – Schieber.

Wer übernimmt den linken Flügel?

In der zweiten Runde rückten Fabian Lustenberger und Tolga Cigerci im A-Team auf die Doppelsechs, Sinan Kurt auf den linken Flügel. Großartig aufdrängen, konnte sich keiner der Protagonisten. Dardais Favorit für Linksaußen scheint derzeit aber Valentin Stocker zu sein. Mehr dazu lest ihr am Donnerstag in der Morgenpost.

Tja, damit endete der drittletzte Trainingstag dieser Saison bei den Berlinern. Zeit für ein Erinnerungsfoto. Fanden zumindest die kleinen Fans.

Ab Donnerstag trainiert Hertha hinter geschlossenen Schranken. Wir berichten euch, was auf der Pressekonferenz verhandelt wurde.