Per Skjelbred gibt den Dumbo

(jl) – So richtig neidisch seid ihr nicht auf Daniel Stendel, oder? Ist ja auch eine vermaledeite Position, in der sich Hannovers neuer Trainer da befindet. Während 96-Präsident Martin Kind schon öffentlich mit Stendels potenziellen Nachfolgern anbandelt, soll der bisherige U19-Coach dafür sorgen, dass Hannover die Liga mit einem Hauch von Glanz und Würde verlässt.

Ob das gut geht? Hier ein Beitrag für die Kategorie „zaghafter Optimismus“, produziert auf Hannovers Pressekonferenz vor dem Gastspiel im Olympiastadion:

Auch bei Hertha fand am Donnerstag eine PK statt. So vollmundig wie in der Vorwoche ging Hertha-Coach Pal Dardai diesmal nicht an den Start. Verständlich nach einem 0:5. Seine Botschaft:

„Wir haben etwas gutzumachen.“

Was der Ungar sonst sagte, könnt ihr euch hier anschauen:

Brooks fällt aus – Fragezeichen hinter Skjelbred

Ihr als alte PK-Füchse wisst: Sitzt der Trainer auf dem Podium, geht’s immer auch ums Personal. Also: John Brooks fällt weiterhin aus, für ihn ist vorerst Rehatraining mit Hendrik Vieth angesagt. Und: Auch um Per Skjelbred scheint es nicht allzu gut bestellt.

Der Mittelfeldmalocher hatte sich gegen Gladbach ja eine Fußprellung zugezogen. Nun ist sein Arbeitsgerät durch einen fetten Bluterguss deformiert. „Sieht aus wie ein Elefantenfuß“, sagte Dardai. Skjelbred auf den Spuren von Dumbo.

Hertha-Bubis erobern England

Hertha-Spiele ohne Skjelbred kann man sich ja kaum noch vorstellen. Immerhin: Mit Fabian Lustenberger steht renommierter Ersatz parat. Sollte der Schweizer aus der Innenverteidigung ins defensive Mittelfeld vorrücken, dürfte Sebastian Langkamp sein Comeback im Abwehrzentrum geben.

Als Feierabend-Schmankerl: Ein Fundstück des Kollegen @ub (der heute schon mal etwas internationale Luft in Wolfsburg schnuppert): Die Hertha-Bubis, prominent platziert beim Guardian. Well done, boys!

Am Freitag steht bei Hertha erneut Geheimtraining auf dem Plan. Dafür erfahren wir, ob Skjelbred den Sprung in den Kader vielleicht doch geschafft hat.