Alle gratulieren Pal, aber der Berliner bleibt ein Rätsel

(ub) – Wie erzähle ich, dass Hertha heute statt der geplanten zwei Trainingseinheiten nur eine hatte. Und dass diese Einheit statt auf dem Platz in der Halle stattfand, die aber so klein war, dass niemand zugucken durfte?

Da wir im digitalen Zeitalter leben, wen interessieren Worte, Beschreibungen … ? Also lasse ich Bilder und bewegte Bilder sprechen.

So sah es um 10.10 Uhr auf dem Schenckendorff-Platz aus.

Stattdessen rund 200 Meter entfernt …

Der Trainer hatte es der Mannschaft bereits am Dienstag gesagt: Wenn sie bei den beiden Einheiten intensiv mitzieht (siehe Trainingsbericht – hier) gibt es am Mittwoch eine Regenerationseinheit. Die Wahl fiel auf Basketball …

… hier 1:49 Minuten Basketball als Bewegtbild.

… wie immer unter Pal Dardai wurde auch heute Wettbewerbsmodus gespielt.

And the winner is …

Nach 45 Minuten in der Sporthalle war alles vorbei. Der Trainer kam raus und bedankte sich freundlich für den Kuchen, den er von Hertha-Fans aus Staaken geschenkt bekam.

Zum 40. Geburtstag meldeten sich 40 Mitarbeiter aus dem Friesenhaus zu Wort – hier. Auch im Internet wurde fleißig gratuliert.

Hier ein Clip von der Seite Bundesliga.de

Da Pal Dardai seit einigen Wochen bei Twitter unterwegs ist, hatten sich dort reichlich Leute zu Wort gemeldet. Der Trainer bedankte sich auf dieser Platform mit einem Foto aus dem heimischen Esszimmer.

Training Mit Blick auf das Spiel am Samstag gegen den FC Ingolstadt morgen und übermorgen unter Ausschluß der Öffentlichkeit.

Worauf wartet der Berliner noch?

Frage an Euch: Dardai hat sich zum Geburtstag 40.000 Fans gegen Ingolstadt im Stadion gewünscht. Nach der Saison, die Hertha spielt, der Heimbilanz (8 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage) und insbesondere dem letzten Auftritt gegen Schalke (2:0), finde ich das erstaunlich wenig Zuschauer.Was ist noch zu tun, damit es am Samstag voller wird im Olympiastadion?

Meinungen?

P.S. Resultat eines Telefonates mit Ex-Herthaner Alfredo Morales – hier