Dardai bestellt sich drei Torwarte

(ub) – Die Profis waren besser vorbereitet als der Reporter. Ob Salomon Kalou, Per Skjelbred, Tolga Cigerci oder Mitchell Weiser, viele Spieler waren mit Handschuhen und Mütze ausgerüstet.

Zum ersten (und einzigen öffentlichem) Training dieser Woche waren rund 60 Kiebitze da. Einen wichtigen Herthaner sahen sie nicht: Rune Jarstein fehlte auf dem Schenckendorff-Platz. Trainer Pal Dardai sagte:

Bei ihm haben die Adduktoren zugemacht. Wir gehen kein Risiko ein, er wird behandelt. Am Mittwoch soll er wieder trainieren. Es heißt, dass der Einsatz von Rune am Freitag nicht gefährdet ist.

Körber auf DFB-Lehrgang

Bei den Torwarten darf bei Hertha nichts mehr passieren. Thomas Kraft war heute ebenfalls nicht dabei. Er soll Mittwoch individuell mit Torwarttrainer Zsolt Petry trainieren. Torwart Nils Körber stößt auch erst morgen dazu, sein Lehrgang bei der DFB-Junioren ist beendet.

Sprint-Duell: Tolga #Cigerci und @sinankurt18 #HerthaBSC #Training #Schenckendorffplatz #hahohe A photo posted by ubremer1 (@ubremer1) on

Um den Trainingsplan durchzuführen, musste der Trainer aktiv werden.

Dardai: „Ich musste erst mal drei Torwarte bestellen.“

So komplettierten drei Nachwuchskeeper das Setup mit Sascha Burchert. Wie meist zu Beginn einer Trainingswoche wurde auf vier Handball-Tore gespielt (sowie zwei weitere Mini-Tore). Erstmals dabei war Bryan Henning.

Dardai: Ante Covic schickt mir aus der U23 immer seinen besten Spieler, deshalb war er heute dabei.

Dardai selbstkritisch

Vor dem Training gab es eine Aussprache.

Dardai: Ich habe nicht groß über den HSV geredet. Ich glaube, nach dieser Saison haben Mannschaft und Trainerstab den Bonus, dass wir einmal eine solche Leistung abliefern dürfen. Aber das darf nicht die Regel werden.“

Im Nachhinein, sagt er, hätte er zum Ende der englischen Woche „vier, fünf Neue reinschmeißen sollen“. Schließlich habe Hertha nicht zum ersten Mal am Ende einer englischen Woche Kraftprobleme gehabt.

„Wir sind nicht hier zum Heulen“

Gleichzeitig geht dem Trainer die Depri-Stimmung auf die Nerven.

„Wir sind nicht hier zum Heulen. Wir haben aus einer englischen Woche sechs Punkte geholt. Das Saisonziel Klassenerhalt ist vorzeitig erreicht. Eigentlich sollten alle froh sein. So eine Situation hatte Hertha seit Jahren nicht, dass man so früh schon planen konnte.“

Dardai freut sich auf den neuen Rasen. Da könne Hertha am Freitag gegen Schalke ordentlichen Fußball zeigen.

Dardai: Das Spiel ist eine Riesengelegenheit für uns, uns zu zeigen. An diesem Freitag schaut Fußball-Deutschland auf das Olympiastadion.

Für die Rasenfetischisten unter uns:

VW spart, aber Audi verlängert bei Hertha

Und noch eine Nachricht exklusiv für Euch: VW hat heute offiziell bekanntgegeben, dass das Sportsponsoring zurückgefahren wird. So werden im ersten Schritt der Trikotsponsoring bei 1860 München und die Premiumpartnerschaft bei Schalke zum 30. Juni beendet.

Hertha hat seit zehn Jahren Audi als Auto-Partner. Auch hier endet der Vertrag zum Ende dieser Saison. Audi gehört ebenfalls zum VW-Konzern. Wie mir berichtet wurde, fährt Audi aber eine eigene Strategie. So soll der Vertrag mit Hertha verlängert werden um zwei oder drei Jahre.

P.S. Wer wissen will, warum bei Eintracht Frankfurt jetzt Weddingisch gesprochen wird: Mein Text zur Vorstellung von Niko Kovac – hier.