Dardai selbstkritisch. Preetz legt sich fest: Brooks bleibt

(ub) – Mit einem 0:0 gegen den FC Augsburg startet Hertha BSC in die Rückserie der Bundesliga. Vor 35.196 Zuschauer gab es ein zähes, intensives, teilweise hektisches Spiel. Das Niveau nach vier Wochen Pause und bei schwierig zu bespielendem Platz war überschaubar.

FCA-Trainer Markus Weinzierl:

Ein Punkt beim Tabellendritten, das ist o.k. Wir hatten die Chance zum Sieg, wenn ich an die 50. Minute und die Chance von Raoul denke. Aber da muss man dann effektiv sein. Trotzdem ist es ein gelungener Start für uns, wir haben erneut zu Null gespielt.
Statistik zu #HerthaBSC vs #FCAugsburg 0:0 #hahohe A photo posted by ubremer1 (@ubremer1) on

Hertha bleibt nach dem dritten Saison-Unentschieden in jedem Fall Tabellendritter. Trainer Pal Dardai:

Ich bin auch zufrieden mit dem 0:0. Uns hat ein wenig Spritzigkeit und Aggressivität gefehlt. Das geht auf mich. Da muss ich nächste Woche etwas anders arbeiten mit den Jungs. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Bei diesen Bodenverhältnissen ist es schwer, Chancen zu kreieren. Aber sie haben es immer wieder versucht.

Kein Brooks-Wechsel im Winter

Manager Michael Preetz sagte zum Thema John Brooks (Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hatte vor dem Spiel geplaudert, Schalke befinde sich in intensiven Gespräche um eine Verpflichtung von John Brooks) der Morgenpost:

„Bei uns hat sich niemand gemeldet aus Schalke. Ich kenne das Thema nur aus den Medien. Es wird in diesem Winter keinen Transfer von John Brooks geben.“
#Feierabend A photo posted by Thomas Mampel (@thomasmampel) on