Logbuch Belek Tag acht: Hertha reist ab, Dardai zieht Bilanz

(mey) – Wir Journalisten sind am Sonntagmittag wieder heil in Berlin gelandet. Die Mannschaft kam wenig später hinterher. Acht Tage Trainingslager gehen damit zu Ende. Was ich so beobachtet habe, welches Fazit man ziehen könnte, das lest ihr –>hier.

Es war eine intensive Woche in der Türkei – für uns Journalisten, die Spieler, aber auch für Trainer Pal Dardai. Am Sonnabend stand uns der Ungar noch einmal Rede und Antwort.

Pal Dardai über….

Fortschritte:

„Das Kurzpassspiel, die Tore, die wir machen. Das ist ein riesiger Schritt im Vergleich dazu, wie wir angefangen haben. Alles wunderbar.“

Die Problematik im Tor:

„Das ist für mich kein Problem. Nils Körber ist auch noch da. Bei Thomas werden wir sehen, wie es weitergeht. Rune ist nicht verletzt, sondern krank. Ich glaube, dass das schon alles funktionieren wird.“

Neuzugang Sinan Kurt:

„Ich habe eine Abmachung mit ihm: Eigentlich wollten wir keine neuen Spieler holen. Bei uns herrscht Ruhe und Respekt. Aber so eine Möglichkeit wollten wir nutzen. Er weiß, er kriegt von uns Männertraining und spielt erst mal in der U23. Wenn es von Woche zu Woche so gut wird, schauen wir weiter. Dass er hier ist, ist kein Druck für die anderen Spieler. Ab Sommer soll er richtig angreifen.“

Ersatzspieler, die ich aufgedrängt haben:

„Baumi macht einen richtig guten Eindruck. Er ist bei uns der beste Fußballer. Ich weiß schon: Er will spielen. Aber jetzt haben wir eine eingespielte Mannschaft. Die hat erst einmal einen Bonus. Baumi versteht das. Wenn er reinkommt, muss er Leistung zeigen. Das Gleiche gilt für Tolga Cigerci. Es ist aber auch schwierig für mich, in der nächsten Woche einen 18-Kader zu bestimmen. Die Jungs haben gut gearbeitet. Und ich kann nicht sagen, dass es einen Verlierer des Trainingslagers gibt.“

die Größe des Kaders:

„Erst einmal bleiben alle Spieler oben dabei. Diesen Respekt haben sie sich verdient. Aber ich habe angekündigt: Wenn etwas nicht stimmt, etwas verrutscht, könnte es sein, dass wir dann eine Entscheidung treffen.“

Ronny (der in Berlin bleiben musste):

„Ronny ist ab Dienstag wieder bei uns dabei. Er hat gut in Berlin trainiert. Und er hat auch Qualitäten. Aber hier im Trainingslager, mit diesen Spielern, konnte ich in nicht einplanen. Für jede Position in unserem Spielsystem gibt es bessere Fußballer bei uns. Bei einer anderen Spielweise wäre Ronny vielleicht der beste Spieler. Aber ich sage immer: Vielleicht spielen bei uns nicht immer die besten Spieler, aber die beste Mannschaft.“

Ziele in der Rückrunde:

„Ich bin auch Sportler und will immer mehr. Aber ich will keinen unnötigen Druck aufbauen. Wir brauchen einen guten Start. Wenn wir nach fünf Spielen immer noch da oben stehen, können wir uns zusammensetzen und reden.“

die Vertragsgespräche mit John Brooks:

„Bei mir hat er immer gespielt und Vertrauen gekriegt. Er hat es jetzt verstanden. Wenn er spielt wie jetzt, ist er ein überragender Fußballer. Wenn er verlängert, bin ich sehr glücklich.“

Damit verabschiede ich mich. Danke für eure Anregungen, Meinungen und die guten Diskussionen. Am Montag findet ihr in eurer Morgenpost eine Geschichte über Valentin Stocker und die Frage, warum er nach der starken Rückrunde letztes Jahr nun seinen Stammplatz verloren hat. Und das hat nicht nur etwas mit Hertha zutun.

Am Dienstagnachmittag geht es bei Hertha mit dem nächsten Training auf dem Schenckendorffplatz weiter.