Wer darf jubeln? Pal oder Per und Rune?

(jl) – Tag zwei nach den Anschlägen von Paris. Kollege @mey weilt nach wie vor in der französischen Hauptstadt, berichtet für die Morgenpost.

Für das Gros der Hertha Profis steht der freie Sonntag noch im Zeichen der Entspannung. Ganz anders die Situation für Per Skjelbred, Rune Jarstein und Ungarns Ex-Trainer Pal Dardai. Ihr wisst: Am Sonntagabend steigt das Rückspiel im EM-Quali-Playoff zwischen Norwegen und Ungarn. Ab 20.45 Uhr entscheidet sich, welches der beiden Teams zur EM fahren darf. Das Hinspiel hatten die Ungarn ja mit 1:0 für sich entschieden.

Skjelbred kann spielen

Skjelbred: „Jetzt stehen wir mit dem Rücken zur Wand. Uns bleiben noch 90 Minuten, um die Sache zu drehen.

Skjelbred hatte sich im Hinspiel leicht am Knöchel verletzt, gab vor dem Rückspiel aber Entwarnung. Der Fuß mache keine Probleme mehr, sein Einsatz sei nicht in Gefahr.

Skjelbred: „Wir wissen, was wir tun müssen und haben einen guten Plan. Wir haben ein großes Ziel und wir glauben fest daran, das auch zu erreichen.“

Auch Brooks und Mittelstädt sind im Einsatz

Nicht unerwähnt soll blieben, dass mit John Brooks (mit der U23 der USA in Brasilien) und Maxi Mittelstädt (mit der deutschen U19 gegen Serbien) zwei weitere Berliner Profis im Einsatz sind.

Und sonst? Startet für Hertha-Mitglieder am Montag (10 Uhr) der Vorverkauf für das Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Ab Donnerstag (10 Uhr) sind die Tickets dann auch im freien Verkauf erhältlich.

Hertha bittet zur ersten Online-PK

Gespannt sein darf man am Montag zudem auf ein neues Format aus dem Hause Hertha BSC. Ab 13 Uhr hält der Verein seine erste Online-Pressekonferenz ab, zu verfolgen über die klubeigenen Twitter-Kanal.

Am Montag starten die Hertha-Profis um 14.30 Uhr mit der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim. Lassen wir uns nicht entgehen.