Hertha reist ohne Roy Beerens nach Wolfsburg

(jl) – Pal Dardai und Rainer Widmayer haben ganz genau hingeschaut am Mittwochabend. Der eine (Dardai) vor dem heimischen Fernsehapparat, der andere im, nun ja, nicht ganz ausverkauften Stadion des VfL Wolfsburg. Dort spielte Herthas kommender Gegner bekanntlich in der Champions League. Gegen ZSKA Moskau hieß es am Ende 1:0.

Dardai: „Wir sind gut vorbereitet. Es ist kein Problem, ob der Gegner ein 4-1-4-1 spielt oder etwas anderes. Wir haben unser System und wollen nicht nur reagieren.“

Was Herthas Trainer und Manager Michael Preetz auf der Pressekonferenz am Donnerstag noch so von sich gaben, könnt ihr euch hier anschauen:

Von selbst stellt sich Herthas Team in Kalenderwoche 38 allerdings nicht auf. Mitchell Weiser (Zehenbruch) hat am Donnerstag probiert, mit einem Spezialschuh zu spielen. Das klappte angeblich ganz gut. Ob es aber für einen Einsatz am Sonnabend (15.30 Uhr) reicht, wird sich erst beim Abschlusstraining am Freitag zeigen.

Beerens‘ Ausfall ist eine Chance – aber nicht für „Jojo“

Gewissheit herrscht hingegen bei Roy Beerens. Der Niederländer fällt nach seinem gegen Stuttgart erlittenen Pferdekuss definitiv aus. Welche Auswirkungen das für die Statik der Startformation hat, könnt ihr am Freitag in eurer Morgenpost lesen. Nur so viel: Eine Variante mit Johannes van den Bergh auf dem linken Flügel hat Dardai bereits ausgeschlossen.

Der dritte aktuelle Ausfall ist John Brooks, zuletzt ja nur Joker bei Hertha. Dessen Muskelverhärtung hat seinen Ursprung anscheinend im Rücken. Eine Prognose zur Rückkehr des Innenverteidigers wollte Dardai am Donnerstag noch nicht abgeben.

Pekarik kann schon wieder lachen

Trotz der Verletzung: Eine klitzekleine Kleinigkeit gab es für Brooks trotzdem zu feiern. Und weil Tierfotos im Internet ja immer funktionieren, möchte ich euch den Anlass nicht vorenthalten.

Happy Birthday to my little baby boy ! ???already 2 years old time flies ? #cashthefrenchbulldog A photo posted by John Anthony Brooks official (@j_brooks25) on

In diesem Sinne: Daumen hoch!

Am Freitag bleiben die Schotten vor dem Schenckendorffplatz hochgeklappt. Dafür gibt es den 18er-Kader. Wer den Cut geschafft hat, lest ihr: hier.