Brooks besteht den Test – Hosogai, Heitinga und Ronny müssen zuschauen

(jl) – So, es ist schon wieder Freitag. Heißt auch: Die Bundesliga schmeißt sich in Schale, am Abend eröffnen Leverkusen und Stuttgart den 25. Spieltag. Hertha BSC steigt bekanntlich am Sonnabend ins Geschehen ein und empfängt um 15.30 Uhr den Tabellenfünften aus Gelsenkirchen im Olympiastadion.

Trainer Pal Dardai hat für diese Aufgabe folgende 18 Spieler nominiert:

Kader: Kraft, Burchert; Ben-Hatira, Beerens, Kalou, Ndjeng, Pekarik, Hegeler, Stocker, Langkamp, Brooks, Cigerci, Plattenhardt, Lustenberger, Wagner, Haraguchi, Skjelbred, Niemeyer.
Nicht im Kader: van den Bergh, Ronny, Hosogai, Heitinga
Gesperrt: Schulz
Verletzt: Baumjohann, Gersbeck, Jarstein, Schieber

Entwarnung bei Brooks

Bei John Brooks gibt es also offenbar Entwarnung. Der Innenverteidiger hat das Abschlusstraining allem Anschein nach problemlos überstanden, er wird am Sonnabend wohl mitwirken können.

Anders John Heitinga. In Stuttgart konnte der Niederländer in der für ihn ungewohnten Rolle im defensiven Mittelfeld nicht überzeugen. Heitinga musste nach 45 Minuten raus und steht nun nicht mal mehr im Kader. Dabei hatte er sich bei Twitter gerade erst demonstrativ als Musterprofi gegeben. Vergebens.

Auch Hajime Hosogai hat den Sprung in den 18er-Kader erneut verpasst. Keine einfache Zeit für den Japaner, der unter Jos Luhukay gesetzt war.

Skjelbred kehrt zurück

Der zuletzt gelbgesperrte Per Skjelbred dürfte indes in die Startelf zurückkehren. Zudem legen Dardais Aufstellungen in der Trainingswoche die Vermutung nahe, dass Änis Ben-Hatira erstmals seit seiner Verletzung wieder von Beginn an ran darf. So könnte das dann aussehen:

– – – – – – – – Kraft – – – – – – – – –

Pekarik – Langkamp – Brooks – Plattenhardt

– – – –Lustenberger – Skjelbred – – – –

Beerens – – – Stocker – – – Ben-Hatira

– – – – – – – –Kalou – – – – – – – –

Wo wir schon bei Ben-Hatira sind. Kollege @mey hat die unterschiedliche Entwicklung von Ben-Hatira und Schalkes Kevin-Prince Boateng mal genauer unter die Lupe genommen. Was er zu den beiden Weddinger Jungs aufgeschrieben hat, lest ihr Sonnabend in eurer Morgenpost.

Abschließend zum Personal: Auch im Ruhrgebiet sind nicht alle Mann an Bord. Neben Sead Kolasinac und Sidney Sam fehlen auch Dennis Aogo und Jan Kirchhoff. Eric Maxim Choupo-Moting, mit neun Toren und sieben Vorlagen Schalkes bester Scorer, fährt hingegen mit nach Berlin.

Ernüchternde Bilanz

Für diejenigen unter euch, die es nicht erwarten können, den neuen Rasen im Olympiastadion in Augenschein zu nehmen: Hier gibt es – zumindest so lange es hell ist – (fast) gestochen scharfe Farbfotos aus dem Stadioninnenraum. Nur so viel: Sieht inzwischen schon wie ein Fußballplatz aus.

Wie es um die besondere Rivalität zwischen Hertha und „Herne West“ bestellt ist, lest ihr hier. Im Text findet ihr auch die etwas frustrierende Schalke-Bilanz der Berliner. Seit achteinhalb Jahren wartet Hertha auf einen Sieg gegen die „Knappen“, elf der letzten zwölf Duelle wurden verloren. Nicht gerade ein Mutmacher.

Giftiges Spiel unter Erzrivalen

Wie man gegen Schalke gewinnt? Das weiß Pal Dardai. Er war beim bislang letzten Erfolg gegen S04 (2006) dabei, und wirkte auch beim „giftigen Spiel unter Erzrivalen“ am 30. Spieltag der Saison 2004/05 mit. Ein bisschen Nostalgie gefällig? Bitteschön:

Was sagt euer Feeling, wie läuft’s diesmal für Hertha?

Am Sonnabend sind alle Spekulationen für die Katz, dann zählt nur noch „aufm Platz“. Wir sind für euch im Stadion und fahren natürlich auch einen Liveticker.