Wilde Jagd auf dem Schencke

(ub) – Zum Trainingsstart in die Woche, an deren Ende die Partie gegen den FC Schalke steht (Samstag, 15.30 Uhr, Olympaistadion), fehlte Peter Niemeyer, der muskuläre Probleme „irgendwo hier“ hat, sagte Trainer Pal Dardai und deutete auf die Partie zwischen Rücken und Po. Erwartungsgemäß nicht dabei war Thomas Kraft. Der Torwart erholt sich von seiner Gehirnerschütterung, die er sich am vergangenen Freitag gegen den VfB Stuttgart (0:0) zugezogen hatte. Herthas Nr. 1 wird am Mittwoch wieder im Training erwartet.

Widmayer auf Luhukays Spuren

Der Rest der Truppe spulte die Nachmittagseinheit bei frühlingshaften Temperaturen ab. Cotrainer Rainer Widmayer war eine Übung wichtig, die er ‚Klatschen lassen‘ nennt. Wahrscheinlich weiß er nicht, dass es unter Ex-Trainer Jos Luhukay zweieinhalb Jahre eine Übung mit diesem Label gab (Fotos: ub).

Später ließ Trainer Dardai jagen: Es spielten jeweils Sechs-gegen-Drei. Eine Farbe, hier Grün (mit Stocker, Haraguchi, Wagner), war in der Mitte. Sobald einem Spieler einer anderen Farbe ein Abspielfehler unterlief, musste sein Trio in die Mitte und nun selbst versuchen, das Spielgerät zu erhaschen.

Es war wie beim Eishockey: Drei mal zwei Minuten; kleine Pause; und dann das ganze nochmal – eine intensive Übung.

Lundt im Kreuzfeuer

Dann stand Benjamin Lundt im Kreuzfeuer. Der 1,98-m-Torwart der U23 war heute als zweiter Keeper neben Sascha Burchert im Einsatz. Der Trainer hatte drei blaue Reiter aufgestellt als gegnerische Innenverteidigung. Jeweils drei offensive rannten an, eine Anspielstation und dann wurde aus Entfernungen zwischen 13 und 16 Metern abgeschlossen.

Kleine Erschwernis für die Angreifer.

Dardai: Wir spielen mit Abseits. Wer ins Abseits rennt, macht Liegestütz.

Die gute Nachricht dieser Übung: Niemand brauchte zu pumpen. Wenn die Abwehr aus drei stillstehenden Reitern besteht, ist das Vermeiden einer Abseitsstellung kein Problem.

Ronny und Kalou treffen vom Punkt

Die zweite gute Nachricht: Lundt schlug sich wacker und parierte gefühlt 80, 85 Prozent der Bälle, die auf sein Tor kamen. Treffsicherster Schütze auf der Seite, auf der ich zugeschaut habe, war Ronny.

Kleines Elfmeter-Shootout. Ronny hämmerte einen Ball an die Unterkante der Latte, von dort aus ging der Ball ins Tor. Und auch hier . . .

. . . verlädt Salomon Kalou Torwart Lundt, der sich für die rechte Ecke entscheidet, Kalou schiebt den Ball lässig ins linke Eck.

Training am Dienstag auf dem Schenckendorff-Platz um 10 und um 15 Uhr.