Ein 25-Jähriger, ein 21-Jähriger und 18-Jähriger – Herthas Torwart-Setup hinter Thomas Kraft

(ub) – Sonntag, trainingsfrei. Thomas Kraft wird nach seiner Gehirnerschütterung, die er sich in Stuttgart zugezogen hat, einen ruhigen Tag eingelegt haben. Kraft selbst ist zuversichtlich, dass er zum kommenden Heimspiel gegen den FC Schalke wieder einsatzfähig ist (Samstag, 15.30 Uhr, Olympiastadion).

Habe mich mal erkundigt, wie es hinter Herthas Nummer eins aussieht. Bekanntlich sind Rune Jarstein (gebrochener Finger/hier ein Foto vom Samstag auf einer privaten Feier in Kopenhagen, das er bei Instagram eingestellt hat) und Marius Gersbeck (Rekonvaleszent nach Knie-OP) derzeit nicht spielfähig. Beim Auslaufen am Sonnabend standen im Torwart-Dress Sascha Burchert sowie Philip Sprint auf dem Schenckendorff-Platz. Manager Michael Preetz erklärt:

„Da geht es manchmal auch nach Verfügbarkeit.“

Bei Burchert steht die Null

Meint: Im Moment ist Burchert der erste Mann nach Kraft. In Stuttgart kurzfristig sieben Minuten vor Spielende eingewechselt, brachte es Burchert zuzüglich der achtminütigen Nachspieldauer auf eine Viertelstunde Spielzeit. Immerhin: Herthas Nr. 30 ist der einzige Torwart, bei dem die Null in dieser Saison steht.

Burchert bestritt am 24. Spieltag seine ersten Pflichtspielminuten dieser Saison. Zuletzt war er im Mai 2014 im Einsatz, bei einem 1:1 von Herthas U23 gegen Lok Leipzig – Aufstellung damals.

Das heißt, dass Hertha in dieser Saison jüngeren Torwarten als Burchert, 25, Spielzeit gibt.

Preetz: In der Hinserie hat Philip Sprint die meisten Spiele in der Regionalliga und Nils Körber, 18, fast alle Spiele bei der A-Jugend gemacht. In der Rückserie soll Nils jetzt in der Regionalliga herangeführt werden an die Atmosphäre, wenn mehr Zuschauer da sind. Wenn es, wie vergangene Woche, vor 1000 Fans Zuschauern gegen den BFC Dynamo geht, spielt sich das anders als bei einem A-Jugend-Spiel.

Dieses Wochenende stand Körber am Samstag zum zweiten Mal für Herthas U23 im Tor, unterlag beim VfB Auerbach 0:2 – Spielbericht und Tabelle.

Körber hatte bereits unter der Woche bei den Profis mittrainiert, war aber wegen seines U23-Einsatzes halt beim Auslaufen nicht verfügbar.
So sortiert sich derzeit das Torwart-Setup bei Hertha: Sollte Thomas Kraft gegen Schalke gesundheitlich nicht in der Lage sein zu spielen, würde das Torwart-Duo lauten: Burchert, Körber.

Niedermeier beschimpft Kraft

Kurios ist die Wahrnehmung der fraglichen Situation aus Stuttgart. Ausgerechnet VfB-Innenverteidiger Georg Niedermeier, der allen Grund hätte, nach seiner nicht geahndeten Tätlichkeit gegen den Hertha-Torwart die Klappe zu halten, wird bei kicker.de zitiert mit:

Kraft hat aus der Szeme mehr gemacht, als es war.

Wenn ein Spieler den Überblick verliert, ist das das eine. Dass aber das Fachmagazin in diesem Zusammenhang nicht erwähnt, dass Kraft später wegen einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste, geht gar nicht.

Dardai bittet Montag um 15 Uhr zur Arbeit

P.S.1 Training auf dem Schenckendorff-Platz am Montag um 15 Uhr, am Dienstag um 10 und 15 Uhr.

P.S.2 Wer sich fragt, wie der Abend für Boudewijn Zenden nach dem Weltklasse am Schencke: Boudewijn Zenden zu Besuch bei Hertha Immerhertha-Interview in Berlin weiter gegangen ist: Hier ein Foto von der Geburtstagsfeier einer der Töchter von John Heitinga. Zenden ist Zweite von links. Das Team trifft sich also auch außerhalb des Trainingsplatzes.