Neuer Hertha-Partner für Hertha. Fathi hofft

(ub) — Wer der Morgenpost folgt, wird über diese Mitteilung aus dem Hause Hertha BSC nicht überrascht sein. So teilte der Bundesligist heute mit:

RYOBI, eine Marke für Elektro- und Gartenwerkzeuge aus dem Hause Techtronic Industries (TTI), wird mit Beginn der Rückrunde der Saison 2014/15 neuer Hertha-Partner von Hertha BSC. Das international tätige Unternehmen sichert sich neben Werbeleistungen im TV-relevanten Bereich eine umfangreiche Präsenz im Stadioninnenraum. Das Werbepaket beinhaltet zusätzlich noch Hospitality- und Partner-Leistungen. „Wir sind stolz, dass wir mit dem international tätigen Hersteller von modernen Elektrowerkzeugen und Gartengeräten RYOBI einen neuen Hertha-Partner gewinnen konnten und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, so Ingo Schiller, Geschäftsführer Finanzen Hertha BSC. Neben den Stadionwerbemaßnahmen sind weitere Werbeleistungen, wie z.B. Promotions, Teil der Vereinbarung. Diese sollen die Aktivierung der Partnerschaften auch auf regionaler Ebene stärken und die Bekanntheit der Marke fördern.

Die Hintergründe zu dem Deal, wie er dotiert ist (rund 300.000 Euro), was das mit Techtronic Industries zu tun hat und dieses Unternehmen wieder mit Hertha, gab es am 13. Januar zu lesen – hier.

Plattenhardt feierten seinen 23.

Noch ein Blick auf das Geburtskind des Tages.

Training ist morgen, Dienstag, um 14.30 Uhr auf dem Schenckendorff-Platz.

Fathi und Beichler reisen heim

Kleine Nachricht am Rande: Für einige Tage war Malik Fathi im Probetraining bei Sturm Graz, trainiert von Franco Foda. Heute sind aus dem Trainingslager in Belek Daniel Beichler (da war da auch mal was bei Hertha/wegen Kniebeschwerden) und Fathi abgereist. Fathi ist seit vergangenem Sommer ohne Vertrag und hat sich in der Hinserie bei der U23 von Hertha fit gehalten.

Laut der Homepage von Sturm Graz sei die heutige Rückreise von Fathi verabredet gewesen. In den kommenden zwei, drei Tagen soll eine Entscheidung fallen, ob Sturm den ehemaligen Herthaner verpflichtet. Würde es Fathi sehr gönnen, dass das klappt.

P.S. In der Dienstags-Ausgabe der Morgenpost findet sich übrigens ein Text zu John Brooks samt der Stichworte „Kritik als Majestätsbeleidigung“ und „Stammplatz-Garantie“