Luhukay: "Wir haben uns selbst gewundert, dass wir Chancen bei Kalou hatten"

(ub) – Ein neues, gleichwohl bekanntes Gesicht gab es beim Vormittagstraining auf dem Schenckendorff-Platz. Philip Sprint spulte das Konditions- und Koordinationsprogramm ab, dass Cotrainer Markus Gellhaus für die Mannschaft vorbereitet hatte. Sprint, der bisher mit der U23 in der Regionalliga gespielt hat, war dabei, weil Hertha mit Sascha Burchert derzeit nur einen gesunden Profi-Torwart in Berlin hat. Rune Jarstein ist mit der norwegischen Nationalmannschaft unterwegs. Thomas Kraft (Wadenverhärtung) und Marius Gersbeck (Knie-Operation) sind verletzt. Kraft soll zum Ende der Woche wieder individuell trainieren. Ronny (Faserriss am Hüftbeuger) hat für heute und morgen noch kein Grünes Licht von den Ärzten bekommen.

Fördertraining mit Golz für die Nachwuchstorwarte

Zudem fehlte Richard Golz: Der Torwarttrainer absolviert Mittwochmorgens jeweils ein Förder-Training mit einigen Nachwuchstorwarten. Bestimmendes Thema waren die Pläne von Jos Luhukay mit einem Abwesenden: mit Salomon Kalou. Der Stürmer, am Wochenende für 1,8 Millionen Euro Ablöse vom OSC Lille verpflichtet, spielt in der Qualifikation zur Afrika-Meisterschaft für die Elfenbeinküste gegen Sierra Leone (6. September) und Kamerun (10.). Nach dem Training stellte sich Luhukay den Medienvertretern.

Luhukay zur Anbahnungsphase:

Wir haben uns einige Wochen um Salomon bemüht. Als es so aussah, dass wir eine Chance bei ihm haben, haben wir das in der vergangenen Woche konkretisieren können. Es hat uns sehr gefreut, dass sich so ein Spieler für Hertha entscheidet. Salomon hat in den letzten Jahren bei Chelsea und in Lille top gespielt, er hat Champions League-Erfahrung gesammelt. Und wir als Hertha spielen weder in der Champions League noch in der Meisterschaft, deshalb waren wir selbst etwas verwundert, dass wir Chancen bei ihm hatten. Nach dem Gespräch, das ich mit ihm hatte, hatte ich ein unglaublich gutes Gefühl. Salomon machte einen aufgeweckten und positiven Eindruck zu Hertha. Dieses Gefühl, das er uns vermittelt hat, hat uns nicht im Stich gelassen.

Luhukay über die Verhandlungen mit Lille:

Wichtig war, dass der Spieler selbst den Transfer nach Berlin wollte. Dann konnten wir die Gespräche mit seinem Verein, dem OSC Lille konkretisieren. Und das hat zu einem guten Ende geführt. Man muss ehrlich sagen: Salomon Kalou ist ein unerwartete Verpflichtung für uns. Wenn du jahrelang top spielst und in der Champions League dabei bist, ist es keine Selbstverständlichkeit, dass so ein Spieler sich für Hertha BSC entscheidet. Das freut uns sehr, dass wir so einen Spieler verpflichten konnten. Weil Solomon seit Jahren ganz oben dabei ist, er ist Nationalspieler, ist er ein Spieler mit Extraqualität. Ich hoffe, dass er das bei uns so umsetzen kann, dass wir viel Freude an ihm haben. Er ist ein Ausnahmespieler für Hertha.

Kalou hat nur eine Trainingseinheit mit Hertha

Luhukays Pläne mit Kalou:

Salomon hat zwei Länderspiele. Er kommt, wie auch andere Spieler, erst am Donnerstag [gemeint ist der 11. September] zurück. So habe ich eigentlich nur den Freitag [12.], dass er einmal mit der Mannschaft trainieren kann. Ich hoffe, dass Salomon gesund und fit zurückkommt, das gilt auch für die anderen Spieler, die unterwegs sind. Ich kann dann erst am Freitag entscheiden, welche 18 Spieler für das Spiel am Samstag gegen Mainz in Frage kommen. Grundsätzlich haben wir Salomon für die zentrale Spitze verpflichtet. Das hat er zuletzt zwei Jahre sehr erfolgreich in Lille gespielt. Wir wissen aber auch, dass er auf den Außenpositionen spielen kann, das hat er bei Chelsea oft gemacht. Wir haben einen flexiblen Offensivspieler mit Salomon.

Luhukay über Kalous Qualitäten:

Salomon hat Beweglichkeit, Schnelligkeit, Unberechenbarkeit, ein gutes Kopfballspiel, technisch beschlagen. Es hat von allem etwas, was Qualität ausmacht.

Schieber und Kalou können zusammenspielen

Luhukay über Auswirkungen auf Julian Schieber

Julian wird definitiv im nächsten Spiel auflaufen. Er ist sehr gut in die Saison gekommen bei uns, Julian wird gegen Mainz nicht auf der Bank sitzen. Das fände ich nicht korrekt. Julian hat nicht nur drei Tore erzielt, er war auch gut dabei. Wir können mit Julian und Salomon vorne spielen. Sie haben unterschiedliche Qualitäten. Was uns fehlt, ist etwas Anlaufzeit. Es wäre schön, wenn Salomon sich zwei Wochen an die neuen Kollegen gewöhnen könnte. Dass die ein Gefühl für Laufwege und Abstimmung bekommen könnten. Aber durch die Länderspielreisen ist das nicht möglich, das ist schade.

P.S.1 Ein kurzer Bericht über die Ankunft der Kicker der ivorischen Nationalmannschaft samt Kalou in Abidjan – hier (der Sinn erschliesst sich auch ohne französische Sprachkenntnisse).

Kalou mit einem Kumpel, das Foto hat er heute Mittag bei Instagram verbreitet.

„Always good to be Back home. Hanging out with my bro @yacephilippe #abidjan #ivorycoast“


P.S.2 Am morgigen Mittwoch trainiert Hertha um 10 und um 15.30 Uhr auf dem Schenckendorff-Platz. Am Donnerstag ist ein Test gegen den Chemnitzer FC vorgesehen (unter Ausschluss der Öffentlichkeit)