Nie mehr Lasogga und Ben-Hatira im Hertha-Trikot?

(mey) –In den letzten Tagen habe ich immer wieder gelesen, dass Hertha im Fall Pierre-Michel Lasogga nun neue Konkurrenz drohe. Neben den von uns bereits berichteten Interessenten aus England (Newcastle, Everton und der FC Liverpool) soll nun auch der VfL Wolfsburg in das Rennen um den Stürmer eingestiegen sein. Nach unseren Informationen aber hat es bisher noch keine Offerte der Wölfe an die Seite Lasogga gegeben.

Die Kollegen der WAZ berichten heute, dass sich VfL-Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs zeitnah zusammensetzen wollen, um darüber zu debattieren, ob Lasogga vielleicht doch noch ein Thema für die Wolfsburger werden soll.

Bei Hertha gibt man sich indess entspannt in der Causa Lasogga. Derzeit, so sagte man mir heute, gebe es keinen neuen Stand. Das heißt, Lasogga hat den ihm vorgelegten Vertrag noch immer unangerührt gelassen. Ob man langsam nervös werde, habe ich gefragt. Antwort: Nein. Man bleibe weiter bei dem Standpunkt, den 22-Jährigen unbedingt zurückhaben zu wollen und gehe auch weiter davon aus, dass dies so kommen wird.

Wollt ihr meine persönliche Meinung wissen? Lasogga wird nicht zu Hertha zurückkehren. Wäre die Seite Lasogga zufrieden mit dem Angebot und der Perspektive, die in Berlin geboten werden, wäre längst Vollzug gemeldet worden. Derzeit werden anderweitige Angebote eingeholt.

Meine Prognose: Hertha wird Lasogga in diesem Sommer für gutes Geld verkaufen. Die Suche nach einem Ersatzmann läuft bereits. Wäre auch fahrlässig, wenn sich Manager Preetz und Trainer Luhukay nicht auch auf einen möglichen Abgang Lasoggas vorbereiten würden.

Warten auf Heitinga und Beerens

Warten heißt es derzeit auch bei den beiden Wunschspielern Johnny Heiting und Roy Beerens. An beiden sind die Berliner interessiert. Das wurde mir bestätigt. Aber bei beiden ziehen sich die Verhandlungen noch hin.

Mit Beerens verschlechtert sich die Ausgangslage eines Herthaners im aktuellen Kader noch einmal: Änis Ben-Hatira. Schon mit der Verpflichtung von Valentin Stocker aus Basel war klar, dass Ben-Hatira auf seiner Position im linken Mittelfeld nun einen echten Brocken vorgesetzt bekommen hat.

Bleibt noch Platz für Ben-Hatira?

Mit Beerens kommt ein weiterer Flügelspieler, der allerdings meistens über rechts kommt. Dazu wird Jens Hegeler zu neuen Saison im Aufgebot stehen – ein Spieler, der alle Positionen im Mittelfeld spielen kann und Ben-Hatira auch das Ausweichen ins Zentrum nicht unbedingt erleichtern dürfte.

Ich könnte mir vorstellen, dass man bei einer Verpflichtung von Beerens Ben-Hatira keine Steine in den Weg legen würde, wenn sich der Deutsch-Tunesier einen neuen Klub suchen würde. Ich persönlich fände es schade, denn ich halte Ben-Hatira für ziemlich talentiert. Doch er hat aufgrund von Verletzungen in den vergangenen beiden Spielzeiten nie lange seine Form halten können. Und Verletzungsanfälligkeit senkt nun mal den Wert eines Spielers für eine Mannschaft.

Was denkt ihr? Sollte sich Ben-Hatira Sorgen machen? Sollte Hertha ihn im Sommer abgeben? Oder sollte man weiter auf Ben-Hatira setzen?

Es klingelt ein bisschen in der Kasse

Unterdessen gibt es zwei erfreuliche Nachrichten aus Hertha-Sicht: Erstens hat der Klub heute gemeldet, dass bereits 11.000 Dauerkarten für die neue Saison verkauft werden konnten – etwa ein Drittel mehr als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr. Im Klub hofft man darauf, dass am Ende mehr als 20.000 Dauerkarten abgesetzt werden können. Sieht so aus, als könnte das klappen.

Und zweitens reist ein weiterer Herthaner neben John Brooks endgültig zur WM in Brasilien: Kolumbiens Nationalcoach José Pekerman hat Adrian Ramos für den 23-Kader nominiert. Für Hertha ist das natürlich eine feine Sache. Zum einen hat sich der 28-Jährige mit guten Leistungen im Verein angeboten, was letztlich ja auch für Hertha spricht.

Zum anderen erhalten die Berliner eine Abstellgebühr für Ramos. Die wird pro Tag berechnet (und ist nicht besonders hoch – rund 2000 Euro pro Tag). In Ramos‘ Fall geht sie – weil die Frage hier in den Kommentaren aufkam – bis zum 30. Juni (vorausgesetzt, die Kolumbianer sind auch so lange im Turnier) an Hertha. Dann endet Ramos‘ Vertrag bei Hertha und die Abstellgebühr ginge dann an seinen neuen Klub Borussia Dortmund.

So ist es auch bei Valentin Stocker. Aber dem 1. Juli – sollte die Schweiz dann noch im WM-Turnier sein –, bekommt Hertha die Abstellgebühr.

Übrigens: Welche Chancen auf einen Stammplatz Ramos beim BVB nach der Verpflichtung von Ciro Immobile eingeräumt werden, hat der Blog abseits.at schön zusammengefasst. Man beachte die interessante Grafik am Ende. –>hier.

Frage an euch: Wem der drei Herthaner in Brasilien traut ihr die beste Rolle zu? Brooks im US-Team? Ramos bei den Kolumbianern? Oder doch Stocker bei den Eidgenossen?

Update aus traurigem Anlass

Wie @elaine soeben schrieb, ist gestern Abend leider ein sehr geschätztes Mitglied dieser Community verstorben: die @mitlesende Jutta. Wir von Immerhertha sind bestürzt und trauern. Oft hatten wir interessante Gespräche am Trainingsplatz. Wo auch immer Sie jetzt sind, liebe Jutta, Sie bleiben uns unvergessen.