Hosogai: Ich bin nicht der Größte, also muss ich höher springen als die anderen

(ub) – Die Weltmeisterschaft in Brasilien wirft ihre Schatten voraus. Am heutigen Montag wird im Kino Babylon 11 mm eröffnet, das 11. internationale Fußballfilmfestival. In der Jury sitzen unter anderem die Brasilianer Ronny (Hertha BSC) und Naldo (VfL Wolfsburg) – Ankündigung

Eröffnet wird die Short-kicks-Gala von Anna F.

Anna F. – Drifting too far

Hosogai und die Tränen beim Geburtstag seiner Brüder

Einer der wenigen Herthaner, der sein WM-Ticket sicher hat, ist Hajime Hosogai. Der Mittelfeldrenner hat eines seiner seltenen Interviews auf der Hertha-Homepage gegeben. Wer es liest, bekommt einen Eindruck, warum Trainer Jos Luhukay viel von Hosogai hält, besonders von dessen Berufs-Einstellung.

Hosogai: Ich bin sehr ehrgeizig und der Meinung, dass man sich immer verbessern kann. Wenn es einem Profi an irgendwas fehlt, muss man das ergänzen können. Ich bin technisch nicht so begabt, deshalb muss ich andere Qualitäten an den Tag legen. Dazu gehört viel Training und Fleiß. Ein Beispiel: Ich bin nicht der Größte, also muss ich höher springen als die anderen. Und das muss man trainieren.

Der Japaner fühlt sich auch angesprochen, wenn Luhukay die mangelnde Torgefahr aus dem Mittelfeld heraus anspricht.

Hosogai: Es ist nicht schön, nicht an Toren direkt beteiligt zu sein. Aber es ist eine große Herausforderung, das zu ändern. Meine Hauptaufgabe ist die Stabilität in der Defensive, aber trotzdem würde ich mich über weitere Torbeteiligungen nicht wehren (lacht).

Das ganze Interview – hier

Weil mir gerade so brasilianisch zumute ist, für die Liebhaber dieser Musik :

Sergio Mendes and Brazil 66 – Mas Que Nada

P.S1. Nächstes Hertha-Training, Dienstag, 15.30 Uhr, Schenckendorff-Platz. Samt Gratulation an Nico Schulz, der 21 wird. Volljährig hieß das. Früher. Kinder, wie die Zeit. . .

P.S.2 Falls jemand von Euch beim 11-mm-Festival ist, berichtet mal von Euren Eindrücken.