Hertha bereitet sich auf Schalke vor und der Manager träumt vom ausverkauften Olympiastadion

(ub) – Ein kleiner Rückblick auf das Olympiastadion. Das mit seiner 76.000er-Kulisse am Dienstag wieder mal den Beweis angetreten hat, im ausverkauften Zustand eine der tollsten Arenen in Europa zu sein.


Meine Meinung (Fotos: ub). Bei Hertha BSC war die Stimmung am Tag nach dem 1:3 entschieden besser als nach den beiden vorangegangenen Niederlagen. Der Trainer hat ausführlich eine Viertelstunde . . .

. . . aber das hat Euch @catro bereits berichtet – hier. Adrian Ramos war beim Auslaufen dabei. Ob seine muskulären Probleme am Oberschenkel einen Einsatz gegen den FC Schalke erlauben (Freitag, 20.30 Uhr), soll sich am morgigen Donnerstag entscheiden.
Eine gute Stunde später präsentierten sich im Medienraum . . .


. . . Trainer Jos Luhukay und Manager Michael Preetz zur Spieltags-Pressekonferenz. Preetz:

Die Mannschaft wird jetzt regenerieren. Schalke hat große Qualität in Offensive. Wir erinnern uns aber auch an Hisnpiel, wo wir sicher nicht die schlechtere Mannschaft und nur unglücklich verloren haben.

Wie verwegen ist ein Titeltraum außerhalb von München?

Für Erstaunen sorgte die Frage, ob Michael Preetz, wenn so im Olympiastadion stehe und erlebe, wie die Bayern ihren 24. Titel feiern, er nicht auch mal von der Meisterschaft für Hertha träume.

Preetz: Ich habe mich an der großartigen Kulisse erfreut. Und an dem, was die Fans beigetragen haben. Das war außergewöhnlich. Ich wünsche mir dann, dass wir das Olympiastadion öfters so voll bekommen. In dieser Saison werden wir das noch einnmal haben am letzten Spieltag, wenn Borussia Dortmund kommt. Wir haben einen Schnitt von um die 50.000 Zuschauern. Das ist klasse. Das heißt aber, dass wir meist noch Platz für 25.000 haben. Wir wünschen uns, öfters das Olympiastadion voll zu haben, wissen aber, dass das in Berlin mit seinen großartigen Angeboten schwierig ist. Von Meistertiteln zu träumen außerhalb von München halte ich für verwegen für momentan und auch für die nächsten Jahre. Für uns geht es nach wie vor darum: Wir wollen einen Fuß in die Bundesliga bekommen und zwar permanent.

P.S. Für die Mitglieder der ‚Generation Bewegtbilder‘: Hier die Pressekonferenz zum Schalke-Spiel, aufgenommen von Hertha-TV: