Hertha über ein Spiel, "bei dem wir nicht viel auf die Reihe bekommen haben"

(ub) – Blass war’s. Die Vorstellung am Freitagabend. Dabei waren die Zutaten für ein ordentliches Fußball-Spiel alle da: Publikum war erschienen, 37.920 Zuschauer. Die Medien, allen voran Sky mit seinen Kameras und Reportern hatte Platz genommen im Olympiastadion . . .

. . . die Zeugwarte hatten ihrer Mannschaft jeweils ein buntes Trikot bereit gelegt. Doch dort, wo es hätte stattfinden sollen, blieb das Geschehen zumeist blass (Fotos: ub). Das sahen auch die Beteiligten so.

Langkamp: Klar, hatten sich die Fans mehr erhofft

Innnenverteidiger Sebastian Langkamp:

„Klar hatten sich die Fans und auch wir mehr erhofft. Aber es war ein Spiel, in dem wir nicht viel auf die Reihe bekommen haben. Defensiv haben wir es ganz gut hinbekommen. Aber offensiv ging nicht viel. Da muss man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein. Das war kein Rückschlag, aber derzeit stagnieren wir.“

Die grosse Analyse, zwischen welchen Polen Hertha derzeit pendelt, lest Ihr in der Sonntagsausgabe der Berliner Morgenpost. Nur so viel vom Trainer dazu:

Jos Luhukay: Für uns gibt es in der Bundesliga keinen einzigen Selbstläufer. Wir haben nicht immer die Qualität, uns offensiv durchzusetzen.

Fahle Farben auch am Samstagvormittag auf dem Schenckendorff-Platz, hier die Herren . . .

Johannes van den Bergh (v.l.), Marcel Ndjeng, Sami Allagui, Levan Kobiasvhili und Langkamp beim Auslaufen.

Alle lieben Peter Niemeyer

Dafür, dass von den öffentlichen Terminen bei Hertha BSC das Auslaufen am Tag nach einem Spiel der am wenigsten spektakuläre ist, waren erstaunlich viele Fans da. Für Auftrieb sorgte eine Bus-Reisegruppe von Teuto Riesenbeck, dem Heimatverein von Peter Niemeyer. Zur Teuto-Website und zur Teuto-Vereinshymne „Zusammen wollen wir feiern“.

Nicht nur Niemeyer stand im Mittelpunkt, auch die Autogramme von Sami Allagui waren gefragt.

Insgesamt waren allerdings nicht so viele Profis zu sehen. Adrian Ramos und Hajime Hosogai waren schon auf der Reise zu ihren Nationalmannschaften. Ronny liess sich in der Kabine behandeln (Oberschenkel-Probleme), ebenso wie Änis Ben-Hatira (Fußprellung).

Länderspiel-Debüt von Cigerci geplatzt

Tolga Cigerci pausierte wegen des Verdachts auf einen Muskelfaserriss am rechten Oberschenkel. Ein MRT am Montag soll Genaueres erbringen. Cigerci hatte sich sehr auf sein erstes Länderspiel mit der Türkei (am Mittwoch gegen Schweden) gefreut. Entsprechend bedient war Cigerci:

„Mist, dass das gerade passiert ist. Natürlich bin ich traurig, dass ich beim Länderspiel nicht dabei sein kann.“

Sonntag ist frei. Die nächste Profi-Einheit ist Montagnachmittag angesetzt.

Derby im Poststadion

Für Eure Lebensplanung: Morgen, Sonntag, gibt ein Regionalliga-Derby an einstmals glorreicher Spielstätte:

Berliner AK–Herthas U23 (13.30 Uhr, Poststadion).

Von den Profis sind Torwart Marius Gersbeck und Fabian Holland im Einsatz. Habe gehört, dass der eine oder andere ImmerHerthaner dort erscheinen will, um sich die Mannschaft von Trainer Ante Covic anzuschauen.