Lustenberger kann gegen Stuttgart nicht spielen

(Seb) – Gut 25 Minuten nahmen sich Jos Luhukay und Michael Preetz (Foto: Seb) vor der Partie gegen den VfB Stuttgart auf der Pressekonferenz Zeit. Ich fasse die aktuellen News einmal zusammen:

Kader: Per Skjelbred und Fabian Holland konnten heute bereits wieder trainieren und sind eine Alternative für den Kader, wenn sie keinen Rückschlag erleiden. Hany Mukhtar ist dagegen immer noch krank und Kapitän Fabian Lustenberger weiter verletzt. John Brooks ist ebenfalls wieder eine Alternative. „Er rückt nach seiner Verletzung wieder näher an das Team. Noch nicht in die Startelf, aber ich denke wieder über ihn nach“, sagte Luhukay.

Gegner VfB Stuttgart: Der Trainer lobt den Gegner: „Das wird ein Spiel mit viel Spannung. Stuttgart hat viele talentierte, junge Spieler, die wie andere in dem Alter auch mal ein Wellental durchschreiten. Ohne die Verletzungen ist das insgesamt eine fußballerisch gute und sehr starke Mannschaft. Von der sportlichen Situation ist das aktuell vielleicht vergleichbar mit dem Hamburger SV. Für uns kommt es auf die Details an. Wenn wir in den Details stärker sind, werden wir sicher etwas Zählbares mitnehmen.“

Standards: Luhukay: „Wir machen uns wenig Sorgen um Standardsituationen. Natürlich können wir da noch zulegen. Aber man sollte das Problem nicht größer machen, als es ist. Wir haben in Hamburg zwei Tore nach Ecke von Marcel Ndjeng und Freistoß von Tolga Cigerci geschossen. Im defensiven Bereich brauchen wir manchmal einfach mehr körperliche Präsenz und Robustheit.“

Effizienz: Luhukay: „Am Ende entscheiden die Tore. Das haben wir zuletzt schwer umsetzen können. Aber es gibt keinen großen Unterschied zu den Wochen vorher. Gegen Hamburg haben wir drei von vier Möglichkeiten genutzt. Zu Hause gegen Wolfsburg haben die Gäste ihre zwei Möglichkeiten verwandelt. Wir stehen da, wo wir stehen. Das ist kein Vorwurf an die Mannschaft. Wir haben außer Adrian keine Ausnahmespieler.“

Ruhe im Umfeld trotz drei Niederlagen aus vier Spielen: Preetz: „Das liegt vielleicht an Euch… (schaut die Journalisten an). Aber wir sollten einfach einmal schauen, wo wir herkommen. Aus der Zweiten Liga. Wir haben 31 Punkte. Das würden sich andere Vereine wünschen. Und dann liegt das auch an der Art und Weise, wie wir spielen. Das ist eine herausragende Arbeit des Teams.“

Fans: 1.592 Berliner Fans begleiten Hertha. Es können aber noch mehr werden. Die Gästekassen in Stuttgart sind geöffnet.