Torjäger Ramos muss pausieren. Luhukay bleibt nach Pleite in Frankfurt zuversichtlich

(mey) – Mit gut einer halben Stunde Verspätung begann heute Mittag auf dem heimischen Schenckendorffplatz das obligatorische Auslaufen. Die Maschine auf dem Flughafen in Frankfurt kam einfach 45 Minuten lang nicht, und die Hertha-Profis mussten warten. Als sie dann gegen 13.30 Uhr raus auf das Trainingsgelände traten, war den allermeisten von ihnen anzumerken, dass die unnötige Niederlage gegen Eintracht Frankfurt von gestern Abend noch in den Knochen steckte (Foto: @mey, es zeigt Herthas Torwart Thomas Kraft (l., man beachte die kurze Hose bei – 5 Grad) und Sebastian Langkamp).

Herthas Trainer Jos Luhukay sagte heute zur ersten Pleite nach vier Spielen ohne Niederlage:

„Das war eine unglückliche Niederlage, die eigentlich vermeidbar gewesen wäre.“

Luhukay selbst sprach die Szene von Carlos Zambrano gar nicht an, wurde aber natürlich von uns danach gefragt, ob er noch sauer auf Schiedsrichter Dr. Jochen Drees sei, der den Herthanern nach einem Ellenbogenschlag von Zambrano gegen Adrian Ramos im 16-Meterraum einen Strafstoß verwehrte:

„Sauer nicht, nein. Das passiert im Fußball. Für uns war es ein bitterer Moment. Es war nicht nur definitiv ein Elfmeter, es hätte auch mindestens Gelb-Rot für Zambrano geben müssen. Dann wären wir in der Schlussphase ein Mann mehr gewesen. Es war eine spielentscheidende Szene.“

Luhukay war sich zudem sicher, dass es sich bei dem zweiten Schlag des Peruaners sogar um eine Tätlichkeit gehandelt habe, die auch mit einer glatten Roten Karte hätte bestraft werden können.

Letztlich aber zeigte sich der Niederländer heute trotz der Niederlage zum Auftakt der Rückrunde zuversichtlich für den weiteren Verlauf der Saison.

Fleischwunde am Knie

Sorgen machte sich Luhukay nur um einen: Adrian Ramos. Bei einem Zweikampf mit Frankfurts Constant Djakpa schon nach drei Minuten zog sich der Kolumbianer gestern eine etwa fünf Zentimeter lange Fleischwunde am Knie zu. Sie wurde auf der Bank zunächst getackert und später genäht.

Ramos, der in der Hinrunde bekanntlich Herthas bester Torschütze mit elf Treffern war, werde „zwei, drei oder vier Tage pausieren müssen, damit die Wunde richtig verheilt“, sagte Luhukay.

Ein Ausfall des Angreifers gegen den wiedererstarken 1. FC Nürnberg am kommenden Sonntag ist wohl nicht zu befürchten.

Tolga Cigerci wird am Dienstag wieder mit dem Training beginnen – ob schon wieder im Kreise der Mannschaft, ließ Luhukay aber noch offen. Der 50-Jährige glaubt zudem, dass der wiedergenesene John Anthony Brooks in einer Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

Frage an euch: Wie bewertet ihr die Niederlage gegen Frankfurt? Halb so schlimm? Oder doch ziemlich bitter, weil die Hessen ja tief im Abstiegskampf stecken und eigentlich ein Gegner sind, den man schlagen kann?

Morgen haben die Herthaner einen Tag trainingsfrei, bevor es am Dienstag um 14.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz weiter geht.