Logbuch Belek Tag eins. Hertha startet mit 28 Spielern ins Trainingslager

(mey) –Kennt ihr das? Man kommt irgendwo an und hat das Gefühl, doch eben erst hier gewesen zu sein. Alles noch, wie es war. Ok, die rote Wegbeleuchtung ist neu. Aber ansonsten hat sich nichts verändert hier im Hotel Susesi, wo die Presse während Herthas einwöchigem Trainingslager im Badeort Belek an der türkischen Riviera abgestiegen ist.

Ein Jahr ist es schon her, das wir hier waren. Schon im Vorjahr nämlich schlugen die Berliner ihr Winterlager für die direkte Vorbereitung auf die Rückrunde ein paar Hundert Meter weiter im Luxushotel „Cornelia Diamond“ auf. Dazwischen vergangen sind zwölf Monate, die kaum hätten besser laufen können für Hertha: Aufstieg mit Punkterekord. Eine formidable Hinrunde in der Bundesliga, die man sensationell mit 28 Punkten auf Tabellenplatz sechs abgeschlossen hat.

Ben-Hatira und Baumjohann sind an Bord

Nun also geht es wieder von vorn los, und bei Hertha hätte man nichts dagegen, wenn auch 2014 so erfolgreich verlaufen würde wie das Jahr davor.

Damit das eintreten kann, haben sich die Verantwortlichen der Blau-Weißen entschieden, alles so zu machen wie 2013. Wieder Belek, dasselbe Hotel, das neben einer netten Golfanlage auch über zwei gepflegte Fußballplätze verfügt (hier gibt es ein paar Bilder).

Cheftrainer Jos Luhukay landete heute mit seinem Trainerteam um exakt 16.52 Uhr Ortszeit (wir haben hier eine Stunde Vorsprung) auf dem Flughafen in Antalya.

Mit im Gepäck hatte der Niederländer insgesamt 28 Spieler, darunter nicht nur Mittelfeldakteur Änis Ben-Hatira, dessen Teilnahme wegen einer Sprunggelenksverletzung lange fraglich war, sondern auch Alexander Baumjohann. Der Spielmacher hatte sich bekanntlich Ende August das Kreuzband gerissen. Hier in Belek wird er ein individuelles Programm absolvieren.

Ebenfalls an Bord sind die beiden Nachwuchsspieler Anthony Syhre, 18, (er hat den Platz des verletzten John Brooks bekommen, der zu Hause geblieben ist) und der erst 17 Jahre alte Offensivspieler Farid Abderrahmane.

Insgesamt 44 Mann bilden die Hertha-Delegation in Belek – darunter Präsident Werner Gegenbauer, Manager Michael Preetz und drei Mitarbeiter der Medienabteilung (schließlich müssen auch wir betreut werden).

Abschied im Nieselregen

Berlin hatte sich beim Abschied heute Mittag nicht von seiner allerbesten Seite gezeigt. Am Morgen noch bat Luhukay seine Spieler um 9.30 Uhr zu einem halbstündigen „Anschwitzen“ auf dem heimischen Schenckendorffplatz. Kalte neun Grad und Nieselregen. Erst als die Mannschaft in den Flieger stieg, ließ der Regen nach (Fotobeweis: @mey via Twitter. Vorn zu sehen sind Sandro Wagner und Fabian Lustenberger)

Übrigens: Wer mir bei Twitter folgen mag, um auch über diesen Kanal die neuesten Infos zu den Herthanern zu bekommen, der klicke auf den „Folgen“-Butten oben (ihr kennt das).

Die Türkei begrüßte Hertha am späten Nachmittag dann wesentlich freundlicher: Warme 16 Grad und eine sehenswerte Abenddämmerung nahmen die Berliner in Empfang. In den nächsten Tagen soll es hier in Belek um die 19 Grad warm werden. Ab Wochenbeginn aber ist Regen angesagt. Also kein Grund für euch, neidisch zu werden.

Am Abend nach der Ankunft ließ Luhukay übrigens Milde walten: Ein weiteres Training war nicht angesetzt. Dafür werden es die kommenden Tage in sich haben: Zweimal täglich trainieren die Herthaner. Dazu sind drei Testspiele eingeplant (an diesen Tagen wird nur einmal am Vormittag trainiert):

1. Am Sonnabend (17 Uhr Ortszeit) geht es gegen den Tabellenachten der ersten Schweizer Liga FC Aarau.

2. Am Sonntag dann wartet die erste große Hürde: Um 16 Uhr trifft Luhukays Team auf den Ligakonkurrenten Hannover 96.

3. Am Mittwoch (15. Januar) wartet abschließend Borussia Mönchengladbach mit Herthas Ex-Trainer Lucien Favre und Ronnys Bruder und Ex-Berliner Raffael.

Ich werde versuchen, soweit es die Internetverbindung zulässt, für euch jeweils einen kleinen Liveticker von den Testspielen zu schreiben.

Spannungsabfall unerwünscht

Zu den bevorstehenden Tagen sagte Kapitän Fabian Lustenberger:

„Wir werden uns gut vorbereiten, und dann werden wir auch gut in die Rückrunde starten und hoffentlich da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wir können uns keinen Spannungsabfall leisten. Wenn wir mit zwei, drei schlechten Spielen starten sollten, heißt es speziell in Berlin gleich wieder: Krise! Wir gehen voll konzentriert in diese Woche.“

Lustenberger begrüßte die Kollegen der Presse heute übrigens mit einem Begehren: „Hat einer von euch zufällig die Sportbild für mich?“, fragte der Schweizer. Keiner hatte eine dabei, und so musste Lustenberger, weil auf dem Flug keine Zeitungen auslagen, die Reise ohne Lektüre antreten.

Während des Fluges kam übrigens Peter Niemeyer auf einen Abstecher kurz nach hinten, um uns zu begrüßen. Fand ich nett. Ohnehin wirkt der Ex-Kapitän derzeit ausgeglichener als noch zu Beginn der Hinrunde. Den Verlust der Kapitänsbinde scheint er nunmehr verdaut zu haben.

Worauf kommt es im Trainingslager an?

Bei aller Freude über die derzeitige Tabellensituation gibt es für Hertha allerdings auch ein paar Baustellen, die es im Trainingslager zu bearbeiten gilt. Welche das meiner Meinung nach sind, und warum der Erfolg der Hinserie auch eine Hypothek ist, habe ich euch etwas ausführlicher aufgeschrieben. Ihr findet den Artikel spätestens nach dem Aufwachen unter www.morgenpost.de/sport/hertha.

Frage an euch: Worauf kommt es eurer Meinung nach im Trainingslager vor allem an? Die Mannschaft körperlich wieder in den Zustand zu bringen, der sie in der Hindrunde so stark gemacht hat? Die weitere Stärkung des Teamgeistes? Die Intergration des neuen Torwarts Rune Jarstein? Oder sind es die Vertragssituationen bei Adrian Ramos und Thomas Kraft, die euch sorgen bereiten? Sie sollen hier in Belek weiter besprochen werden.

Was wollt ihr wissen: Zudem noch ein kleiner Aufruf an euch: Gibt es eine Personalie, die ihr unbedingt näher beleuchtet wissen möchtet hier im Trainingslager? Welcher Spieler ist für euch bisher viel zu kurz in der Berichterstattung gekommen? Über wen wollt ihr mehr erfahren?

Oder anders gefragt: Was möchtet ihr hier in Belek erklärt bekommen? Soweit es sich machen lässt, versuche ich, die wichtigsten eurer Fragen zu beantworten, und euch die Geschichten zu liefern, die ihr wirklich lesen wollt.

Morgen trainieren die Herthaner zweimal: Um 10.30 Uhr und um 16.30 Uhr (Ortszeit). Wen von euch werde ich dort sehen?

Bei Immerhertha bekommt ihr alles Wichtige rund um Herthas Trainingslager. Also beehrt uns weiter!

Bis dahin. Güle, güle!