LIVE-TICKER: Hertha siegt nach Toren von Ramos und Cigerci 2:0 bei Eintracht Braunschweig

(mey/ub) – Ronny bekommt also seine Chance, im Duell der Aufsteiger zwischen Hertha BSC und Eintracht Braunschweig eine Reaktion auf die anhaltende Kritik an ihm zu zeigen. Neben dem Brasilianer kommt auch John Athony Brooks zu seinem Liga-Comeback. Nico Schulz ersetzt den verletzten Änis Ben-Hatira. Unseren Live-Blog zum Spiel könnt ihr weiter unten nachlesen.

Hier geht es jetzt mit dem Live-Ticker zum Spiel weiter. Und wie ihr es gewohnt seid, schauen wir bei den Herthanern etwas genauer hin. Los geht’s:

LIVE-TICKER

Eintracht Braunschweig vs. Hertha BSC

2. Halbzeit

90.+1 Minute Abpfiff. Hertha gewinnt 2:0 und holt sich dank des zweiten Auswärtssieg der Saison Tabellenplatz sieben zurück.

90. Minute Wechsel bei Hertha: Mukhtar kommt für Ronny, der seinen Applaus von den Hertha-Fans bekommt. Luhukay applaudiert ihm ebenfalls, während aus dem Auswärtsblock „Ronny, Ronny“-Rufe schallen.

Wahnsinn aber auch, wie die Braunschweiger Fans hier ihre Mannschaft unterstützen und trotz der sich abzeichnenden Niederlage feiern.

88. Minute Dogan muss bei Braunschweig raus, Pfitzner kommt für ihn.

86. Minute Luhukay wechselt noch einmal: Niemeyer kommt für Hosogai, der ja schon Gelb gesehen hatte.

85. Minute Chance für Wagner, der sich den Ball erst selbst eroberte, Ronny legt ihn raus auf Ramos, und der wiederum steckt durch auf Wagner. Doch der Angreifer haut im Strafraum über den Ball.

83. Minute Gelb für Bellarabi. Das Foul an Ronny war heftig. Das nennt man dann Frustfoul.

81. Minute Perthel sieht wegen des Fouls an Skjelbred vor dem 2:0 die Gelb-Rote Karte. Braunschweig jetzt also in Unterzahl.

80. Minute TOR FÜR HERTHA Das wars. Skjelbred erobert den Ball an der Strafraumgrenze. Ronny schickt Cigerci, der gegen Davari locker einschiebt. Das 2:0 für Hertha. Es war Cigercis erstes Bundesligator (im 29. Bundesligaspiel)!

79. Minute Hertha foult jetzt zu viel und gewährt den Braunschweigern zu viele Freistöße.

78. Minute RIESENCHANCE FÜR HERTHA Wagner köpft eine Ecke von Ronny an die Latte, der Ball springt knapp vor die Torlinie. Auf der anderen Seite bekommt van den Bergh Gelb für ein Foul.

76. Minute RIESENCHANCE FÜR BRAUNSCHWEIG Dogan zirkelt einen Freistoß nur knapp am Torwinkel der Berliner vorbei.

75. Minute Wechsel bei Hertha: Wagner kommt für Schulz. Damit wird Ramos auf links wechseln, und Wagner rückt ins Sturmzentrum.

73. Minute Gelb für Schulz, der Boland auf den Fuß tritt. Freistoß für Braunschweig von rechts. Der fliegt direkt in Krafts Arme. Wagner macht sich zur Einwechslung bereit.

70. Minute Hertha macht hier jetzt ein bisschen zu wenig. Ronny versucht es mal aus der Distanz. Aber das reicht nicht, um Davari im Tor der Braunschweiger wirklich ins Schwitzen zu bringen. Ramos ist kaum noch zu sehen. Auch wenn Skjelbred kommt wenig.

68. Minute Wechsel bei Braunschweig: Kratz geht, Kumbela kommt. Jetzt haben wir es also doch noch, das Duell der beiden Zweitligastars.

Schulz versucht es mit seinem schwächeren rechten Fuß. Davari hat keine Probleme.

66. Minute Kraft wirkt bei hohen Bällen nicht sicher. Wieder so eine komische Zwischenlösung: Rauskommen oder Dranbleiben. Van den Bergh haut den Ball ins Tor-Aus. Die Ecke bringt nichts ein für die Braunschweiger. Derweil macht sich Kumbela zur Einwechslung bereit.

65. Minute Das ist mittlerweile einfach ein abgezockter Hund, dieser Lustenberger. Oehrl legt Herthas Kapitän im Zweikampf den Arm auf die Schulter, das nutzt der Schweiz und zieht den Freistoß.

62. Minute RIESENCHANCE für Braunschweig: Bellarabi flankt den Ball von rechts scharf in den Berliner Strafraum, Oehrl kommt angeflogen, und nur weil ein Berliner noch seine Gliedmaßen dazwischen hat, streift der Ball knapp am Tor vorbei. Glück für Hertha jetzt.

59. Minute Lustenberger bekommt den Ball von Bellarabi an den Arm im Strafraum, wenn ich das richtig gesehen habe. Aber kein Elfmeter. Auch keine Proteste der Niedersachsen.

Der 23.100 Zuschauer sind im Stadion. Ausverkauft. Derweil gibt es Gelb für Perthel.

56. Minute Fernschuss von Ronny. Der Ball geht aber gute zwei Meter vorbei. Bisher noch überhaupt keine Auffälligkeiten bei John Brooks in der Berliner Abwehr. Das dürfte dann ein gutes Zeichen sein.

54. Minute Chance für Braunschweig: Elabdellaoui flankt von rechts, Oehrl steigt hoch, doch Kraft fischt dessen Kopfball locker weg.

52. Minute Hertha ist besser aus der Pause gekommen. Die Berliner machen Druck. Ronnys Freistoß kommt nicht durch zu Ramos. Schulz‘ Flanke landete beim sehr agilen Cigerci. Doch dessen Kopfball ist nicht kräftig genug.

48. Minute DOPPELCHANCE FÜR HERTHA Ronny wurschtelt sich durch und drückt aus 16 Metern ab, Davari im Tor der Eintracht kann nur abklatschen lassen, Ramos reagiert am schnellsten, doch Davari ist auf dem Posten.

47. Minute Ademi probiert es aus 25 Metern. Der gebt ins dritte Stockwerk.

46. Minute Anstoss zur zweiten Halbzeit.

Braunschweig muss wechseln. Bicakcic muss nach dem Zusammenstoß mit Hosogai in Halbzeit eins raus. Marcel Correia kommt für den Innenverteidiger ins Spiel. Keine Wechsel bei Hertha zur Pause.

Halbzeit-Fazit

Hertha ist hier die clevere, reifere Mannschaft. Braunschweig begann mit viel Zug nach vorn und hatte die ersten Chancen der Partie. Aber dann schlug wieder einmal Herthas „Amigo“-Fraktion zu: Ecke Ronny, Kopfballtor Ramos. So oder so ähnlich haben wir es in der vergangenen Zweitligasaison oft gesehen. Ronny begann stark, ließ dann zum Ende des ersten Durchgangs etwas nach. Alles in allem eine verdiente Halbzeitführung für die Berliner. Bisher geht Luhukays Plan auf.

1. Halbzeit

45.+2 Minute Gelb für Oehrl, der Hosogai in die Achillessehne tritt. Kinhöfer pfeift zu Pause.

45. Minute So richtig zufrieden scheint Luhukay nicht mit seiner Mannschaft zu sein. Der Niederländer schimpft auf der Bank. Derweil wird Ronny wieder mal zu Boden gerissen. Zwei Minuten Nachspielzeit.

43. Minute Gelb für Ndjeng, der Bellarabi zu Fall bringt.

38. Minute Kraft wackelt beim Eckstoß der Braunschweiger. Der Hertha-Keeper kommt erst kurz raus, um dann den Weg zurück ins Tor zu gehen. Das wirkte nicht gerade sicher. Derweil liegt Bicakcic mit blutiger Nase am Boden. Der Bosnien ist mit Hosogai zusammengestoßen.

37. Minute Gelb für Hosogai, der Kratz foult. Vorher aber wird Ronny von Theuerkauf im Gesicht getroffen. Das hätte Freistoß für Hertha aus 20 Metern geben müssen.

35. Minute Pfiff im Stadion. Ramos holt sich von Theuerkauf den Ball, der sich danach am Boden krümmt. Schiedsrichter Kinhöfer lässt weiterspielen, was das Braunschweiger Publikum wenig nachvollziehen kann.

32. Minute Uhhhh. War das ein Strafstoß für Braunschweig? Nein! Oehrl lässt sich nach einem normalen Zweikampf mit van den Bergh im Strafraum fallen und will Elfmeter. Aber kein Pfiff.

30. Minute Ramos ist bisher der beste Mann auf dem Platz. Der Kolumbianer holt sich viele Bälle, hält sie klug und verteilt sie auf die Außen. Gute Partie des 27-Jährigen bisher.

29. Minute Skjelbred erobert sich den Ball und flankt ihn von rechts in den Strafraum, wo sich Ramos hochschraubt, aber nicht an das Spielgerät herankommt.

27. Minute Und das ist es, was Braunschweig bisher in der Liga fehlt: Hosogai verliert den Ball am Mittelkreis, die Löwen kontern gefährlich, doch der letzte Pass geht ins Seiten-Aus. Das ist natürlich gut für Hertha.

25. Minute Braunschweig scheint nicht beeindruckt vom Rückstand. Lieberknechts Truppe spielt weiter munter nach vorn – zumeist über Bellarabi. Wenn Hertha hinten gut steht und die Bälle abfängt, ist hier nun was bei Kontern möglich.

21. Minute Wieder werden Pyros im Auswärtsblock gezündet. Das dürfte teuer werden für Hertha.

20. Minute TOR FÜR HERTHA Ronny schlägt eine Ecke in den Fünfmeter-Raum. Ramos taucht ab und trifft mit seinem achten Saisontor zum 1:0 für Hertha.

19. Minute Schöner Pass von Ronny auf Schulz, der aber zu weit nach außen abgedrängt wird.

16. Minute LATTE! Schulz zieht aus zwölf Metern ab, und der Ball kracht an die Latte. Richtig gutes Spiel bisher.

14. Minute Riesenchance für Braunschweig: Nach einem Ballverlust kontert die Eintracht klug, Boland kommt wieder am Strafraum zum Schuss, der nur um Zentimeter am Berliner Tor vorbei streicht. Braunschweig hat hier die besseren Torchancen bisher.

11. Minute Ronny kriegt auf die Socken. Das dürfte eine Marschroute von Lieberknecht sein. Die besten Erinnerungen haben die Braunschweiger ja nicht an den Brasilianer.

10. Minute Dicke Gelegenheit für Eintracht: Oehrl legt auf Ademi ab, der am Strafraum frei zum Schuss kommt, aber verzieht. Hertha muss aufpassen. Braunschweig spielt hier durchaus offensiv auf.

6. Minute Erste Chance für Braunschweig: Bolands Schuss wird von Lustenberger abgeblockt.

4. Minute Erste Chance für Hertha: Ramos steckt auf Cigerci durch und der Deutsch-Türke probiert es au 20 Metern. Das Spielgerät fliegt knapp am Braunschweiger Kasten vorbei.

2. Minute Im Auswärtsblock der Hertha-Fans werden Pyros gezündet und Rauchbomben gezündet. Das Spiel ist kurz unterbrochen. Dicke Rauchschwaden ziehen sich über den Platz (Foto: ub):

Ich werde das nie verstehen. Für mich einfach nur dumm von ein paar mitgereisten Herthafans. Schadet doch nur dem eigenen Verein!

1. Minute Anstoss. Hertha spielt von links nach rechts. Ronny wird gleich mal von Theuerkauf weggehauen. Ein heftiges Foul.

Die Mannschaften kommen. In wenigen Augenblicken geht es los. Rund 2.500 Berliner Fans sind mit im Stadion. Hertha spielt im Auswärtslook in Rot und Schwarz. Die Eintracht in Gelb und Blau. Kapitän Fabian Lustenberger verliert die Seitenwahl. Hertha hat Anstoss.

Stay tuned!

LIVE-BLOG ZUM SPIEL

Gestern Abend, so gegen 21 Uhr, bekam ein Schnauzbart Applaus. Bei der Gala „Berlins Sportler des Jahres“ im Estrel wurde Herthas Jos Luhukay zum „Trainer des Jahres“ gekürt. Weil der Niederländer aber natürlich mit seiner Mannschaft bereits in Braunschweig weilte, wo es heute um 17.30 Uhr gegen den Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig um drei Punkte geht, konnte er nicht physisch anwesend sein. Doch Luhukay wollte sich artig bedanken und ließ sich über Skype auf die Leinwand im Saal „beamen“ (Fotobeweis: mey):

Den Preis, einen goldigen Bären, für den Cheftrainer nahm Herthas Finanz-Boss Ingo Schiller entgegen. Zudem gewann Hertha BSC Platz zwei in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ hinter den BR Volleys.

Diese Auszeichnung holten Andreas „Zecke“ Neuendorf und Änis Ben-Hatira ab. Der 25-Jährige konnte verletzungsbedingt ja nicht mit nach Braunschweig reisen und war darüber ziemlich angefressen gestern. Er sagte mir, er werde sich am Montag bei Dr. Müller-Wohlfahrt in München behandeln lassen – der Arzt, der ihn schon von seiner letzten Knöchelverletzung geheilt hatte.

Soviel zum gestrigen Abend.

Luhukay mischt Hertha kräftig durch

Jetzt zum heutigen Auswärtsspiel der Berliner in Niedersachsen: Wie ihr es kennt, gibt es hier nun einen Live-Blog bis zum Anstoß, der euch mit den letzten Infos zum Spiel, Eindrücken aus dem Stadion, der Aufstellung und zugegebenermaßen auch ein paar Überflüssigkeiten versorgt. Aber so soll es ja sein. Mit Anpfiff findet ihr hier wieder einen Hertha-spezifischen Live-Ticker. Und los geht’s:

17.18 Uhr Jos Luhukay über Ronny: „Ich denke, dass über Ronny viel gesprochen wurde. Ich hoffe, dass er heute eine Reaktion zeigt.“

17.13 Uhr Herthas Manager Michael Preetz sagt: „Mit der Hereinnahme von Ronny haben wir noch einmal die Qualität in der Offensive erhöht. Wir hoffen, dass er heute seine Qualitäten einbringen kann.“

17.10 Uhr Lieberknecht kündigt bei Sky an, dass seine Mannschaft heute ganz anders auftreten werde, als bisher in der ersten Liga. In einem 4-1-4-1 wollen die „Löwen“ Hertha ihr Spiel aufdrücken. Kumbela musste aufgrund der neuen Taktik geopfert werden.

17.00 Uhr Noch 30 Minuten bis zum Anpfiff. Ronny steht übrigens erstmals seit dem 7. Spieltag wieder in Herthas Startelf. Damals gewannen die Berliner mit 3:1 gegen Mainz, aber erst also der Brasilianer ausgewechselt war, drehte Hertha die Partie zum Sieg. Brooks bestreitet sein erstes Bundesligaspiel, seit der 20-Jährige sich am 6. Spieltag beim 1:1 in Freiburg am Arm verletzte.

16.45 Uhr: Hier die Aufstellung der Braunschweiger: Davari, Bicakcic, Dogan, Ademi, Boland, Elabdellaoui, Theuerkauf, Kratz, Oehrl, Perthel, Bellarabi.

Lieberknecht verzichtet also auf Domi Kumbela, der in der vergangenen Zweitligasaison 19 Tore erzielte, und bringt stattdessen den ehemaligen Augsburger Torsten Oehrl. Ist ein kopfballstarker Stürmer, am Ball aber limitiert. Obacht bei hohen Bällen also, Hertha.

16.32 Uhr Überraschungen bei Herthas Aufstellung: Ronny spielt, Brooks spielt, Pekarik nur auf der Bank. Ob Cigerci oder Skjelbred auf den rechten Flügel geht, müssen wir mal abwarten. Beides haben wir in dieser Saison ja schon gesehen.

—————————Kraft———————————-

Ndjeng——Lustenberger—-Brooks————–v.d.Bergh

——————–Hosogai—Cigerci————————-

Skjelbred—————Ronny————————-Schulz

————————–Ramos——————————–

16.06 Uhr Hertha fährt im Eintracht-Stadion vor. Die Spieler versteckt sich beim Aussteigen aus dem Mannschaftsbus hinter dicken Kopfhörern. Als Letzter klettert „Berlins Trainer des Jahres“, Jos Luhukay, aus dem Gefährt – die drei Punkte und immerhertha fest im Blick (Beweisfoto: ub):

15.42 Uhr Erste Eindrücke aus dem Eintracht-Stadion: Sämtlicher Schnee, der am Vortag da war, ist geschmolzen. Thermometer gekletter von 0 Grad auf 8 Grad. Komplett grauer Tag in Niedersachsen zum Zuhausebleiben oder Besuch der Weihnachtsmärkte in diversen Dörfern. Herthas Mannschaftsbus wird 70′ vor Anpfiff im Stadion erwartet. Derzeit nur die beiden Zeugwarte vor Ort.

15.28 Uhr Um euch das Warten auf das Spiel ein wenig zu verkürzen und neben der quasi sekundlichen Aktualisierung von immerhertha.de eine weitere Beschäftigung anzubieten: Hört euch dieses interessante Radio-Feature von Ronny Blaschke über Ehrenamtliche im Sport (erzählt an Gerd Liesegang, dem Vizepräsidenten des Berliner Fußballverbands) an –> hier.

15.15 Uhr Und so sieht das aus im Innenraum des Eintracht-Stadions – Prädikat: künstlerisch wertvoll (Foto: ub). In 15 Minuten ist Einlass.

15.00 Uhr Peter Pekarik muss heute übrigens ein bisschen aufpassen. Der Slowake hat in der aktuellen Spielzeit bereits vier Gelbe Karten gesehen, und müsste bei einer weiteren Verwarnung das Heimspiel gegen Werder Bremen am kommenden Freitag von der Tribüne aus verfolgen.

Mit einem Sieg heute im Eintracht-Stadion würde sich Hertha Tabellenplatz sieben zurück holen und hätte dann beachtliche 22 Punkte auf dem Konto.

14.50 Uhr Übrigens: Herthas letzte Niederlage gegen die Eintracht datiert vom 22. September 2004, damals setzte sich Braunschweig im DFB-Pokal als Regionalligist zu Hause sensationell mit 3:2 gegen den ambitionierten Bundesligisten durch. Zuletzt in Liga zwei gab es ja ein 1:1(Treffer durch Adrian Ramos) und ein 3:0 (Ronny 2x, Ramos) für Hertha. @ub ist übrigens besten vorbereitet –>hier.

„Weghauen“ oder „nicht weghauen“, das ist hier die Frage

13.30 Uhr Sagen wir es mal so: Die Hosen voll haben müssen die Berliner heute nicht. Die Eintracht hat in sieben Heimspielen erst ein einziges gewinnen können (fünf Pleiten, ein Remis). Schlimmer aber noch: Lieberknechts Team gelangen dabei auch nur vier eigene Treffer. Insgesamt erzielten die „Löwen“ bisher nur acht Saisontreffer. In der Geschichte der Bundesliga gab es nach 14 Spieltagen nur vier offensiv harmlosere Teams, schreiben die Kollegen von bundesliga.de.

13.10 Uhr Auf der Mitgliederversammlung unter der Woche in Braunschweig hat sich deren Cheftrainer Torsten Lieberknecht ja gewünscht: „Lasst uns Hertha weghauen!“ Die Frage, wer hier wen weghaut, wird nachher beantwortet. Mir jedenfalls gefällt der Lieberknecht, der sich in dieser Saison ja schon des Öfteren mit seiner rotzigen Art Aufmerksamkeit verschafft hat. Ich erinnere euch an seinen kleinen Ausraster, dass die Eintracht eben ein „kleiner Pissverein“ sei, den man halt gern mal benachteiligen könne.

13.00 Uhr @ub ist für euch heute im Stadion dabei. Gestern schon fuhr er auf der Autobahn Richtung Braunschweig und überholte dabei den Mannschaftsbus der Herthaner. Ob er im Rückspiegel gewunken hat, ist nicht überliefert. Dem Mitaufsteiger Braunschweig im Rückspiegel winken könnten derzeit ja auch die Blau-Weißen. Während die „Löwen“ mit vier Pleiten und reichlich Stottern in ihre erste Bundesligasaison seit 28 Jahren starteten,wuchs Hertha wesentlich schneller in die Liga hinein.

Das lag aus unserer Sicht auch daran, dass Hertha das andauernde Formtief seines Aufstiegshelden recht passabel kompensieren konnte und die Braunschweiger eben nicht. Zum Duell der Helden im Sturzflug – Ronny vs. Kumbela – haben Kollegen @seb und ich uns ein paar Gedanken gemacht. Zu unserem Text geht es –>hier. Was haltet ihr von dieser Lesart? Kann man das so sagen?

Stay tuned! Gleich geht’s weiter.