Hertha-Youngster Mukhtar rettet deutsches U19-Team gegen Frankreich, Hosogai reist umsonst

(mey) – Am Tag der bitteren Nachricht vom Kreuzbandriss Sami Khediras gab es aus Berliner Sicht dennoch Grund zum Frohsinn: Hany Mukhtar hat mal wieder von sich reden gemacht. Der 18-Jährige rettete heute das deutsche U19-Team von Trainer Marcus Sorg mit zwei Treffern (62. Minute nach Foulelfmeter und 90.) beim 2:2 (0:2) gegen Frankreich. Es war zwar nur eines von zwei Vorbereitungsspielen der U19 auf die Eliterunde auf dem Weg zur EM 2014. Aber der kleine Mittelfeldspieler von Hertha BSC scheint derzeit in guter Form zu sein.

Gegen den FC Bayern gab der Sohn einer Deutschen und eines Sudanesen bekanntlich sein Bundesligadebüt für Hertha. Wir haben danach mal etwas genauer auf seine Entwicklung geschaut, und dabei ist dieser Text entstanden –>hier.

Was denkt ihr? Könnte Mukhtar in dieser Saison noch eine wichtigere Rolle für Hertha spielen als bisher? Herthas Manager Michael Preetz sagte mir kürzlich, dass Mukhtar bereits früher einen Einsatz bekommen hätte, wenn er sich nicht bei der U19 verletzt hätte. Dass auch Herthas Trainer Jos Luhukay eine Menge von Mukhtar hält, sagte er ihm nach dem Bayern-Spiel persönlich (Beweisfoto: mey).

Brooks muss zuschauen

Für Hany Mukhtar also hat sich die Länderspielreise gelohnt. Für einen anderen Herthaner war sie bisher umsonst. Japan schaffte heute nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 gegen die Niederlande. Hajime Hosogai aber saß 90 Minuten auf der Bank. Hier geht’s zum Spielbericht –>hier.

Die Reise ging diesmal allerdings nicht um die halbe Welt, sondern nur bis ins belgische Genk, wo die Partie stattfand. Am Dienstag könnte Hosogai eine neue Chance bekommen. Dann geht es gegen die Belgier, die am Donnerstag übrigens mit 0:2 gegen Kolumbien verloren. Da scheint es also auch ohne Herthas Adrian Ramos zur Zeit ziemlich gut zu laufen.

Auch nicht gespielt hat gestern John Anthony Brooks beim 0:0 der USA gegen Schottland. Der junge Innenverteidiger von Hertha BSC könnte in der Klinsmannelf am Dienstag eine Chance bekommen, wenn es gegen Österreich geht.

Hertha-Duo gegen Stänkerer Eto’o

Ihr wisst, dass Änis Ben-Hatira und Sami Allagui morgen im Rückspiel gegen Kamerun um ihr WM-Ticket mit Tunesien spielen (15.30 Uhr). Superstar Samuel Eto’o hat pünktlich zum Play-off seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt.

Blöd nur, dass das Team des deutschen Trainers Volker Finke gerade etwas Ärger mit dem Stürmer vom FC Chelsea hat. Der nämlich sagte kürzlich, er spiele nun im Mittelfeld, weil ihn seine Mitspieler bei den „unzähmbaren Löwen“ nicht anspielen würden, und er nur so an Bälle kommen würde. Man munkelt, Eto’o vermeide es aus Angst vor Vergiftung sogar, bei seinen Mannschaftskollegen zu übernachten. Finke nervt das natürlich. Der Ex-Freiburg-Coach spricht von einem „Kindergarten-Niveau“ und fordert Harmonie im Team.

Für Ben-Hatira, Allagui und Tunesien könnte sich dieser kleine Zwist um Eto’o noch als Vorteil herausstellen.

Was denkt ihr: Schafft es das Hertha-Duo zur WM?

Ps: Morgen haben die Hertha-Profis wie heute frei. Am Montag geht es um 14.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz weiter.

Pps: Auf der Vereinshomepage findet ihr ein Interview mit Herthas Chefcoach Jos Luhukay. Darin zieht der Niederländer eine erste Zwischenbilanz nach zwölf Spielen und erzählt, dass man trotz der guten Ergebnisse keineswegs gewillt ist, das Saisonziel Klassenerhalt nach oben zu korrigieren –>hier.