Rot für Wagner, Per und Pierre im Kreuzverhör

(ub) – Die Niederlage schmerzte auch am Tag danach. Herthas Linksverteidiger Johannes van den Bergh sagte am rbb-Mikrofon zur 0:2-Heimniederlage gegen den FC Schalke:

Dass wir aus diesen vier Spielen keine zwölf Punkte holen, war klar [gemeint waren die Partien gegen Bayern, Schalke, Hoffenheim, Leverkusen]. Aber schaue ich mir die letzten beide Spiele an, waren da sechs Punkte drin.

Bei Kapitän Fabian Lustenberger hörte es sich so an:

Es ist ärgerlich, dass wir nach zwei guten Spielen mit leeren Händen dastehen.

Änis Ben-Hatira hatte sich am späten Samstagabend sich Facebook an die Fans gewandt. Seine Stimmung entsprach dem Spielausgang.:

Wie geht es Euch mittlerweile? Und wie würdet Ihr als Monday Morning Manager, sprich als Trainer, mit der Mannschaft umgehen in dieser Woche, am Samstag geht es bekanntlich nach Hoffenheim?

Für Eure Lebensplanung: Heute, Sonntag, sind ab 22.20 Uhr zwei Herthaner im rbb-Sportplat zu sehen. Per Skjelbred ist Studiogast in Berlin. Parallel in Hamburg ist Pierre-Michel Lasogga Gast beim NDR „Sportclub“. Er wird für einige Minuten in den rbb-Sportplatz geschaltet. Das hört sich einfach an. Ist technisch aber aufwendig. Ton, Tonverzögerungen, Rückkopplungen, Bild-Duplizierungen. Für diesen Zweck mussten fünf Leitungen gebucht werden. Für die Funkamateure unter Euch: Es geht um geringe Latenz und eine ’n-1-Schaltung‘.

Wer jetzt schon wissen will, was Trainer Jos Luhukay heute Abend im TV sagt:

Pierre Lasogga ist ein phantastischer Stürmer. Wir haben aber nur eine Position, der Konkurrenzkampf ist hart und Adrian Ramos ist dort gesetzt. In Hamburg spielt Pierre sofort. Ich freue mich, dass Pierre eine freie Entscheidung getroffen hat. Aber es ist jetzt zu früh, zu entscheiden, was im Sommer [2014] sein wird. Wir werden uns fair zusammensetzten und das besprechen. Wir haben hier Per Skjelbred, der uns im Mittelfeld sehr verstärkt und wieder Nationalspieler geworden ist. Beide Spieler profitieren von dem Wechsel.Beide haben aber auch einen Vertrag für kommende Saison. Insofern ist eigentlich alles klar. Aber im Fußball weiß man ja nie.

Sechs Profis, aber die U23 Tabellenletzter

Die U23 war in der Regionalliga beim 1. FC Magdeburg unterwegs. Sechs Profis standen in der Startelf: Janker, Brooks, Holland, Mukhtar, Wagner und Ben Sahar, auch Fanol Perdedaj.
Für Wagner lief es schlecht: Der Stürmer wurde nach einer Tätlichkeit mit einer Roten Karte vom Platz gestellt (37.). Entsprechend fiel das Resultat aus: 1:4 (0:0) unterlagen die Berliner. Damit rutscht Herthas U23 auf den letzten Platz der Regionallig Nordost – Tabelle. Da stellen sich Fragen, nach zwölf von insgesamt 30 Spieltagen (die U23 von Union ist übrigens Tabellen-Dritter).

P.S. Zur Torwart-Diskussion von mir nur ein Satz:
Und Tore schiesst der Kraft auch nicht