Bayerns Guardiola zittert vor Hertha: "Sie haben große, große Beine"

(mey) – Die Hosen also will Hertha nicht „voll haben“ (O-Ton Thomas Kraft), wenn es morgen gegen den großen, mächtigen, ja schier übermächtig-galaktischen FC Bayern geht (ihr bekommt hier dann wie immer einen feinen Liveticker zum Spiel kredenzt). Ein Wunder werde gebraucht (O-Ton Jos Luhukay). Da, so sagt man, müssen Weihnachten, Ostern und der Geburtstag von Nachbar Schulzes Neffe auf einen Tag zusammen kommen, dass da was geht. Ok. Wissen wir nun. Was wir aber noch nicht wissen, dass auch der nette Herr Josep Guardiola vom FC Bayern keineswegs furchtlos in diese Spitzenpartie zwischen dem Tabellenersten und dem -vierten geht. Auf der Pressekonferenz heute sagte der spanische Cheftrainer:

„Sie sind sehr aggressiv! Sie haben große, große Beine, laufen in 3, 4 Sekunden 40 Meter. Wir können diesen Gegner nicht mit den Beinen kontrollieren. Wir müssen sie mit dem Kopf kontrollieren.“

So so. Gestern schon hatte ja Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge von den Berlinern geschwärmt:

„Hertha ist bis dato die positive Überraschung der Bundesligasaison, eine Mannschaft die sehr gut aufgetreten ist. Ich glaube, das liegt vor allem an dem Trainer, den sie haben, der einen sehr guten Job, der sehr gut zur Mannschaft passt.“

Meine Herren. Könnte man sich ja fast von einlullen lassen. Machen wir von Immerhertha natürlich nicht und lassen einen Mann zu Wort kommen, der in München schon mal so richtig schön vermöbelt wurde: Per Skjelbred.

Bei seiner ersten Anreise nach München mit dem HSV 2011/12 guckte er noch zu, wie seine neuen Kollegen mit 5:0 von den Münchnern überrollt wurden. Schlimmer noch wurde es eine Spielzeit später. Da durfte der Norweger von Beginn an spielen und ging mit 2:9 unter. Skjelbred erinnert sich: „Das war nicht mein schönster Tag in meiner Karriere und auch nicht meine beste Leistung.“ Nun versucht er es also erneut mit Hertha und sagt:

„Man muss den Bayern mit Respekt begegnen. Vielleicht sind sie derzeit die beste Mannschaft der Welt. Alle denken, dass wir da verlieren. Das kann auch passieren. Aber wir wollen da hinfahren und versuchen, guten Fußball zu spielen.“

Ich gehe davon aus, dass Trainer Jos Luhukay auch bei den Bayern auf Skjelbred hinter Stürmer Adrian Ramos setzen wird. Ich erwarte folgende Mannschaft:

————————-Kraft—————————

Pekarik—-Lustenberger–Langkamp—-v.d. Bergh

—————Hosogai——-Kobiashvili——————–

Allagui————-Skjelbred————–Ben-Hatira

————————Ramos————————–

Soeben kam der Kader von Hertha: Kraft, Burchert; Langkamp, Ramos, van den Bergh, Hosogai, Lustenberger, Ben-Hatira, Skjelbred, Cigerci, Allagui, Niemeyer, Pekarik, Kobiashvili, Ronny, Schulz, Mukhtar, Brooks.

Nicht dabei: Holland, Franz, Sahar, Kluge, Janker, Ndjeng, Sprint. Verletzt: Baumjohann, Wagner.

Unter der Woche hatte ich noch den Eindruck, dass Peer Kluge wieder deutlich dichter an die Startelf gerückt ist, denn Luhukay hatte ihn in den Trainingsspielen öfter in die erste Elf gestellt. Nun ist er also dennoch nicht in München dabei. Dafür aber wieder John Brooks, der wegen seiner Armverletzung lange passen lassen musste.

Frage an euch: Wie geht die Geschichte da morgen aus? Kann es da eine Überraschung geben? Oder ist jetzt schon klar, dass Hertha sich nur es eine heftige Packung geben? Und was, wenn ja? Wäre das wirklich so schlimm? Immerhin hat ja auch Schalke 04 gegen die Bayern kürzlich vier mal den Ball aus dem Netz holen müssen und ist danach auch nicht total weggebrochen.

Wer sich für die Zahlen und Statistiken vor dem Spiel interessiert –> hier. Aber Vorsicht! Mut macht das nicht.