UPDATE: Hertha verzichtet auf Widerruf des Fiedler-Vergleichs, Brooks und Ndjeng vor Rückkehr

(mey) – Seit 18 Uhr läuft die Präsidiumssitzung bei Hertha BSC. Entschieden wird unter anderem darüber, ob die Berliner dem am Mittwoch vor einer Woche vor dem Arbeitsgericht Berlin geschlossenen Vergleich mit dem ehemaligen Torwarttrainer Christian Fiedler endgültig zustimmen und die insgesamt 579.000 Euro an den im Mai entlassenen Fiedler zahlen (410.000 Abfindung + 12 Monatsgehälter á 12.000 Euro + eine einmalige Nichtabstiegsprämie von 25.000 Euro). Oder, ob der Vergleich widerrufen wird. Martin Heyl, der Vorsitzende Richter der Kammer, hatte eine Widerrufsfrist von einer Woche angesetzt. Sie endet also heute. Wie das ganze ausgeht, erfahrt ihr wie immer hier bei Immerhertha.

UPDATE: Die Präsidiumssitzung hat ergeben, dass Hertha wie erwartet den Vergleich mit Fiedler nicht widerruft. Damit ist das Urteil rechtskräftig, und Fiedler erhält bis zum 30. Juni 2014 die insgesamt 579.000 Euro.

Alle Hintergründe zum Vergleich zwischen beiden Parteien gibt es –> hier.

Brooks rennt und schweigt

Derweil lief auf dem Schenckendorffplatz heute erneut John Anthony Brooks seine Runden. Er selbst wollte nach dem Training nicht sprechen. Erst wenn er wieder im Kader stehe, werde er sich äußern, so der 20-Jährige. Sein Trainer jedenfalls ist vorsichtig optimistisch, was seinen Heilungsprozess betrifft. Jos Luhukay sagte heute:

„Wenn alles glatt läuft, dann steht John schon am Montagnachmittag wieder zwischen den Mannschaftskollegen.“

Gemeint ist, dass der Deutsch-Amerikaner ab der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen soll, wenn der Arm es zulässt.

Brooks hatte sich ja bekanntlich vor zweieinhalb Wochen in der Partie gegen Freiburg einen Muskeleinriss am Unterarm und einen Anbruch der Speiche zugezogen. Das Foto (Quelle: mey) zeigt ihn, wie er seine Runden mit Pulsuhr in Begleitung eines Physios rennt. Nach dem Training heute jedenfalls hielt der Innenverteidiger schon wieder den Ball mit Tolga Cigerci, Philip Sprint und Fabian Holland hoch. Kann auch sein, dass er das tat, weil er hoffte, dass sich die wartenden Journalisten in der Zwischenzeit verziehen würden…Keine Chance natürlich

Ich habe mir ein paar Gedanken über die Personalie Brooks gemacht. Was dabei rausgekommen ist, lest ihr morgen in eurer Morgenpost.

Auch Ronny, Wagner und Janker vor Rückkehr

Ähnlich positiv wie bei Brooks verläuft der Genesungsprozess bei Marcel Ndjeng, der wegen seiner schwerern Fußverletzung seit dem ersten Spieltag pausieren musste. Er ließ sich heute während des Trainings behandeln und lief danach allein. Auch ihn möchte Luhukay schon am Montag wieder im Mannschaftstraining begrüßen können. Zudem kommen wohl morgen schon die zuletzt etwas angeschlagenen Ronny, Sandro Wagner und Christoph Janker zurück. Das Hertha-Lazarett lichtet sich, sagte Luhukay:

„Dann fehlt uns eigentlich nur noch Alex Baumjohann verletzungsbedingt.“

Kraft spielt Fußball-Squash

Und wo wir schon bei Wehwehchen sind: Herthas Torwart Thomas Kraft konnte heute nur mit den Füßen trainieren. Er hatte sich gestern eine überschaubare Kapselverletzung im linken Daumen zugezogen (O-Ton Kraft: „Kein Problem, morgen geht’s wohl schon wieder.“) und spielte heute mit Torwarttrainer Richard Golz ein kleines Spielchen.

Dabei ging es darum, wie beim Squash einen Ball in der Luft zu halten und abwechselnd gegen eine halbschräge, etwa 1×1 Meter große, hölzerne Zielscheibe zu spielen. Drei Berührungen sind erlaubt. Fällt das Leder runter, gibt es einen Punkt für den Gegner. Nach dem Training sagte mir Richard Golz:

„Das soll in erster Linie Spaß machen. Aber natürlich ist es auch eine Trainingsform, mit der wir die technischen Fähigkeiten der Torhüter verbessern können. Darauf legen wir großen Wert.“

Mir ist im vergangenen Zweitligajahr aufgefallen, dass Kraft besonders noch Defizite im technischen Bereich hat. Viele Abschläge landeten beim Gegner oder im Aus. Golz soll und will das verbessern.

Seht ihr das ähnlich, dass sich Kraft im sogenannten „fußballerischen Bereich“ noch verbessern muss? Hat er sich diesbezüglich gar schon verbessert? Oder ist das ganze Gerede von modernen weil mitspielenden Torhütern für euch sowieso Humbug?

Morgen geht es um 10 Uhr und um 15.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz weiter.

Ps: Wen es interssiert, was Adrian Ramos gerade so denkt, der findet auf der Vereins-Homepage ein Interview mit dem kolumbianischen Angreifer. Hier geht’s lang