"Ich weiß es noch nicht" – Trainer Luhukay pokert bei der Aufstellung gegen Stuttgart

(ub) – Wie rasch sich die Gegebenheiten ändern. Im Gegensatz zur Pressekonferenz vor dem letzten Heimspiel (LIVETICKER Hertha vor dem HSV-Spiel: "Wir sehen das als Versuch, Hertha zu schaden" vor dem 1:0 gegen den HSV) war es eine überschaubare Runde, die sich um 13.30 Uhr im Medienraum einfand. Auf dem Podium saßen Manager Michael Preetz, Trainer Jos Luhukay und Mediendirektor Peter Bohmbach.

Die Fakten rings um das Spiel gegen den VfB Stuttgart wurden rasch abgehandelt. 45.000 Zuschauer erwartet Hertha am Freitag. Die Stadiontore öffnen um 18.30 Uhr, Anpfiff im Olympiastadion ist um 20.30 Uhr.

Trainer Luhukay sagte, dass Alexander Baumjohann und Marcel Ndjeng auf unbestimmte Zeit ausfallen. Besser sieht es bei Hany Mukhtar aus, der seit gestern individuell auf dem Platz trainieren kann. Es wird erwartet, dass Mukhtar in gut zwei Wochen ins Mannschaftstraining zurückkehren kann.

Luhukay lobt den Gegner.

„Der VfB hat Vertrauen nach dem 6:2 gegen Hoffenheim. Sie sind unter ihrem neuen Trainer mit Selbstbewusstsein aufgetreten. Vor der Saison hatte Stuttgart andere Ziele, drei Punkte aus vier Spielen sind für deren Ansprüche zu wenig. Aber der VfB hat im Kader viel Qualität, sie sind besser, als es die Tabelle im Moment aussagt.

Nach zwei Siegen aus den ersten beiden Heimspielen, geht der Hertha-Trainer auch am Freitag voll auf Sieg.

„Wir brauchen eine gute Strategie und taktische Disziplin. Wir wollen gewinnen. Dafür müssen wir über 90 Minuten sehr aufmerksam sein. Ich erwarte ein sehr intensives Spiel. Der VfB hat ein gutes Umschaltspiel nach dem Ballgewinn. Das müssen wir versuchen zu unterbinden.“

Auf Namen angesprochen, hatte Luhukay positive Worte für jeden, ob Ronny, ob Nico Schulz oder Johannes van den Bergh.

Aber ich weiß noch nicht, wie die erste Elf aussehen wird. Das hängt auch davon ab, wie Peter Pekarik von seinen Länderspielen zurückkommt. Es gibt Fragezeichen in der Innenverteidigung, in der Mittelfeldzentrale, auf der linken Außenverteidiger-Position und auf den Außenbahnen. Ich weiß es im Moment noch nicht. Wir haben noch zwei Trainingseinheiten, um das herauszufinden.

Ähnlich präzise war seine Aussage zu den beiden Neuen Tolga Cigerci und Per Skjelbred.

Sie sind Menschen und keine Maschinen. Sie sind erst einige Tage hier. Sie müssen sich gewöhnen an einen neuen Verein, neue Mitspieler. An neue Trainer und ein neues System. Kann sein, dass sie im Kader stehen, kann sein auch nicht. Ich lasse das im Moment offen.

Die Pressekonferenz zum Stuttgart-Spiel via Hertha-TV:

Im Anschluss stellte sich DirectLine vor, ein Unternehmen mit Sitz in Teltow, das KFZ-Versicherungen im Internet verkauft. Dort wird demnächst ein Gewinnspiel für Fans veranstaltet. Was mir in Erinnerung geblieben ist: Die Versicherer prämiert in dieser Bundesliga-Saison jeden direkt verwandelten Hertha-Freistoß mit 1000 Euro, der einem gemeinnützigen Zweck zugeführt wird.

Motto: Direkt hinein mit DirectLine.

Damit ist die Frage, ob Ronny am Freitag spielt, doch schon beantwortet, oder?