Immerhertha - derzeit außer Betrieb

(ub)Stop.

Wer hier vorbeischaut, um regelmäßig und vorsätzlich Dummheit, Schwachsinn und Boshaftigkeit zu verbreiten – findet hier keinen Platz.

Wer das große Potenzial vieler verschiedener Nutzer regelmäßig mit Füßen tritt – findet hier keinen Platz.

Wer andere Kommentaristi regelmäßig disst – findet hier keinen Platz.

Wer die diversen Brücken, die über längere Zeit gebaut worden sind, grundsätzlich mit Füßen tritt – findet hier keinen Platz.

Schwere Kindheit gehabt? Im Leben zu kurz gekommen? Einen eigenen Blog, der nicht läuft? Ein grundsätzliches Problem mit der Selbstwahrnehmung? Perfide Lust am Zerstören? – usw. usw. – Ist mir egal. Mich interessieren die Gründe nicht, warum der eine oder andere hier permanent im Zerstörungsmodus läuft.

Namentlich angesprochen dürfen sich fühlen @spiri, @ursula und @kraule.

Zuzüglich jener Trittbrettfahrer, die sich mit dranhängen.

Mir reicht das.

Deshalb gibt es einen Tag Blog-Pause. Die Kommentare sind abgeschaltet.

Von heute, Donnerstag, 13 Uhr an, bis morgen, Freitag 13 Uhr, gilt:

Dieser Blog ist außer Betrieb

Einen Tag inne halten.

Am Freitag, irgendwann um 13 Uhr herum, geht es weiter. Mit einem neuen Posting, die Kommentare werden wieder aktiviert. Dann wird die Pressekonferenz von Hertha stattfinden zum Auswärtsspiel am Sonntag beim 1. FC Nürnberg. Wir freuen uns über jeden, der hier dabei ist. Wenn er die grundsätzlichen Regeln von Respekt und Anstand akzeptiert (bezeichnend, dass es immer ein ‚er‘ ist, der Mühe hat, die Fasson zu bewahren).

Und 99 % der Immerhertha-Nutzer haben mit dieser Art der Eigenverantwortung auch kein Problem. Alle, die das schaffen, sind herzlich Willkommen. Wer nicht in Lage ist, zu einem höflichen Umgang untereinander, wird künftig gesperrt. Ohne Vorwarnung.

Ich bin stolz darauf, dass bei Immerhertha sehr viele sehr kreative Leute ihre Meinung äußern. In sehr unterschiedlichen Facetten. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Von sehr verschiedenen Orten des Globusses. Wenn es einen Beleg für die These gibt, dass das Ganze mehr ist als die reine Addition der Einzelteile, dann taugt dafür Immerhertha. Das empfinde ich als kostbar. Und das möchte ich mit Euch weiterentwickeln.

P.S. Zeitverkürzer, bis es bei Immerhertha weitergeht (Kurzgeschichte von 1998):

Max Goldt – Nun redet der Hercules in seinem Mercedes Tacheles mit seiner Herculeuse