LIVE-TICKER: 2:3 - Hertha gewinnt in letzter Sekunde gegen Neumünster

(lov/seb) – Das ganze Vorgeplänkel hat ein Ende. Heute startet Hertha BSC in die Pflichtspielsaison. Beim Viertligisten VfR Neumünster will das Team von Trainer Jos Luhukay sich in die Liste der Bundesligisten einreihen, die reibungslos die erste Runde des DFB-Pokals überstanden haben. Anpfiff in der Grümmi-Arena ist 16 Uhr. Wie ihr es bei immerhertha gewohnt seid, kredenzen wir euch einen feinen Live-Ticker zur Partie. Vorab noch ein paar Infos und Eindrücke von der Reise ins schöne Schleswig-Holstein. Der Live-Blog vor dem Anpfiff:

19.14 Uhr: Noch ein paar Stimmen zum Spiel:

Luhukay:

Es war ein intensives Spiel. Bis zur letzten Sekunde spannend. Einen großen Respekt für den Gegner. Das Spiel fing unglücklich für uns an, danach haben wir sehr gut gespielt, auch auf dem schwierigen Platz. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns nicht durchsetzen. Wir sind froh, dass wir eine Runde weiter sind. Das hat uns viel Energie gekostet, diese Mannschaft zu schlagen. Wir haben uns nicht blamiert, denn wir sind eine Runde weiter. Ich denke, dass andere Erstligisten gerne mit uns tauschen würden. Ich bin weit davon entfernt zu sagen, dass wir uns hier nicht gut präsentiert haben. Natürlich erwartet man hohe Ergebnisse, aber heute sind drei Erstligisten gescheitert. Dann spricht man von einer Blamage.

Sami Allagui:

Ich habe mich gut gefühlt und wollte das Ding nur reinmachen und endlich duschen gehen. Dieses Spiel müssen wir ganz schnell vergessen

Abpfiff! Sehr, sehr glücklich für die Berliner. Ich bin immer noch sprachlos, wie Hertha die eigentlich souveräne erste Halbzeit weggeworfen hat und selbst in der Verlängerung nur kurzzeitig auf die Tube drückte. Am Ende war es ein glücklicher Elfer (Entscheidung und auch der Schuss), der Hertha in die nächste Runde bringt. finanz-Chef Ingo Schiller wird es freuen. Garantierte 218.477 Euro gibt es dafür vom DFB.

120. Min+1 2:3! Den Ball hat der Tunesier reingezittert. Halbhoch ins rechte Eck, der Keeper noch dran. Aber Hertha wird es egal sein. In letzter Minute noch einmal von der Schippe gehüpft.

119. Min Elfmeter! Naja, ob das ein Strafstoß für das Foul an Ben-Hatira war. Egal. Allagui muss den jetzt machen.

116. Min Spitzenparade von Hesse. Ben-Hatira flankt von rechts, Ndjeng gibt ihn wieder nach links und Allagui köpft gut. Aber eben nicht gut genug.

115. Min Neumünster wechselt das letzte Mal: Schultz kommt für Nagel.

113. Min Sami Allagui macht es weiter kompliziert. Allagui spielt einen Spieler nach dem anderen aus, wird aber dabei aus dem Strafraum abgedrängt und verliert das letzte Duell so unglücklich, dass der Ball im Toraus landet.

112. Min Hosogai kommt für Kluge.

110. Min Das ist alles so kompliziert. Mukhtar gibt den Ball im Strafraum zu Wagner, dem er vom Knie springt. Allagui läuft hinterher und fabriziert dann gegen Christian Rave ein Stürmerfoul. Gefährlich ist anders.

108. Min Ich wüsste gerade nicht, wer das Tor schießen soll. Die Flanke von van den Bergh segelte übrigens gerade von rechts nach links Richtung Eckfahne. Mitspieler: Fehlanzeige.

107. Min Hany Mukhtar probiert es. Aus 25 bis 30 Metern haut er drauf. Aber der Ball geht in die dritte Etage (ja, ich werfe etwas ins Phrasenschwein)

106. Min Anpfiff zweite Hälfte der Verlängerung. Hertha aktuell mit 70:30 Prozent Ballbesitz. Fouls Hertha: Neumünster 29:17.

105. Min Abpfiff erste Halbzeit der Verlängerung.

105. Min Zehn Minuten drückte Hertha und hatte mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß. Aber seit dem Pfostenschuss von Allagui lässt die Mannschaft Neumünster wieder ins Spiel kommen.

104. Min Gelbe Karte für Olthoff, der Lustenberger im Mittelfeld umhaut.

103. Min Den muss Ndjeng machen! Dem Rechtsverteidiger fällt der Ball im Strafraum vor die Füße. Aber der schießt den Ball unplatziert auf den VfR-Keeper.

99. Min Fällt in die Kategorie „Kann man mal machen“: Ein Neumünsteraner fasst sich ein Herz und schießt einfach mal aus gut 35 Metern aus dem vollen Lauf Richtung Krafts Tor. Hertha kennt solche Gegentore. Ich sage nur: Ein Strahl von Stahl

96. Min Ecke Hertha durch Ben-Hatira. Der Keeper bekommt den Ball wieder nicht zu fassen. Die Kugel landet bei Wagner, der aber nicht zum Schuss kommt. Neumünster wirkt jetzt wie die berühmte reife Frucht, die Hertha nur noch pflücken muss.

95. Min Sieht so aus, als ob Ndjeng die Freistöße fast mit Absicht auf den Torhüter zieht. Gerade schon wieder. Und Hesse lässt die Kugel fallen. Erst ein Verteidiger klärt.

94. Min Pfosten! Mukhtar gibt mustergültig auf Allagui in den Strafraum und der Tunesier hämmert den Ball an den linken Pfosten. Das hätte es sein müssen.

91. Min So kann es weitergehen. Freistoß von rechts aus dem Halbfeld durch Ndjeng. Mit Mühe bekommt ihn Torwart Hesse zu fassen. Hertha muss jetzt den Viertligisten, der sowieso in Unterzahl spielt, beschäftigen. „Wenn es sein muss, schmutzig“, forderte Trainer Luhukay vor dem Spiel. Ich warte noch darauf, dass die Berliner das auch auf dem Platz beweisen.

91. Min Anpfiff der Verlängerung.

90. Min +3 Abpfiff. Damit haben wir die Verlängerung. Ganz ehrlich: Bis zur 80. Minute war das in der zweiten Hälfte völlig indiskutabel. Positiv ist höchstens, dass sie nicht das Schicksal von Düsseldorf teilen. Fortuna kassierte gerade in der 90. Minute einen Elfer und eine Rote Karte. Endergebnis 1:0 für Wiedenbrück…

90. Min + 2 Die Nerven liegen etwas blank. Jos Luhukay belegt von der Außenlinie einen Gegenspieler, der gerade einen seiner Spiele gelegt hat.

90. Min + 1 Allagui köpft den Ball nach einer Ecke knapp vorbei.

90. Min Gelb-Rot für Christopher Kramer nach Foul an Ndjeng.

87. Min Fast der erneute Führungstreffer für Hertha! Mukhtar flankt von rechts und Wagner köpft Gegenspieler Hannes Schäfke mit voller Wucht ins Gesicht.

85. Min Offiziell haben sich 5446 Zuschauer Karten für diese Partie gekauft. Darunter mindestens 1500 Hertha-Fans.

83. Min Allagui wird behandelt. Bei einem Kopfballversuch kommt er sich mit Neumünsters Keeper ins Gehege und landet etwas unglücklich. Er wird am Oberschenkel behandelt.

82. Min Allagui gibt den Ball auf Kluge, der den Ball nur schwer kontrollieren kann. Der Schuss von der Strafraumgrenze missglückt völlig. Der Vize-Kapitän sitzt auf dem Boden und schlägt die Hände auf den Rasen.

80. Min Mukhtar kommt für Baumjohann. Wundert mich etwas, dass Lustenberger weiter mitmachen darf. Klar würde das komisch aussehen, wenn der neue Kapitän gegen Hosogai oder gar Niemeyer ausgewechselt würde. Aber andererseits ist der Schweizer auch gelbrot-gefährdet.

76. Min Baumjohann gibt den Freistoß von rechts herein, Langkamp köpft. Allerdings vorbei. Die erste Chance für die Berliner in der zweiten Halbzeit. Ist mir unverständlich, dass Hertha gegen Neumünster nicht noch mehr Standards herausholt.

75. Min Endlich! Allagui holt an der Grundlinie einen Freistoß für Hertha heraus.

73. Min Schöner Pass auf Baumjohann. Doch dem Offensivmann verspringt der Ball. Abstoß Neumünster.

70. Min Fabian Lustenberger muss jetzt richtig aufpassen. An der Mittellinie kommt er wiederholt zu spät. Gelb hat er schon. Würde mich nicht wundern, wenn bald Hosogai kommt.

67. Min Ich bin ein bisschen ratlos. Von Hertha kommt offensiv quasi nichts mehr. Rave geht derweil robust gegen Lustenberger in den Zweikampf, bekommt dafür Gelb. Der Kapitän muss behandelt werden.

64. Min Ramos geht, Wagner kommt. Und auch Neumünster wechsel: Moslehe geht für Bönigk.

64. Min Wagner wird gleich eingewechselt.

61. Min Hertha hat meiner Meinung zu sehr zurückgeschaltet. Vor allem im Abwehrverhalten, was sich dann in den vielen Standards für Neumünster ausdrückt. Derweil ist mit Mönchengladbach der dritte Bundesligist draußen. Die Mannschaft vom niederrhein scheiterte im Elfmeterschießen an Darmstadt.

58. Min 2:2! Christopher Kramer köpft eine missglückte Ndjeng-Abwehr aus gut fünf Metern ein.

57. Min Schon wieder Freistoß für Neumünster. Der Viertligist holt extrem viele Standards heraus. Das sind Situationen, die Hertha besser lösen muss.

53. Min Hertha muss schon noch etwas bieten. Neumünster kommt noch einmal zu einer Chance, nachdem sich Ali Moslehe freiläuft und einfach mal aus 20 Metern abzieht. Kraft streckt sich und hat den Ball. Das ist hier noch nicht gegessen.

50. Min Das wäre die perfekte Chance für Ben-Hatira gewesen, weiter am dynamischen Duo aus Tunesien zu basteln. Über links kommend, flankt er den Ball auf Allagui, der Richtung langen Pfosten läuft. Doch der Ball kommt zu hoch.

48. Min Neumünster nähert sich langsam dem Herthator. Erst Einwurf rausgeholt, dann holen sie eine Ecke raus, nach der Baumjohann am linken Pfosten klären muss.

46. Min Anpfiff zweite Halbzeit.

45. Min Abpfiff. In 15 Minuten geht es weiter. Nach dem Rückstand hat sich Hertha kurz geschüttelt und dann seine Chancen genutzt. Das Ergebnis geht bis jetzt in Ordnung. In der Zwischenzeit ist Braunschweig als erster Bundesligist durch ein 1:2 in Bielefeld ausgeschieden. Bremen kann folgen. Werder liegt kurz vor Ende der Verlängerung 1:3 in Saarbrücken zurück, würde dann dreimal in Folge in der ersten Runde rausfliegen. Mit der Serie kann selbst Herthas denkwürdige Pokalhistorie nicht mithalten

45. Min Das wurde gerade noch einmal eng. Nach einer Ecke für Hertha kontert Neumünster und Christian Rave kommt ins Rennen. Lustenberger lässt als letzter Mann lieber abreißen als das Foul zu ziehen. Der Ball wird schneller, der Stürmer langsamer. Kraft nimmt die Kugel auf.

43. Min In Berlin führt übrigens Stuttgart im Jahnsportpark gegen den BFC Dynamo, nachdem Ibisevic lehrbuchmäßig eingeköpft hat.

39. Min Wie sagen Fußballkommentatoren immer so schön: Hertha wird seiner Favoritenrolle gerecht. Einziger Aufreger momentan: John Brooks humpelt, nachdem er unglücklich gelandet ist. Der rechte Knöchel schmerzt sichtlich.

34. Min Thomas Kraft wird im Strafraum bei einer Ecke angegangen. Kann man pfeifen. Aber der Schiedsrichter gibt erneuten Eckball für Neumünster.

30. Min 1:2! Ben-Hatira läuft sich auf links frei und wird perfekt von Allagui bedient. Im Strafraum angekommen, kuckt er sich den Keeper aus und schlenzt er den Ball ins rechte Eck.

29. Min Allagui mit einer schönen Ballannahme nach einem diagonalem Flugball. Mir würde der Ball 20 Meter verspringen, aber dem Herthaner klebt er fast am Fuß. Pass zu Ramos, der sich in der Mitte festdribbelt. Das ist nach einer guten halben Stunde klar: Neumünster ist vor allem mit Tempo über die Außenbahn zu knacken. Durch die Mitte geht fast nichts. Da ist alles dicht.

24. Min Baumjohann mit einem schönen Schussversuch aus 20 Metern. Leider etwas in Rückenlage, nachdem er den Ball per Hacke vorgelegt bekommt.

20. Min Hertha verschiebt das Spiel in die Hälfte von Neumünster, indem Lustenberger sich als defensiver Mittelfeldspieler fallen lässt und die Innenverteidiger nach außen rücken. Ndjeng und van den Bergh schalten sich dafür vorne ein.

17. Min Das Tor wurde durch einen langen Ball von Marcel Ndjeng vorbereitet. Allagui läuft Richtung Grundlinie und lässt Torwart Marcus Hesse stehen. Von der Grundlinie dann der Querpass auf Ben-Hatira, der den ball nur über die Linie drücken muss.

16. Min 1:1! Änis Ben-Hatira nach Vorlage von Sami Allagui.

12. Min Hertha verteidigt hoch und Neumünster versucht es mit viel Laufarbeit und aggressivem Pressing. Ähnlich ging vergangenes Jahr auch Worms zu Werke. Aber Hertha bemüht sich trotzdem im Offensivspiel, wenn auch im letzten Zuspiel die Präzision fehlt.

10. Min Schiedsrichter Cortus nimmt sich nach einem harten Tackling Ali Moslehe zur Brust. Klare Ansage: Beim nächsten Mal gibt es Gelb.

6. Min Beim genauen Hinsehen: Der Ball ging an der Mauer vorbei und nicht untendrunter durch, wie ich zuerst dachte. Den sollte man dann doch als Keeper haben.

5. Min 1:0! Direkter Freistoß. Michael Harrer haut den Ball flach unter die Mauer durch. Kraft ist zwar noch dran, kann ihn aber nicht festhalten.

3. Min Freistoß für Neumünster. Ndjeng senste zuvor den Angreifer des Viertligisten vor dem Strafraum um. Entfernung 18 Meter.

2. Min Schweigeminute ist vorbei. Jetzt gibt es auch laute Unterstützung von den über 1500 Herthafans, die mitgereist sind.

1. Min Gleich der erste Angriff. Ben-Hatira legt in die Mitte, doch Allaguis Kopfball geht leicht über das Tor. Aber die Marschrichtung ist klar.

1. Min Anpfiff.

15.59 Uhr Wimpeltausch. Fabian Lustenbergers erste Amtshandlung als Hertha-Kapitän. Jetzt geht es gleich los.

15.55 Uhr Neumünster stellt sich in einem defensiv ausgerichteten 4-2-3-1 auf. Die Spieler laufen auf den Platz. Hertha in den traditionellen schwarz-roten Auswärtstrikots.

15.42 Uhr Die Aufstellung von Hertha BSC, das sieht nach einem 4-1-4-1 aus: Kraft – Ndjeng, Langkamp, Brooks, van den Bergh – Lustenberger – Allagui, Kluge, Baumjohann, Ben-Hatira – Ramos

15.35 Uhr Die Bedingungen hier sind, sagen wir mal, spartanisch. Auf der Tribüne gibt es keine Tische und Steckdosen, schon gar kein W-Lan und – kein Dach. Das heißt wir werden hier wahlweise durch die Sonne gegrillt oder, wenn es wie vorhin wieder regnen sollte, klatschnass

Gleich gibt’s die Aufstellung.So lange lausche ich den Klängen aus den Stadionboxen. Gerade lief „Mr. Vain“.

15.25 Uhr Die Hertha-Kurve ist schon gut gefüllt. De Fans wollen nach Anpfiff eine Schweigeminute zu Ehren eines kürzlich verstorbenen Kollegen halten.

Bin gerade mal um die halbe „Arena“ gelatscht, um dem Kollegen Bremer einen Neumünster-Sticker für seine Sammlung zu kaufen. Die Leute hier sind bester Laune, auch wenn es gar nicht mal das Event des Jahres ist. Gestern hat der NDR hier ein großes Konzert veranstaltet, wie uns der Taxifahrer verraten hat.

Gerade laufen die Hertha-Spieler auf den Platz.

14.54 Uhr Im Stadionheft hat der Gastgeber noch fix die Bildunterschriften nach der Kapitänsentscheidung angepasst. Obwohl – so richtig hat es doch nicht geklappt, wie @lars_nicolai bei Twitter zeigt:

13,35 Uhr Die letzte Etappe steht an. Der Kollege Dominik Bardow vom Tagesspiegel und ich haben uns den letzten Platz im vorderen Teil des ICE gesichert. Um uns herum stehen Deutsche und Dänen in geteiltem Schicksal. So einen vollen Zug habe ich selten erlebt. Finde ich immer wieder bemerkenswert, wie die Bahn Tickets für nicht vorhandene Plätze verkauft. Das sollte sich Hertha mal im Olympiastadion erlauben

12.35 Uhr Bei einer Stippvisite durch den Zug stelle ich fest: So richtig Auswärtsfahrtstimmung kommt hier nicht auf. Die paar Hertha-Fans sitzen recht gesittet auf ihren Plätzen und trinken ihr Bier mit Anstand.

In gut 40 Minuten erreichen wir Hamburg. Der Zug wird dann geteilt. Die vordere Hälfte fährt weiter nach Aarhus über Neumünster. Deshalb sind die Lautsprecherdurchsagen hier auch auf deutsch und dänisch. Da könnte fast Urlaubsstimmung aufkommen, aber der Himmel draußen wird immer bewölkter. 26 Grad sollen es heute beim Spiel werden. Das fände ich okay.

12.18 Uhr Noch ein paar Worte zum heutigen Gegner: Der VfR Neumünster spielt seit letztem Jahr in der Regionalliga Nord, wurde dort in der angelaufenen Saison als bester Aufsteiger sechster.

Der Klub hat turbulente Jahre hinter sich. 2005, 2007 und 2012 drohte jeweils die Insolvenz. Inzwischen haben die Lila-weißen sich aber gefangen. Der finanzielle Klassenunterschied ist trotzdem krass: 41,65 Millionen Euro Marktwert des Kaders bei Hertha stehen 1,625 Millionen beim VfR gegenüber (Quelle:transfermarkt.de). Adrian Ramos bekommt es heute mit den Innenverteidigern Hannes Schäfke und Bodo Bönigk zu tun – die Jungs sind hauptberuflich Studenten. Nur drei aus dem Team sind überhaupt schon mal im DFB-Pokal angetreten.

Mehr Infos bekommt ihr hier: Berliner Morgenpost

11.35 Uhr Um es mit den Worten von Heinrich Böll zu sagen: Der Zug war pünktlich. Allerdings ist er leider auch ziemlich voll… Am Bahnsteig habe ich nur eine Handvoll Herthaner gesehen. Sixpack und Schnäpschen als zweites Frühstück – da kommen Erinnerungen hoch

Knapp drei Stunden dauert die Fahrt nach Neumünster, bin zum Glück mit genug Lesestoff ausgerüstet.

11 Uhr Einen wunderschönen Sonntagmorgen allerseits. Gemächlich tuckert der M48 zum Hauptbahnhof. Dort wartet mein ICE, der mich nach Neumünster transportiert. Hätte nicht gedacht, dass es eine direkte Verbindung gibt.

Für alle unter euch, die die Reise ins Herzen Schleswig Holsteins ebenfalls antreten, ein paar Infos zum Stadion:

Die Grümmi-Arena ist benannt nach Sponsor Gerd Grümmer, 2. Vorsitzender beim VfR. Im gehören vier Supermärkte in der Stadt, er nennt sie Edeka Grümmi-Märkte. Alles Grümmi, oder was?

Die Arena selbst, so wurde mir erzählt, versprüht dem Charme der 70er-Jahre. Klein aber fein. (Karte: VfR Neumünster)

Etwa 8000 Zuschauer sind für heute zugelassen. Die Südkurve, der rote Bereich, ist für die Gästefans. 850 passen dort rein. Die hartgesottenen Neumünster-Fans stehen überwiegend im blauen Bereich, Block A-C. Die Blöcke D1 und E hat die Polizei zur Pufferzone erklärt.

Die Nordkurve, Block H, wird gegen Hertha heute eingeweiht. Der so genannte Familienblock war bislang nicht zugelassen, weil laut Norddeutschem Fußballverband dort aus Sicherheitszwecken ein Zaun hätte errichtet werden müssen. Tatsächlich gilt das aber nur für Sicherheitsspiele und davon hatte Neumünster gerade mal zwei in der letzten Spielzeit. Das hat zwischen dem VfR und dem Verband zu Knatsch geführt, aber immerhin kann die Kurve ja heute endlich benutzt werden.

Gleich muss ich aussteigen. Bin gespant, wie viele Hertha-Fans mir im Zug sitzen!