Ein Tag beim Fan-Fest oder: Wie HEISS ist Berlin auf Hertha BSC

(lov) – Wer sich schon immer mal gefragt hat, was Herthas Profis an einem Sonntagmorgen tun, hier ein Beispiel: Ich wohne am Innsbrucker Platz in Schöneberg. Unten im U-Bahnhof ist ein Lidl, der jeden Tag 14 Stunden geöffnet hat. Als ich dort heute morgen um 10 Uhr hinflaniere (meine Freundin wollte Nutella), treffe ich…Ronny! Mit seinem Sohn auf dem Arm und in Begleitung eines Freundes. Der Supermarkt wird bei uns im Kiez „Penner-Lidl“ genannt, ich hoffe, Ronny hat keinen Schreck bekommen. Ich war gerade am rausgehen, habe ihn nur im Vorbeigehen gegrüßt.

Aber man sieht sich ja immer zweimal im Leben. Pünktlich um 15 Uhr war Ronny dann im Amateurstadion bei der Saisoneröffnung von Hertha. Er bekam mit am meisten Applaus (Moderator Dennis Wiese: „Unsere Nummer 12…“ Die Fans: Ronny, Fußballgott!“). Der beste Kommentar von Wiese an diesem Tag: „Wir wollen die Spieler hier nicht zu lange schwitzen lassen. Die sollen sich in der Bundesliga auf dem Rasen anstrengen.“ Ich hoffe, Ronny hat ihn verstanden

Zecke plaudert aus dem Nähkästchen

Man hatte heute im Olympiark ja drei Optionen. Die erste und wohl vernünftigste: ein Besuch im Freibad. Allerdings reichte die Schlange fast bis zum Parkplatz. Die zweite und wohl schlechteste: ein Besuch im chinesischen Staatszirkus. Bei der Hitze in ein Plastikzelt? No thanks. Die dritte und nicht ganz so üble: ein Besuch beim Fan-Fest von Hertha. Da war es zwar auch bulleheiß, aber wer sich ein bisschen auf die Saison einstimmen wollte, war absolut richtig.

Mein persönlicher Höhepunkt: Zecke Neuendorfs Auftritt auf der Bühne. Da erzählte er von seiner Zeit bei den Reinickendorfer Füchsen. Wenn sein Trainer abends anruf, saß Zecke ausgehbereit am Telefon und tat so, als läge er schon im Bett. U23-Coach Jörg Schwanke stand daneben und berichtete, dass seine Jungs zwei Tage vor einem Spiel spätestens um 22 Uhr zuhause sein sollen. (Fotos: Jörg Krauthöfer)

Wie heiß ist Berlin auf Hertha?

Insgesamt waren über den Tag verteilt 12.500 Besucher dabei. Findet ihr das viel? Beim Sommerfest im Juni waren es 7000. Und beim Klassenfeind aus Schalke gestern sogar 100.000!

Allgemein war es schwer, aus der Veranstaltung eine Stimmung in der Berliner Fanszene zu ermitteln. Ich habe eine Weile mit Björn Wilde gesprochen. Der ist 2. Vorsitzender beim Fanhaus 1892 e.V. und hat das gesagt, was man ja in letzter Zeit öfter hört: Die Euphorie ist groß, aber die Fans sind misstrauischer als nach dem Aufstieg vor zwei Jahren. Wilde: „Entscheidungen der Geschäftsführung werden von den Fans mehr hinterdacht.“

Teil ihr diese Meinung? Geht es euch genauso?

Zwei Tage Pause

Montag und Dienstag ist bei Hertha trainingsfrei, am Mittwoch gibt es eine Einheit um 15 Uhr. Morgen werden übrigens die neuen Dauerkartenzahlen ermittelt. Von allem was man so hört, kann es gut sein, dass der Rekord von 19.000 geknackt wird. Wie auch immer: Hoffentlich ist es gegen Eintracht Frankfurt nicht so heiß wie heute!

Mehr Details zum Verhältnis Hertha und Fans sowie Herthas Image in der Republik gibt es morgen in der Morgenpost. Soll am Montag zum Glück nicht so brütend werden. Und wenn der Wettebericht nicht gelogen hat, gibt es heute Abend noch ein herrliches Sommergewitter…

Stay cool!

P.S.: Deutschland ist Europameisterin! Findet zumindest die ARD