Urlaub in der Steiermark oder Hat hier jemand Trainingslager gesagt?

(ub)Berlin, 8.10 Uhr Exakt drei Wochen, dann gilt’s. Am Samstag, dem 10. August, startet Hertha gegen Eintracht Frankfurt in die Bundesliga. Knapp vier Wochen Vorbereitung liegen hinter der Mannschaft. Heute geht es ins zweite Trainingslager – in die Marktgemeinde Irdning. Schwerarbeit für die Mannschaft. Für die mitreisenden Journalisten bedeutet das, habe es gerade am Mittwoch im „Leuchtturm“ wieder gehört, eine Woche Urlaub in der Steiermark.

Stellt sich die Frage: Was nimmt man mit, für die schönsten Tage des Jahres?

Ungeachtet der Erfahrung im ersten Trainingslager am Scharmützelsee verzichte ich erneut auf das Mückenspray. Setze nach dem Tagesthemen-Wetterbericht („über 30 Grad im Süden am Wochenende“) auf die Sonnencreme, Faktor 30.Der Reisewasserkocher ist dabei, der 1st Flush Darjeeling.

Eine ganz andere Liga

Unverzichtbar: Lesestoff.

Carl Weissner – Eine ganz andere Liga. Stories, bei denen man auf die Knie geht und vor Glück in die Fussmatte beisst / 2013 (Wer interessiert ist: Weissner hat nix mit Fussball zu tun – hier )

Simon Akstinat – Cylce Love /2013

Dann gibt es vor Ort regelmäßig Gelegenheiten, Leute zu treffen. Hertha BSC, ein Bundesliga-Aufsteiger in Sachen Fußball, trainiert täglich auf dem Platz des ATV Irdning. Um 10.30 und 16.30 Uhr. Nehme das mal als Vorschlag zur Freizeitgestaltung zur Kenntnis. Aber wenn das Wetter schön ist . . . bin eh‘ lieber allein.

Wer sonst immer dabei ist: Mein MacBook Air. Mitnehmen?

Fehlt noch was, zum Thema Entschleunigung? Eure Vorschläge?

Berlin, 11.30 Uhr Mit dem Taxi zum Flughafen. E-Ticket auf dem iPhone. Sehe gerade, dass Air Berlin um 13 Uhr nicht nur nach Salzburg fliegt. Parallel geht AB 7248. Destination John-F.-Kennedy.
11.55 Uhr Die Mannschaft ist in TXL eingetroffen. Sicherheitsschleuse ist passiert. Sandro Wagner, Pierre-Michel Lasogga und Fabian Lustenberger versorgen sich beim Marché-Stand jeweils mit einem Fläschchen frischgepressten O-Saft. Trainer Jos Luhukay hat sich am Zeitschriftenstand einmal quer mit der Berliner Presselandschaft versorgt. „Ich muss doch wissen, was ihr schreibt.“
12.30 Uhr Präsident Werner Gegenbauer fliegt mit, er begrüsst alle Spieler per Handschlag.
12.45 Uhr Zur Erheiterung von Sami Allagui und Marcel Ndjeng akzeptiert dder AirBerlin-Rechner meinen Barcode auf dem Handy nicht. Dann behauptet der Rechner, ich hätte Übergegepäck. Marcel Ndjeng zieht in der Schlange vorbei und tippt mir auf die Schulter: „Bis morgen dann.“
Nach einigen weiteren Computerrechnereien beschliesst Air Berlin: Falscher Alarm, ich werde doch schon heute mitgenommen.
12.58 Uhr Boarding so gut wie abgeschlossen. Leg mein Handy jetzt mal schlafen.
14.15 Uhr Touchdown Mozart-Airport nach ruhigem Flug. Es ist warm
Und etwas schwül in Salzburg. Jetzt ist der Mietwagen auszulösen. Dann stehen anderthalb Stunden Fahrt nach Irdning an.

Die Enntal Classic geht, Hertha kommt

16.55 Uhr Ankunft Irdning. Hier hat es knapp 30 Grad und es ist nach wie vor schwül. Fahrt hat etwas länger gedauert. Landschaft ist pittoresk. Dazu gab’s auf der Strasse etwas zu sehen. Die Enntal Classic ist heute zu Ende gegangen. Da haben sich diverse Young- und Oldtimer in den normalen Straßenverkehr eingereiht. Habe einen giftgrünen NSU 1000 Sport im Rennlook (mit hinten aufgestellter Motorhaube) gesehen. Ein Jaguar XK 120 Cabrio. Diverse Fünfziger-Jahre Alfa-Romeos im Renn-Trimm. 911er Porsche und W107 Mercedes sowieso. Einen Aston Martin, einen Mustang, einen Austin Healey . . . genug geplaudert.

Irdning 17.10 Uhr Quartier bezogen, Zimmer zum Garten, sehr gut. Um 17.30 Uhr steht ein leichtes Lauftraining von Hertha an. Bleibt noch Zeit für einen kurzen Bericht aus dem Flughafen-Bus.

Burchert und die neue Torwart-Regel

Begrüsse Sascha Burchert, der neben mir steht. Frage Herthas Nr. 2, wie er die neue Regel findet, dass die Schiedsrichter ab dieser Saison den Torwarten grundsätzlich Rot zeigen müssen bei einem Foul.

Burchert: Wie, nichts mehr mit, ob der Torwart den Ball spielen wollte oder den Mann?

Nö. Der Torwart soll nicht anders behandelt werden, als der letzte Feldspieler. Bei einem Foul als letzter Mann gibt es grundsätzlich Rot.

Burchert (grinst): Die Regel kenn‘ ich schon.

Grüsse vom FC Schalke

Irdning 17.35 Uhr Der blaue Bus fährt vor auf der Anlage des ATV Irdning (Fotos: ub).

Die Spieler klettern heraus, Laufschuhe an den Füßen, Fußballschuhe in der Hand. Kuriosum auf dem Weg in die Kabine: Auf der Eingangstür in den Spielerbereich befindet sich ein Wappen, Größe etwa 80 Zentimeter im Durchmesser vom . . . FC Schalke.

17.45 Uhr So langsam findet sich der Tross auf dem Platz ein. Es wird angenehmer, der Wind hat ein wenig aufgefrischt.

17.55 Uhr Die Angeschlagenen der vergangenen Woche sind wieder im Mannschaftstraining. Sowohl Roman Hubnik als auch Levan Kobiashvili machen die Übungen mit. Auf der Tribüne haben sich auch 20 Hertha-Fans eingefunden. Nach einer Runde . . .

. . . zum Einlaufen und etwas Stretching wird mittlerweile mit dem Ball jongliert.

18.25 Uhr Auf Grund der Vorbehalte, die der eine oder andere hier im Blog zu den technischen Fähigkeiten von Adrian Ramos hat, werde ich jetzt nicht erzählen, wie diese Szene ausgegangen ist . . .

. . . als Ramos freistehend vor dem gegnerischen Tor angespielt wurde, den Ball aber nicht unter Kontrolle bekam . . . oups, dahin war sie, die schöne Chance.

Luhukay wird laut

18.40 Uhr Nix mit ruhigem Reinkomme-Tag ins Trainingslager. Luhukay lässt Neun-gegen-Neun spielen. Und echauffiert sich lautstark über jeden Fehler: Wenn die Abwehr nicht hinten raus schiebt und somit der gegnerischen Offensive zu viel Platz lässt. Er schimpft über Fehlpässe. Über verkehrte Spielverlagerungen (wenn der Ball zurück in eine Traube gespielt wird, wo eh‘ schon viele Spieler stehen, statt die freie Seite zu bedienen).

18.54 Uhr Der dreifache Triller, Trainer Luhukay gibt mit seiner Pfeife das Signal: Trainingsende. Euch einen schönen Samstagabend, Danke für die Aufmerksamkeit.

P.S. Daniel Stolpe – 50 Jahre Bundesliga. Die Geschichte. Die Legenden. Die Bilder. 1963-2013

Wer das Buch gewinnen will vom Immerhertha-Blogmitgründungsdaddy – zur Verlosung geht es Die große Immerhertha-Verlosung: 50 Jahre Bundesliga hier. Meine Empfehlung: Absolut lesenswert.

P.S.2 Wer mir auf Twitter folgen mag, stelle dort im Lauf des Reisetages ein paar Fotos ein – unten auf den Button drücken.