Dunkle Wolken über Hertha, Tempo beim Training und Rüffel für Baumjohann

(ub) – Kühlschrank aufgefüllt? Nachschub für die Chips- und Gemüsestick-Bar geholt? Gab’s auf der Arbeitsstelle heute ein anderes Thema? Den entfernteren Kumpels Bescheid gegeben, dass Anrufe heute Abend unpassend seien?

Deutschland–Niederlande, gleich zum Turnierstart ein Kracher (20.30 Uhr, ZDF und Eurosport live). Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid startet als Titelverteidiger in die Europameisterschaft.

Oder interessiert Ihr Euch für Hertha? Jenem Verein, bei dem zum Vormittagstraining dunkle Wolken über dem Schenckendorff-Platz hingen (Fotos: ub) ?

Zwecks optischer Unterscheidung ging Trainer Jos Luhukay in der roten Trainingsjacke. Ebenfalls vor Ort war @catro. Und hat genau hingeschaut. Mit Notizblock und Stift. Hier sein Bericht:

(catro) – Die heutige Vormittagseinheit stand ganz im Zeichen des schnellen Zusammenspiels.Nach einer längeren Erwärmungsphase – leichte Sprints, fünf gegen zwei, leichte Passübungen – begann die Taktikschulung. Es standen 21 Feldspieler zur Verfügung (Kobi fehlte, Hubnik ist klar), die sich entsprechend der ihnen zugedachten Positionen verteilten. Das sah ungefähr so aus:
———–Franz—-Brooks
Peka—Ronny—–Baumi—-Holland
Ndjeng–Ramos–Wagner–Schulz
auf der anderen Seite:
——————Lusti—Langkamp
Janker–Peter#18/Hany–Kluge–Jojo
Sahar—-Lasogga——-Allagui—–Änis
Es sollten Angriffszüge über die Seite simuliert werden, darum die vorgezogenen Außenbahnspieler. Ein Angriff über die rechte Seite sah dann so aus: Franz auf Ronny – zurück zu Franz, der spielt auf Peka und orientiert sich Richtung 16er, Peka zu Ndjeng, der schickt Peka zur Grundlinie, im Strafraum warten dann Franz und Ramos auf die Flanke. Sobald der Torabschluss erfolgte, startete die linke Seite. Da die def. MF damit etwas wenig Action gehabt hätten, wechselten sich die IVs und def.MFer ab, ebenso die Außenbahnspieler.

Im zweiten Teil der Übung ging es weniger mit Doppelpässen zur Sache, die Stürmer wurden ins Aufbauspiel einbezogen und es wurde Wert auf die richtige Bahn beim Anspiel gelegt, also innen oder außen (zum Tor hin, oder vom Tor weg). Unser Trainer war in seinem Element, schlampige Pässe oder Flanken wurden bemängelt, gute Vorlagen oder Tore gelobt. J-Lu nervten besonders die laschen, unpräzisen Flanken. „Ohne Gegnerdruck, wie kann das sein?“ Wo er Recht hat…

Lasogga gibt den Torjäger

Beim zweiten Teil tauschten übrigens Ronny und Änis die Positionen, so daß beide mal als Vorbereiter, mal als Vollstrecker zum Zuge kamen. Zwei schöne Volleys von BenHatira hab ich in Erinnerung, ne viiiel zu lange Eingabe von Ronny auch.
Mein Freund Lasogga zeigte ne „Macke“ bei Kopfbällen am kurzen Pfosten – steht er näher zur Eckfahne kriegt er die Flanke nicht sauber „abgefälscht“, steht er zentraler zum Tor, wuchtet er sie (fast) problemlos rein. Das Ganze lief so ne halbe Stunde, mir wurde wieder bewußt, warum wir zwei Co-Trainer haben, alles kann man nicht sehen und so kann J-Lu sich jederzeit der Truppe zuwenden, die ihn gerade interessiert.

Der Höhepunkt war natürlich das folgende Trainingsspiel, auf ganzem Feld mit Baumjohann als Mitspieler der jeweils ballführenden Mannschaft. In der Rubrik ‚kommt ein Stürmer auf den Fotografen zugeflogen‘ hier Lasogga im Duell mit Niemeyer (hinten).
Blau: Thomas – Django, Basti, Lusti, Jojo – Ben, Hany, Peer, Änis- Sami, Lasso
Gelb: Burke – Peka, Iron, Jay, Fabi – Peter – Marcel, Ronny, Nico – Sandro, Amigo

Kluge geht zu Boden

Vorgabe waren höchstens zwei Ballberührungen, außer in der „Red Zone“ (ca.20m vor dem Tor), da waren mehr erlaubt. Die Jungs gaben sich wirklich Mühe, coachten sich gegenseitig, boten sich an, aber richtig gefährlich wurde es lange Zeit nicht.
Ne Schrecksekunde gabs, als Kluge in nem Zweikampf von Niemeyer am rechten Knöchel getroffen wurde, ein wenig Eis und Peer spielte weiter.

Luhukay rügt Baumjohann

J-Lu unterbrach zu Beginn noch zwei-dreimal (Baumjohann spielte nen „Harakiri-Pass“ und stand auch falsch – Ronny coachte seinen Mitspieler nicht), ließ es dann aber laufen.

Von Iron Maik war ein „Katastrophenpass“ (O-Ton MoPo-Journalist) zu bewundern, wenig später motzte er mit Mitspieler Ndjeng über

Stellungsfehler. Das entscheidende 1:0 erzielte Sahar nach ner hübschen Kombination über die rechte Seite, Sami schob im Strafraum kurz zu Ben, der eiskalt flach ins lange Eck traf. Mit dem Tor war dann auch Feierabend.
Ne wirklich interessante Trainingseinheit, die von rund 100 Zuschauern
verfolgt wurde, viele Kinder darunter, klar sind Ferien.
P.S. @agerbeck war ebenfalls beim Training. Sein Bericht findet sich – hier