UPDATE Trainingslager Tag I: Laufen, Kicken, Gucken

(ub)10.23 Uhr Einen schönen guten Morgen aus dem Brandenburgischen. Genauer gesagt vom Sportplatz Reichenwalde. Acht Minuten vor Trainingsbeginn rollt der frisch lackierte Mannschaftsbus auf das Gelände. Habe gestern beim 6:1 in Strausberg von einigen Immerherthanern den Running Gag des Trainingslagers als Urlaub zu hören bekommen. Deshalb für Euch die erste Urlaubskarte samt Stempel (Fotos: ub).

Wer genau hinschaut, sieht: Die Spieler, hier Johannes van den Bergh, tragen Laufschuhe, die Töppen haben sie in der Hand. Womit klar ist: Bis auf weiteres wird gelaufen.

Als einer der letzten schlurft ein singender Ronny aus dem Bus. Zum Confedcup-Finale der vergangenen Nacht sagt er: „Brasil super.“ (Brauche ja niemandem zu erzählen, dass Brasilien Weltmeister Spanien mit 3:0 abgefertigt hat, oder?)

Zur Stimmung: Falls die Mannschaft große Vorfreude verspürt, auf die Tage im Konditionstrainingslager, weiß sie die gut zu verbergen.

10.30 Uhr 15 Fans haben sich eingefunden, dazu sämtliche Printmedien aus Berlin. Trainer Jos Luhukay beginnt die Arbeitswochen mit einer fünfminütigen Ansprache auf dem Platz. Dann wird gerannt. Alle gemeinsam, nur die Torwarte Sascha Burchert und Philip Sprint absolvieren ein eigenes Programm mit Torrwarttrainer Richard Golz. Stammkeeper Thomas Kraft weilt mit Fieber in Berlin.

10.40 Uhr Präsident Werner Gegenbauer plaudert mit Manager Michael Preetz, der es sich auf einer Bank, wie man sie aus Biergärten kennt, gemütlich gemacht hat. Anbei das Daumenkino zu den derzeit angesagten Hand-Haltungen bei Hertha . . .

. . . Präsident (von rechts), Manager sowie . . .

. . . das medizinische Team . . . Da scheint noch Luft nach oben zu sein.

10.50 Uhr Falls sich einer von Euch nach Reichenwalde auf den Weg macht: Wiederholt nicht meinen Fehler. Ich habe die Sonnencreme mitgenommen. Tatsächlich braucht es hier aber Mücken-Spray!

10.55 Uhr Der Trainer macht mir meine Überschrift kaputt. Nach Laufen und Gymnastik rollte nun doch der Ball. Mit einem Lieblingsthema von Jos Luhukay: dem korrekten Passen.

11.10 Uhr Nach einem Spiel auf kleinerem Areal wird nun auf Tore gespielt. Folgende Formationen:

Blau: Burchert – Janker, Franz, Hubnik, Holland – Niemeyer, Kobiashvili – Ndjeng, Mukhtar, Ben-Hatira – Wagner.

Gelb: Sprint – Pekarik, Langkamp, Brooks, van den Bergh – Lustenberger, Kluge – Allagui, Schulz – Sahar, Ramos.

Rot (jeweils bei der ballführenden Mannschaft): Ronny, Baumjohann.

Resultat: 1:0 Kobiashvili.

Mittlerweile haben sich etwa 50 Besucher eingefunden ‚Hertha gucken‘.

11.40 Uhr Trainer Luhukay versammelt die Seinen im Kreis:

Wir müssen in der kommenden Saison wieder die Bereitschaft haben für das Miteinander. Wir werden hart Arbeiten müssen für das Glück.

Am Nachmittag steht um 16.30 Uhr die zweite Einheit an. Mit Blick auf die technisch wackligen Gegebenheiten erspare ich Euch einen Ticker. Zum Abschied noch ein Blick in den Ruheraum SV Eintracht Reichenwalde.

Euch allen einen gelungen Tag.

P.S. Für jene, die ohne Twitter oder Instagram durchs Leben schreiten, stelle ich drei Fotos vom Nachmittagstraining ein. Instagram ist eine Software, die mit verschiedenen Filtern den Bildern bestimmte Stimmungen geben kann.

Mein Lieblingsfoto von der Laufeinheit . . . Titel:

Jos Luhukay treibt die Mannschaft vor sich her.

Worauf @sirHenry sofort anmerkt: „Ist Ronny da schon rechts aus dem Bild gelaufen?“

Technisch betrachtet habe ich im Mittelteil des Fotos scharf gestellt, der Rest hat eine gewollte Unschärfe.

Dieser Schnappschuss trägt auf Twitter-Deutsch den Titel . . .

. . . #hertha #trainingslager #scharmützelsee Auf der Suche nach #körperspannung

Das letzte Bild ist jenes, nach dem @elaine gefragt hatte, wer der Siebente von rechts ist (vermute, Du meinst den Letzten? Falls ja würde ich sagen: Lustenberger, rechts von ihm Langkamp)

Twitter-Deutsch: #hertha #trainingslager #scharmützelsee Ohne Fleiss . . .