Herthas neuer Innenverteidiger Sebastian Langkamp will sofort in die Startelf

(mey) – Es ist ja so eine Sache, wenn man irgendwo neu ist. Mancher fühlt sich zu Beginn erst einmal unsicher und hält sich zurück. Ein anderer dagegen geht direkt auf die Menschen im neuen Umfeld zu und fühlt sich wohl. So war es heute bei Hertha BSC. Die Berliner hatte Zugang Sebastian Langkamp gebeten, sich für ein erstes Mediengespräch zu Verfügung zu stellen.

Obwohl der 25-Jährige bei seinem alten Klub FC Augsburg wesentlich weniger Pressevertreter gewohnt war („Da gab es eine Zeitung. Wenn die ein oder zweimal die Woche raus zum Training kamen, hat man sich gefreut.“), wirkte er wie ein echter Medienprofi. Eloguent und freundlich beantwortete er alle Fragen, machte Witze und verabschiedete sich am Ende bei jedem per Handschlag.

Die wichtigsten Zitate aus dem Gespräch findet ihr –> hier.

Mehr als 220 Tage ohne Pflichtspiel

Eines aber möchte ich hier noch einmal herausheben. Langkamp, der erst vor acht Wochen an der Leiste operiert wurde und mehr als 220 Tage kein Pflichtspiel mehr bestritten hat, sagte über seine Ansprüche für die neue Saison:

„Ich bin absolut gewillt, schon am ersten Spieltag in der Startelf zu stehen.“

Um sich nach seiner Operation wieder in einen guten körperlichen Zustand zu bringen, reiste Langkamp mit einem Personal Coach nach Malaga. „Dort bin ich mit dem Fahhrad 60 Kilometer am Tag durch Andalusien gefahre. Da merkt man, was andere Profisportler so leisten. Ich bin froh, dass ich Fußballer bin“, sagte der Verteidiger und grinste.

Was glaubt ihr: Schafft es Langkamp, schon im ersten Heimspiel gegen Frankfurt in der Startelf zu stehen? Oder wird er noch Zeit brauchen?

Einen flotten Spruch hatte Langkamp dann noch zu bieten. Auf seine aktuelle Wohnsituation angesprochen, sagte er: „Noch wohne ich in einem Hotel und habe gemerkt, dass ich derzeit nicht der Einzige bin, der in Berlin eine Wohnung sucht.“

Morgen geht es um 16 Uhr auf dem Schenckendorffplatz mit dem Mannschafttraining weiter.