DFB-Pokal: Welches Schweinderl hätten's denn gerne?

(Seb) Als ich heute die News des DFB las, musste ich mal wieder lachen. Denn ganz groß stand dort: „Letzter Startplatz zu vergeben„. Und natürlich sind es wir Berliner, die als letzte ihren Amateur-Starter nach Frankfurt melden werden. Am Mittwoch, den 12.6., findet um 19Uhr das Finale im Landespokal zwischen Lichtenberg 47 und dem BFC Dynamo im Jahnsportpark statt. Die Hauptstadt mag zwar zuletzt ihren Amateurstarter ermitteln, aber im Gegensatz zu einem Bauwerk im Südosten der Stadt ohne Verspätung. Denn die Pokal-Auslosung findet am darauffolgenden Sonnabend in der ARD Sportschau statt.

Und damit kommen wir zur Überschrift des heutigen Blogposts. Denn für Hertha heißt es dann:

Aus ganz persönlicher Sicht hätte ich einen Favoriten: Den fünftklassigen SV Schott Jena. Schließlich war ich als Kind in der Ringerabteilung des Vorgängervereins BSG Jenaer Glaswerk aktiv

Unwahrscheinlich ist das nicht, denn in der ersten Pokalrunde werden den Profiteams aus Liga eins und zwei vorrangig unterklassige Teams zugelost. Freundlicherweise hat der DFB den genauen Modus aufgeschrieben:

Die Paarungen der ersten Runde im DFB-Pokal 2011/2012 werden aus zwei Behältern ausgelost, deren einer die Mannschaften der Bundesliga und 2. Bundesliga und deren anderer die Amateur-Mannschaften enthält. Dabei gilt der Status im Spieljahr des auszulosenden Wettbewerbs. Eine Ausnahme gilt für die Aufsteiger zur 2. Bundesliga sowie für den Tabellenfünfzehnten des abgelaufenen Spieljahres der 2. Bundesliga, die abweichend von ihrem Status dem Amateurbehälter zugeordnet werden. Gleiches gilt für den Tabellensechzehnten des abgelaufenen Spieljahres der 2.Bundesliga, falls er sich in den Relegationsspielen für die 2. Bundesliga qualifiziert hat. Es wird je ein Los zuerst aus dem Amateurbehälter und danach aus dem Behälter mit den Losen der Bundesliga und 2. Bundesliga gezogen. Sind in einem Behälter keine Lose mehr vorhanden, werden die verbleibenden Mannschaften des anderen Behälters gegeneinander ausgelost. Die zuerst gezogene Mannschaft hat in jedem Fall Heimrecht. Die Sieger der Paarungen sind für die zweite Runde qualifiziert.

Dresden darf dieses Jahr nicht mitspielen. Damit bleiben als Gegner für Hertha folgende Teams:

  • Erzgebirge Aue
  • SV Sandhausen
  • SSV Jahn Regensburg
  • FC Nöttingen
  • TSV 1860 Rosenheim
  • FV Illertissen
  • Optik Rathenow
  • SG Aumund-Vegesack
  • SC Victoria Hamburg
  • SV Darmstadt 98
  • TSG Neustrelitz
  • Fortuna Köln
  • Sportfreunde Baumberg
  • SV Wilhelmshaven
  • BSV Schwarz-Weiß Rehden
  • Eintracht Trier
  • 1. FC Saarbrücken
  • RB Leipzig
  • 1. FC Magdeburg
  • VfR Neumünster
  • Bahlinger SC
  • TSG Pfeddersheim
  • SV Schott Jena
  • SV Lippstadt 08
  • SC Wiedenbrück
  • 1. FC Heidenheim
  • Neckarsulmer Sport-Union

Jetzt seid ihr dran: Was wäre euer Wunschlos in der ersten Runde. Nehmt ihr lieber einen Gegner, zu dem man mit der U-Bahn fahren kann (Lichtenberg oder BFC) oder mögt ihr es extravagant mit langer Anreise? Da wäre Bahlingen in Südbaden im Angebot. Vielleicht gibt es auch noch etwas gutzumachen? Dafür bietet sich die TSG Pfeddersheim an, denn Pfeddersheim ist ein Stadtteil von Worms…