Vom Leihhaus der Liga, einer Fortbildung in Wembley und der Geduld am Personalkarussell

(ub) – Für den 1. FC Kaiserslautern und die TSG Hoffenheim rollt der Ball heute ein letztes Mal. Für Spieler und Fans von Hertha BSC heißt es – 27 Tage noch. Dann startet die ‚Mission Klassenerhalt 2013/14‘. Am 23. Juni bittet Trainer Jos Luhukay zum Trainingsstart.

Manager Michael Preetz sagte, wie er den Kurztrip nach London zum Champions-League-Finale der Bayern gegen Dortmund erlebt hat:

Das war ein berauschendes Spiel zweier toller Mannschaften. Ein tolles Erlebnis mit einer tollen Kulisse. Und ehe jetzt die Frage kommt: Nein, ich habe nicht elf Verlierer nach Berlin mitgebracht. Um genau zu sein, nicht mal einen.

Damit spielte Preetz auf das mehrfach bekannte Interesse von Hertha BSC an Moritz Leitner an. Der Aufsteiger schwimmt nun im Bundesliga-Becken der Großen mit. Und muss bei der einen oder anderen Personalie warten, bis die Etablierten ihre Personalentscheidungen getroffen haben. Beim BVB ist nach wie vor offen, wer Mario Götze im Mittelfeld ersetzen soll. Der umworbene Kevin de Bruyne (20) fände Dortmund gut. Aber vielleicht will Jose Mourinho den quirligen Belgier auch beim FC Chelsea behalten. Falls nicht, stellt sich in London die Frage: de Bruyne verleihen? Dann ist Bayer Leverkusen an einem Zwei-Jahres-Leihgeschäft interessiert. Oder de Bruyne verkaufen? Dann ist Dortmund im Rennen.

Die Kleinen müssen Warten, bis die Großen gefressen haben

Hertha verfolgt auch die Personalentwicklung in Leverkusen genau. Ist Karim Bellarabi (22) auf dem Markt oder nicht? Auch da hängt das eine mit dem anderen zusammen: Wechselt Andre Schürrle zum FC Chelsea? Dockt stattdessen de Bruyne in Leverkusen an?

Nachdem drei Neue feststehen (Langkamp/vom FC Augsburg, van den Bergh/von Fortuna Düsseldorf, Hosogai/von Bayer Leverkusen) liegt das Augenmerk bei Hertha nun auf der Offensive. Ein bis zwei Profis sollen kommen. Oberste Priorität hat jemand für die rechte Außenbahn im Mittelfeld, der laut Preetz, . . .

„. . . idealerweise auch die beiden anderen Mittelfeld-Positionen besetzen kann“

Das meint also die Zehn sowie die linke offensive Außenbahn.

Das Leihhaus der Liga steht am Mittellandkanal

Auch der Kicker scheint sich seine Ideen aus diesem Blog zu holen . Dem Thema ‚Leihgeschäfte‘, das hier mehrfach kontrovers diskutiert wurde, hat das Fachmagazin heute eine Doppelseite gewidmet. Erkenntnis: Leihgeschäfte sind mittlerweile ein übliches Instrument bei allen 20 Erstligisten (es wurden sowohl die Absteiger Düsseldorf und Fürth mitgezählt wie die Aufsteiger Hertha und Braunschweig).

Sämtliche Klubs arbeiten mit diesem Tool, ingesamt haben die Klubs 72 Spieler verliehen. 33 waren von anderen Vereinen ausgeliehen.

Den Vogel schießt übrigens der VfL Wolfsburg ab, der die Hinterlassenschaft der Ära Magath zu handeln versucht:

Die Bilanz in Wolfsburg lautet:

ausgeliehene Spieler: 0

verliehene Spieler: 17.

Zum Vergleich die Leih-Statistik von Hertha: 0/3 (Beichler, Djurin, Perdedaj).

Ein Name, der mir aufgefallen ist: Der FC Bayern hat zwei Spieler verliehen, darunter Mitchell Weiser (19), ist im Kicker versehen mit dem Zusatz ‚wird wohl erneut verliehen‘. Dessen Einsatzgebiet: Weiser kann im offensiven Mittelfeld auf allen drei Positionen eingesetzt werden. Abgesehen davon, dass Jos Luhukay mit ihm noch nie zusammengearbeitet hat: Wäre Weiser einer, um den sich Hertha bemühen sollte?

– – – – – CHANCE – – – – CHANCE – – – – – CHANCE – – – – CHANCE – – –

27 Tage oder Euer Weg zum Weltruhm

27 Tage bis zum Trainingsstart heißt auch, dass wir den einen oder anderen Tag ohne Hertha-Aktualität haben. Da können wir etwas abschweifen mit den Themen. Mir hat gut gefallen, was Ihr im Winter an eigenen Themen eingebracht habt. Deshalb konkret: Wer von Euch hat Ideen, Vorschläge und möchte nicht unten in den Kommentaren versenkt, sondern oben in der Blog-Eröffnung sich mitteilen, Thesen verbreiten, eine Diskussion anstoßen.

Freiwillige vor. Die Länge ist kein Problem. Im Minimum soll ein Thema drei Absätze haben. Von der Länge her sind keine Grenze gesetzt. Rate Euch aber aus eigener Erfahrung: In der Kürze liegt die Würze

Ob ein Thema leichtgewichtig daher kommt, mit Schmunzeln, mit viel Insider-Wissen – alles ist erlaubt.

Das Angebot gilt drei Tage. Vorschläge werden angenommen bis

Donnerstag, 30. Mai, 14 Uhr.

Email senden bitte an joern.meyn (at) axelspringer.de.

P.S. Das Champions-League-Finale Bayern-Dortmund in ungewohnter Perspektive – aber alles dabei: Tor, Karten, Jubel, Trauer (gesehen beim Guardian.co.uk) – brick-by-brick.