Hertha holt van den Bergh: Der Nächste aus der Luhukay-Connection

(mey) – Wochenlang angekündigt, heute endlich angekommen: Hertha BSC hat soebend die Verplichtung von Johannes van den Bergh von Fortuna Düsseldorf bekannt gegeben. Der aufmerksame Immerhertha-Leser hat es bereits gestern Abend erfahren. Der 26-Jährige soll die vakante Position links in der Viererkette bespielen und dem Routinier Levan Kobiashvili sowie Youngster Fabian Holland Konkurrenz machen. Van den Bergh kommt ablösefrei und hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Seine Entscheidung für Hertha begründete er so:

„Hertha gehört in die Bundesliga, die Stadt, der Verein und die Fans sind absolut erstklassig. Herthas Perspektive und das Berlin-Paket passen einfach. Ich freue mich auf diese Aufgabe – wer mich kennt, weiß, dass ich für meinen Verein immer 100 Prozent gebe.“

Die Luhukay-Connection

Nach Sebastian Langkamp (ablösefrei vom FC Augsburg) und Hajime Hosogai (rund eine Million Euro von Bayer Leverkusen) ist van den Bergh der dritte Hertha-Zugang für die kommende Bundesligasaison. Und wie die beiden Erstgenannten hat er eine gemeinsame Vergangenheit mit Hertha Cheftrainer Jos Luhukay. Unter Luhukay spielte van den Bergh bei Borussia Mönchengladbach.

Bei den Kollegen der „Bild“ sagte van den Bergh zu Luhukay:

„Wir hatten seitdem immer Kontakt. Als ich hörte, er will mich zu Hertha holen, war ich sofort Feuer und Flamme. Ein absoluter Fachmann.“

Was glaubt ihr: Wird van den Bergh eine echte Verstärkung auf der linken Abwehrseite sein? Ich habe ihn mir gegen Borussia Dortmund vor ein paar Wochen mal etwas genauer angesehen. Auffallend war, dass er offenbar sehr schnell ist und gute Flanken schlagen kann (beides nicht die Stärken von Holland). Im Rückwärtsgang aber hatte er gegen die B-Elf der Borussia so seine Probleme.

Luhukay hat bei uns im Interview (–>hier) erklärt, warum Hertha verstärkt Akteure holen wird, die der Trainer bereits von früheren Stationen kennt. Es sei das geringste Risiko für den Verein, so der Niederländer. So wisse man, dass der Spieler nicht nur sportlich sondern auch persönlich gut in die Truppe passt. Einen Fehleinkauf könne sich Hertha nicht leisten.

Es könnte Probleme geben

Dennoch hat das Zurückgreifen auf Altbewährtes auch eine zweite Seite: Bleibt der Erfolg aus, wird das der erste Kritikpunkt sein. Zudem: Sollte, und damit will ich nichts beschreien, es beim Ausbleiben des Erfolgs zu einem Bruch von Hertha und Luhukay kommen (alles schon vorgekommen –>Stichwort Babbel), hat man eine Vielzahl von Spielern im Kader, die eine besondere Beziehung zum dann entlassenen Trainer haben. Auch das könnte zu einem Problem werden.

Wie mutet euch die Personalpolitik bei Hertha derzeit an?

Luhukay selbst jedenfalls sagte zur Verplichtung des Linksverteidigers:

„Er ist eine absolute Verstärkung, wird uns mit seiner Dynamik und seinem permanenten Einsatz auf der linken Seite viel Freude machen.“

Ein Fortune in Berlin

Zudem könnte es ja noch ein weiteres Problem geben: Van den Bergh kommt von Fortuna Düsseldorf und stand Hertha vor einem Jahr in der Relegation gegenüber. Möglicherweise stehen ihm somit einige Hertha-Fans eher skeptisch gegenüber. In der „Bild“ sagte er dazu:

„Ich würde es schade finden, denke, dass sich die Wut der Berliner eher gegen den Schiri als gegen uns Fortuna-Spieler richtete. Deshalb hoffe ich, dass die Fans mich ohne Vorurteile empfangen.“

Aufgrund der vielen Fragen gibt es heute gleich drei Click-Shows.