Hertha vs. Kaiserslautern ist auch ein Duell der beiden Kader-Verantwortlichen Preetz vs. Kuntz

(mey) – Sechs Tage liegen noch vor uns, bis am kommenden Montag (20.15 Uhr) im Spitzenspiel Hertha BSC auf den 1. FC Kaiserslautern trifft. Das Duell des Zweiten gegen den Dritten in Liga zwei könnte bei einem Sieg der Berliner bereits für eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen sorgen (denn dann hätte Hertha komfortable 13 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz drei).

Zwei alte Bekannte

Doch die Begegnung der beiden Bundesligaabsteiger und Aufstiegsfavoriten ist auch eine zweier alter Bekannter: Herthas Manager Michael Preetz trifft auf Kaiserslauterns Vorstandsvorsitzenden Stefan Kuntz. Beide kennen sich aus ihrer aktiven Zeit als Stürmer in der Bundesliga. Und beide sind in ihren Vereinen zuständig für die Kaderzusammenstellung.

Immerhertha fragt heute, wer von beiden Kader-Verantwortlichen in dieser Saison einen besseren Job gemacht hat:

Viele von euch haben im Sommer gejammert, dass Bundesliga-erfahrene Spieler wie Alexander Baumjohann oder Mimoun Azaouagh nicht etwa zu Hertha BSC gewechselt sind, sondern zum FCK. Mancher hätte vielleicht auch Mohamadou Idrissou oder Albert Bunjaku lieber in Blau-Weiß als in Rot gesehen. Herthas Manager Preetz wurde bisweilen sogar Schlafmützigkeit vorgeworfen, weil er derartige Hochkaräter (zumindest für Zweitligaverhältnisse) nicht in die Hauptstadt lockte und Kuntz scheinbar den besseren Job machte.

Hertha holte insgesamt sieben Neue, Lautern allein sechs im Winter

Aber vergleichen wir mal die Transferaktivitäten der beiden Klubs:

Hertha BSC hat im Sommer mit Peter Pekarik, Ben Sahar, Sami Allagui, Sandro Wagner, Marcel Ndjeng, Peer Kluge und Elias Kachunga sieben Profis verpflichtet. Dazu kehrten mit Marvin Knoll, Daniel Beichler und Shervin Radjabali-Fardi drei Leihspieler zurück. Im Winter kamen keine weiteren Zugänge dazu. Dafür wurden mit Kachunga und Beichler zwei Profis abgegeben.

Abgegeben hat Hertha im Sommer insgesamt elf Spieler (Raffael, Ottl, Ebert, Mijatovic, usw.)

Die Fluktuation beim FCK dagegen ist um ein Vielfaches höher: Im Sommer verpflichteten die Roten Teufel insgesamt 16 (!) neue Spieler. Darunter die besagten Baumjohann, Azaouagh, Bunjaku (der sogar Kapitän wurde) und Idrissou. Aber auch bisher eher unbekannte Akteure wie Hendrick Zuck und Florian Riedel.

Kuntz gab 19 Spieler ab

Im Winter reagierte Kuntz auf die Durststrecke zum Ende der Hinrunde und verpflichtete erneut sechs Spieler. Und wieder waren einige namenhafte Akteure dabei: Mitchell Weiser (FCB) und Chris Löwe (BVB) zum Beispiel – zwei aufstrebende Youngster, die bei ihren Klubs derzeit nicht gefragt waren und daher ausgeliehen (Weiser) oder gekauft (Löwe) werden konnten. Dazu Erwin Hoffer und Benjamin Köhler (beide Frankfurt) sowie Markus Karl (Union) und Christopher Drazan (Wien). Bis auf Drazan alles keine Unbekannten in der Liga.

Während Lautern schon im Sommer 15 Spieler abgegeben hatte, trennte man sich auch im Winter von vier. Darunter der in der Hinrunde sehr auffällige Zuck (Freiburg). Das macht insgesamt 19 Abgänge bei den Pfälzern.

Erinnerungen an Felix M.

Jetzt kann man die alte Dieter-Hoeneß-Weisheit rauskramen, nach der nur derjenige im Winter nachkaufen muss, der im Sommer nicht richtig gearbeitet hat. Und in der Tat wirkt es bei Kaiserslautern so, als hätte der unerwartete Durchhänger zum Ende des Jahres (mit nur einem Punkt aus vier Spielen) noch einmal für reichlich Aktionismus bei den Verantworlichen gesorgt. Während Preetz keinen Grund zum Nachrüsten sah, machte Kuntz noch einmal die Vereinsschatulle auf. Möglicherweise wurde in Kaiserslautern auch schon Geld ausgegeben, dass erst bei einem möglichen Bundesliga-Aufstieg hereinkommt. Zudem erinnern mich die Transferaktivitäten der Pfälzer an die „Methode Magath“ (viel hilft viel), die mittlerweile ja überholt ist.

Was glaubt ihr: Wer hat in dieser Saison besser investiert? Wer hat das bessere Näschen bei Zugängen gehabt? Und welcher Weg ist am Ende der erfolgreichere? Welchen Lauterer hättet ihr gern bei Hertha gesehen? Bei wem seid ihr froh, dass er nicht nach Berlin gewechselt ist?

Zudem zählt ja auch die Verpflichtung des Trainers in die Transferaktivitäten. Wer, Preetz oder Kuntz, hat den besseren Übungsleiter (Jos Luhukay oder Franco Foda) verpflichtet?

Nach zwei freien Tagen geht es morgen für Herthas Profis um 14.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz weiter. Zur Einstimmung hier noch ein Musikvideo mit blau-weißer Beteiligung.

Dú Maroc feat. Jonesmann „One Touch“