Luhukay suspendiert Franz und Lasogga für das Derby

(mey) – In den vergangenen Wochen war bei Hertha BSC immer wieder von der „guten Stimmung“ und der „Harmonie in der Mannschaft“ die Rede. Vor dem Stadtderby gegen den 1. FC Union am Montagabend allerdings konnte man den Eindruck gewinnen, dass davon nichts mehr übrig ist. Erst gingen sich die Profis in Abwesenheit des Cheftrainers Jos Luhukay beim Mittwochstraining teilweise unvertretbar hart an. Dann gerieten gestern Maik Franz und Pierre-Michel Lasogga aneinander. Franz drohte mit Prügel und ließ per „Blutgrätsche“ Taten folgen.

Lasogga, der Verhinderte

Taten ließ nun auch Luhukay folgen: Der Niederländer suspendierte heute beide Streithähne für das Derby. Eine erzieherische Maßnahme, die beide hart trifft. Vor allem Lasogga, der ja schon die drei anderen Derbys in den vergangenen Jahren verpasst hatte, wird untröstlich sein. Der 21-Jährige ist soetwas wie der verhinderte Derbyheld der Herthaner. Im Trainingslager sagte er mir noch:

„Wenn man länger in der Stadt ist, merkt man einfach, was den Leuten das Spiel bedeutet. Ich habe leider noch kein Derby mitgespielt, weil ich dreimal verletzt war. Montagabend, 75.000 Leute im Stadion. Da gibt es nichts Geileres, als im Olympiastadion aufzulaufen. Die Ränge sind voll, die Atmosphäre ist super. Davon träumt man schon als kleiner Junge. Und dafür lohnt es sich auch, in jedem Training Gas zu geben.“

Nun muss Lasogga also ebenso wie Franz zuschauen. Wie beurteilt ihr die Maßnahme des Trainers? Ist sie nachvollziehbar? Oder empfindet ihr die Suspendierung als zu hart?

Aus sportlicher Sicht derzeit zu verkraften

Aus sportlicher Sicht ist die Nichtberücksichtigung der beiden aus meiner Sicht derzeit zu verkraften. Franz scheint in der Abwehr-Hierarchie zurzeit nun Nummer vier zu sein (hinter Lustenberger, Brooks und Hubnik). Und auch Lasogga muss sich noch hinter Adrian Ramos und Sandro Wagner einreihen.

Ob es eine ähnlich harte Reaktion von Luhukay gegeben hätte, wären zum Beispiel Ramos und Lustenberger beteiligt gewesen (bei den beiden kaum vorstellbar), vermag ich nicht zu beurteilen. Nach den Reiberein im Training in dieser Woche hat es meiner Meinung nach aber ein Zeichen des Trainers gebraucht. Hätte es keine Konsequenzen für Franz und Lasogga gegeben, wäre das ein fatales Zeichen an die Mannschaft gewesen.

Morgen trainieren die Herren noch einmal unter Ausschluss der Öffentlichkeit.