Update: Hertha im Trainingslager: Logbuch Belek Tag 3, Ben-Hatria will es wissen, keine Angebote für Beichler und R.-Fardi

(mey) – Zuallererst eine gute Nachricht für all diejenigen, die im kalten Berlin bleiben mussten und mit Neid nach Belek geschaut haben: Heute, Tag drei von Herthas Trainingslager an der türkischen Riviera, schüttet es (Grüße an einen Herren mit britischem Adelstitel ;)).

Überzahlspiel wird geübt

Die erste Trainingseinheit heute morgen kam uns Journalisten und den mitgereisten Fans ziemlich bekannt vor. Trainer Jos Luhukay ließ fast exakt das einüben, was er auch gestern schon von seinen Profis sehen wollte: Zunächst Ballübungen (für den richtigen Touch), danach Kurzpassspiel und später erneut die Angriffsvariante, in der acht gegen fünf + Torwart Kraft sich Tor-Möglichkeiten erspielen sollten.

Aus meiner Sicht macht das Sinn, denn oft genug in der Hinrunde hat Hertha zwar schnell im Umkehrspiel agiert, zumeist aber fehlte der letzte Zug zum Tor. Vielleicht wären Spiele wie gegen Ingolstadt und das Rückspiel in Paderborn dann noch positiver ausgefallen. Daran also will Luhukay verschärft arbeiten. Er sagte heute:

„Wenn man Dominanz herstellen will, muss man den Ball behaupten. Das zu verbessern, wird eines der Ziele in Belek sein.“

Ben-Hatira ist heiß aufs Training

Einem war heute wieder einmal anzumerken, dass er besonders heiß auf das Training ist: Änis Ben-Hatira. Der Deutsch-Tunesier spielte naturgemäß über den rechten Flügel und versuchte immer wieder, mit Dribblings an seinem Gegenspieler (meist Christoph Janker) vorbeizukommen. Als der Trainer dann die Übung nach etwas 15 Minuten abbracht, rief er enttäuscht: „Trainer, wir müssen noch einmal.“ Luhukay lies sich aber nicht umstimmen.

Es fällt auf, das bei ÄBH noch nicht wieder alles rundläuft. Wie auch? Der 24-Jährige ist erst seit gestern wieder richtig im Mannschaftstraining dabei und braucht noch etwas Zeit. Ob er morgen schon beim Test gegen die Amateure vom FC Bayern spielen darf, ließ Luhukay noch offen.

Was glaubt ihr: Schafft ÄBH schnell wieder den Sprung in die Startelf? Die Konkurrenz auf seiner Position ist mit Ben Sahar und dem noch nicht wieder ganz fitten Nico Schulz meiner Meinung nach überschaubar.

Morgen testet Hertha gegen Bayerns U23

Apropos Testspiel: Der Niederländer hat angekündigt, morgen einige von den Rückkehrern über 90 Minuten spielen zu lassen. „Sie sollen konditionell und spielerisch Praxis sammeln können“, sagte der Trainer.

Auf die Frage, ob es eigentlich trotzdem etwas besonderes sei, gegen Bayern zu spielen, auch wenn es nur die Amateure sind, sagte Luhukay mit einem Grinsen im Gesicht:

„Ehrlich gesagt überhaupt nicht. Ich würde mir lieber wünschen, dass wir nächstes Jahr gegen die erste Mannschaft der Bayern spielen.“

Das Spiel findet morgen um 15.30 Uhr (Ortszeit) auf Herthas Trainingsplatz statt. Das macht insofern Sinn, weil auch die Bayern im Berliner Mannschaftshotel „Cornelia Diamond“ abgestiegen sind.

Wiedersehen mit zwei alten Bekannten

Die Partie wird für Luhukay ein Wiedersehen mit zwei alten Weggefährten: Mit Bayerns Torwarttrainer Walter Junghans, der heute beim Hertha-Trainings zugesehen hat, hat der Niederländer noch kurz in Mönchengladbach zusammen gearbeitet. Mit Stefan Buck, der nun bei Bayern II als erfahrener Akteur mitmischt, trifft der Trainer morgen auf einen seiner Ex-Spieler. Eine Saison lang kreuzten sich ihrer Wege in Augsburg (2009-10).

Prominente Zaungäste

Neben Junghans gab es heute noch zwei prominente Gäste am Hertha-Trainingsplatz: St. Paulis Sportdirektor Rachid Azzouzi schaute vorbei und nutze die Gelegenheit für einen Plausch mit Herthas Manager Michael Preetz. St. Pauli hat in der Nähe ebenfalls das Winterlager aufgeschlagen.

Etwas verstohlen guckte auch eine alte HSV-Legende zu: Valdas Ivanauskas. „Ivan, der Schreckliche“ ist derzeit Trainer der litauischen U18.

UPDATE

Bastians fehlt gegen Bayern II

Beim Nachmittagstraining fehlte heute Felix Bastians. Der Abwehrspieler hat sich eine leichte Muskelverhärtung in der rechten Leiste zugezogen und wird daher für den Test morgen gegen Bayern II ausfallen. Es handelt sich dabei jedoch nur um eine Vorsichtsmaßnahme. Am Mittwoch soll Bastians wieder ins Training einsteigen.

Noch keine Angebote für Beichler und R.-Fardi

Die österreichische „Kronen Zeitung“ hat am Sonntag von einem Interesse des Erstligisten Sturm Graz an Daniel Beichler und Shervin Radjabali-Fardi berichtet. Gegenüber „sturm12.at“ bestätigten die Österreicher, dass es ein erstes Gespräch zumindest mit Beichler gegeben habe. –>hier.

Das Interesse hat Graz aber noch nicht offiziell hinterlegt. Auf Nachfrage sagte Herthas Manager Michael Preetz heute:

„Bisher hat es keine Kontaktaufnahme gegeben.“

Was glaubt ihr: Würde es Sinn für Beichler machen, zurück zu seinem Heimatverein zu gehen? Für R.-Fardi würde ein Wechsel nach Österreich zumindest was die handelnden Personen angeht Sinn machen. Denn bei Sturm Graz sitzt Peter Hyballa auf der Trainerbank, der R.-Fardi noch aus seiner Zeit bei Alemannia Aachen kennt.

Morgen traininern die Profis um 10 Uhr (Ortszeit). Um 15.30 Uhr steht dann der Test gegen die Mannschaft von Mehmet Scholl an.

Wir bleiben am Ball. Bis dahin, Güle güle!

PS: Wer dem Reporter bei Twitter folgen mag –> hier gehts lang.

PPS: Über wen haben wir in der letzten Zeit eurer Meinung nach zu wenig berichtet im Hertha-Kader? Welche Personalie interessiert euch besonders?