Herthas Maik Franz: Schön, wieder da zu sein

(mey) – Angekündigt hatten wir es euch ja bereits. Heute können wir auch Vollzug melden. Maik Franz ist am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Genau 107 Tage nach seiner schweren Schulterverletzung trat der 31-Jährige wieder im Kreise seiner Kollegen gegen den Ball. Franz sagte nach der ersten Einheit:

„Schön war es und hat Spaß gemacht. Da merkt man, was einem gefehlt hat.“

Die Schulter sei nun wieder komplett geheilt (gestern gab es, wie berichtet, das offizielle Ok vom Arzt), und nun gehe es für ihn darum, so schnell wie möglich wieder das Spielgefühl zurück zu bekommen. Dass er nicht gedenkt, sich das Geschehen über längere Zeit von draußen anzusehen, wenn die zweite Halbserie wieder beginnt, hatte er bereits am Freitag angedeutet.

Konkurrenz: Fluch oder Segen?

Mit Franz kehrt ein weiterer Hochkaräter zurück. Konkurrenz belebt das Geschäft, sagt man ja so schön. Aber ich könnte mir auch vorstellen, dass die wiedergewonnene Breite im Kader auch ein Problem für Hertha werden könnte. Denn mal angenommen, es kommt so, wie die meisten von euch laut Umfrage glauben, und Brooks/Lustenberger bleiben trotz Franz-Rückkehr vorerst gesetzt, wie lange wird sich der Routinier das anschauen?

Und dann haben wir ja auch noch den mehr als ehrgeizigen Lasogga: Dass er den Anspruch hat, die Nummer eins im Hertha-Sturm zu sein, daran lässt der 21-Jährige keinen Zweifel. Auch er wird über das Dasein als Bankangestellter, sollte es so kommen, nicht entzückt sein. Bei ihm sehe ich sogar noch mehr Konflikt-Potenzial als bei Franz.

Luhukay ist gefordert

Was glaubt ihr? Belebt die neuerlich verschärfte Konkurrenzsituation das Geschäft bei Hertha und macht die Mannschaft insgesamt stärker, wie man gemeinhin annehmen könnte (und alle bei Hertha derzeit sagen)? Oder ergeben sich daraus auch Brandherde, die wiederum die Stimmung im Team und damit die Leistung gefährden könnten?

Und wie muss Jos Luhukay in dieser Situation vorgehen? Auf ihn kommt meiner Meinung nach die große Herausforderung zu, alle bei Laune zu halten. Bis jetzt hat er das immer hinbekommen (zumeist lösten sich manche Personalfragen ja auch durch weitere Ausfälle).

Morgen Test gegen Wolfsburgs U23

Morgen testet Hertha zum ersten Mal in diesem Jahr. Der Gegner im Amateurstadion wird um 14 Uhr die U23 des VfL Wolfsburg sein (Einritt frei). Wir haben die Ehre, morgen nach langer Abwesenheit mal wieder den Kollegen Marcel Stein bei uns im Blog begrüßen zu können. Er wird einen kleinen Liveticker schreiben und hatte im Mai ja gesagt, dass er es als Eisbären-Reporter eigentlich gewohnt sei, über erfolgreiche Teams zu berichten. Da ist er bei Hertha ja jetzt an der richtigen Adresse.

Ps: Peter Niemeyer fehlte heute erneut wegen einer Erkältung. Ich denke nicht, dass der Kapitän morgen spielen wird.