Luhukay verzichtet gegen Dresden auf Sahar, Ben-Hatira ist dabei

(mey) – Hertha BSC hat soeben den Kader für das Zweitligaspiel gegen Dynamo Dresden veröffentlicht. Zwei Überraschungen gibt es. Zum einen hat Herthas Trainer Jos Luhukay den erst 17-Jährigen Hany Mukhtar für die Partie gegen die Sachsen nominiert. Der talentierte Mittelfeldspieler hatte zur aktuellen Spielzeit den großen Sprung von der Jugendmannschaft in den Herrenbereich gewagt und sollte vornehmlich in Herthas U23 zum Einsatz kommen. Im vergangenen Jahr wurde Mukhtar Deutscher Meister mit den U17 und gilt vielen im Verein als „Mann der Zukunft“.

Fasten statt Spielen bei Sahar

Zweite Überraschung ist die Nichtberücksichtigung von Ben Sahar. Der israelische Angreifer ist jüdischen Glaubens. Am Mittwoch feiert man im Judentum „Jom Kippur“ („Tag der Sühne“). Es ist der Tag der Versöhnung zwischen Gott und den Menschen und gilt als höchster jüdischer Feiertag. In Israel steht sämtliches öffentliches Leben still und es wird gefastet. Auch dem 24 Jahre alten Profi ist die Ausübung seines Berufs an diesem heiligen Tag verboten. Er sagte den Kollegen von der BILD: „Ich will zwar unbedingt gegen Dresden spielen. Doch es geht um meinen Glauben.“

Luhukay zeigte sich verständnisvoll: „Ich habe von dem Problem gehört. Im Zweifel gehen solche persönlichen Dinge vor. Ben trainiert fleißig. Er wird noch sehr wichtig für uns.“ Gegen Dresden steht der israelische Nationalspieler nun also nicht zur Verfügung.

Was meint ihr: Könnt ihr Sahars Entscheidung nachvollziehen? Oder sollte bei einem Profi immer der Beruf an erster Stelle stehen? Ich denke, Luhukay tut gut daran, den Wunsch des Spielers zu akzeptieren. Und ich persönliche habe auch volles Verständnis für Sahar.

Ben-Hatira bekommt seine Chance

Dafür steht ein anderer gegen die Sachsen im Kader, der in den letzten Tage für viel Trubel bei Hertha gesorgt hat: Änis Ben-Hatira. Luhukay hatte gestern auf der Pressekonferenz gesagt, dass er „in aller Ruhe“ mit dem Spieler sprechen werden: „Erst dann werden wir sehen, ob er gegen Dresden auflaufen kann.“ Ich vermute, dass der Niederländer ÄBH gegen Dresden aufstellen wird. Damit bekommt der 24-Jährige die Chance, wie es so schön heißt, auf dem Platz die richtige Antwort auf die Querelen vom vergangenen Wochenende zu geben.

Hier der komplette Kader für die Partie gegen Dynamo Dresden am Mittwoch (17.30 Uhr):

Kraft, Burchert; Kluge, Ndjeng, Ronny, Ramos, Ben-Hatira, Niemeyer, Hubnik, Allagui, Brooks, Holland, Wagner, Lustenberger, Schulz, Mukhtar, Pekarik, Bastians.

Nicht berücksichtigt sind:

Kobiashvili (gesperrt), Sahar (Jom-Kippur-Tag), Kachunga, Franz, Beichler, Knoll, Janker, Lasogga, R.-Fardi (alle verletzt), Morales, Sprint (U 23).