Wer wird langsam ungeduldig?

(ste) – Die Zahl der Tage bis zum Trainingsstart bei Hertha wird nun schon einstellig. Am 24. Juni geht es los. Die große Frage dabei lautet: Mit wem eigentlich? Zwar stehen viele Spieler fest, sie bleiben trotz Abstieg beim Klub. Aber irgendwie scheint sich langsam eine Situation zu ergeben, nach der Hertha am Sonntag in einer Woche komplett ohne einen neuen Spieler mit der Vorbereitung auf die neue Saison anfangen könnte.

Das muss nicht schlimm sein, ideal ist es aber auch nicht. Weder für den Trainer, noch für die Findung innerhalb der Mannschaft. Manager Michael Preetz hatte zwar gesagt, dass er damit rechnet, dass sich die Zusammenstellung der Mannschaft bis zum Ende der Transferperiode hinziehen kann. Nur ist die Frage, ob es Spieler dann zum Schnäppchenpreis gibt oder ob sie teuer bezahlt werden müssen. Letzteres ließe sich ja ohnehin nur schwer realisieren, vor allem nur dann, wenn es für Ramos und Raffael gutes Geld gibt. Aber auch da herrscht momentan Stille.

Zudem zieht sich der Start des Dauerkartenverkaufs hin, weil der Klub noch auf die schriftliche Urteilsbegründung des DFB wartet. Wie zu hören ist, soll sie inzwischen fertiggestellt sein und Hertha in Kürze zugehen. Dann wird sich endgültig erweisen, ob der Prozess bezüglich der Wertung des Relegations-Rückspiels in eine neue Runde geht oder nicht. Theoretisch wäre ein Start des Dauerkartenverkaufs für Liga zwei also wohl bald möglich.

Alles in allem befindet sich Hertha in einem unglücklichen Schwebezustand. Und der lässt bei einigen sicher schon die Ungeduld wachsen. Vielleicht auch die Sorgen.