Rehhagel: Wir müssen über uns hinauswachsen

(ub) – Ein langer Hertha-Tag neigt sich dem Ende zu. Das Training am Vormittag dauerte 50 Minuten. Gespielt wurde Sieben-gegen-Sieben auf vier kleine Tore. Im Einsatz waren 13 Feldspieler und Cotrainer Rene Tretschok, die drei Torwart haben seperat geübt. Am Ende ging es nochmal, husch husch, eine Runde Auslaufen um den Platz (Fotos mit blauem Himmel und Selter: ub).

Dann baten Trainer Otto Rehhagel und Manager Michael Preetz zum Pressegespräch. Preetz berichtete, dass die Mannschaft nach Castrop-Rauxel ins Trainingslager reist.

„Die Mannschaft hat gegen Kaiserslautern ein Spiel abgeliefert, mit dem wir nicht einverstanden waren. Darüber wird zu reden sein. Dann wollen wir die Mannschaft einstellen auf das wichtige Spiel auf Schalke. Wir wissen, dass wir nach wie vor den Relegationsplatz erreichen können.“

Der Trainer nahm seine Mannschaft gegen den Vorwurf in Schutz, sie hätte gegen Kaiserslautern nicht gekämpft.

„Peter Niemeyer hat wie ein Löwe gekämpft. Fanol Perdedaj auch. Aber Spieler sind verschieden, es ist eine Mentalitätsfrage. Manche sind große Kämpfer, manche feine Techniker.“

In jedem Fall müse die Mannschaft, um auf Schalke etwas holen , „über sich hinauswachsen“. Noch unklar ist, wer überhaupt mit ins Trainingslager reisen wird. Christoph Janker lief mit Physiotherapeut Jörg Blüthmann, seine Leiste scheint aber immer noch zu zwicken. Zudem hofft Hertha sehnlichst auf die Rückkehr von Roman Hubnik. Ob es Sinn macht, die Beiden mitzunehmen, entscheidet sich am Mittwoch nach dem (nichtöffentlichen) Vormittagstraining.

Ihr habt im vorangegenen Thread bereits diskutiert: Das DFB-Sportgericht hat die Zwei-Spiele-Sperre gegen Levan Kobiashvili bestätigt. Das heißt, er wird auch am Samstag ausfallen. Am Abend hat Hertha dagegen Einspruch eingelegt.

P.S. Wie versteht Ihr das Zitat aus dem Kicker von Ralf Rangnick, der vor zwei Wochen von Michael Preetz angerufen worden ist?

„Es gibt Konktakt zu Hertha. Aber solange nicht geklärt ist, wie es sportlich und strukturell weitergeht, machen Gespräche noch keinen Sinn.“

P.S.2 Heute/Montag um 20.15 Uhr und in der Wiederholung um 22.15 Uhr gibt es im „Querpass“ von tv Berlin eine Diskussion mit Morgenpost-Sportchef Stefan Frommann, Ex-Trainer Jürgen Röber und Verteidiger Maik Franz. Es geht um den Charakter der Mannschaft, die Kritik von Bundestrainer Joachim Löw, die Arbeit von Manager Michael Preetz und die Chancen auf den Klasenerhalt.