UPDATE: Was bedeutet der 29. Mai als Datum der Mitgliederversammlung für Hertha?

(ub) – Ehe der Kollege Kleinemas später am Tage diesen Eintrag um die neuesten Erkenntnisse von der Hertha-Pressekonferenz erweitern, wird: Nutzen wir die Gelegenheit den Blick auf eine Frage zu werfen, die das Präsidium gestern Abend entschieden hat: Das Gremium hat gestern der Aufforderung eines Hertha-Mitgliedes nicht entsprochen, innerhalb der nächsten 14 Tage eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Das Präsidium hat festgelegt, die reguläre Mitgliederversammlung am 29. Mai stattfinden zu lassen.

Wie Ihr wisst, wird dort auch ein neues Präsidium bis 2016 gewählt. Für das Amt des Präsidenten gibt es einen Kandidaten, den bisherigen Amtsinhaber Werner Gegenbauer. Für den Posten des Vizepräsidenten bewerben sich Jörg Thomas und Torsten Manske. Für die verbleibenden bis zu sieben Präsidiumsplätze bewerben sich weitere 13 Mitglieder.
Damit sieht der Hertha-Zeitplan für Mai so aus:

Samstag, 5. Mai 34. Bundesliga-Spieltag Hertha-Hoffenheim
Donnerstag, 10. Mai mögliches Relegations-Hinspiel im Olympiastadion
Sonntag, 13. Mai mögliches Relegations-Rückspiel beim Zweitliga-Dritten
Dienstag, 29. Mai Mitgliederversammlung

Wie mutet Euch dieser Fahrplan an? Was bedeutet er? Wer profitiert davon?

P.S. Die Kollegin Grauvogl, die gestern Weiß-blau leidet mit Blau-weiß hier tätig war, hat Euch noch was zu sagen:

Danke für die vielen freundlichen Begrüßungsworte und auch für die kritischen Anmerkungen! Mal schauen, wann meine Referenz in diesem Blog wieder gefragt ist. Bis dahin wünsche ich nur das Beste für Hertha BSC! Eure Alex

UPDATE: Wie versprochen, hier noch ein paar Eindrücke von der PK. Zunächst gab es die ernüchternde Auskunft des Klubs, dass sich nun auch noch Maikel Aerts (muskuläre Probleme) und Marco Djuricin (Sprunggelenk) verletzt haben. Das ist angesichts der unglaublich angespannten Lage sehr ärgerlich, auch wenn die Abwehr einmal nicht betroffen ist. Trainer Otto Rehhagel legte sich heute fest, er werde in der Innenverteidigung Peter Niemeyer und Felix Bastians aufbieten. „Die beiden haben genug Bundesligaspiele gemacht, das sollte kein Problem sein“, sagte er.

Interessanter noch war einer seiner Gedankengänge zum Thema „mentale Belastung“. Irgendwie kam Rehhagel auf das Thema Körpersprache, und nachdem er beteuert hatte, er werde keine Namen nennen, tat er das dann doch. Andreas Ottl zum Beispiel sei ein „sehr guter Fußball“, nur er sei ihm zu still. Gleiches gelte für Raffael, „er sagt ja nichts“, meinte Rehhagel. Auch Levan Kobiashvili ist ihm derzeit zu wenig Anführer, zumindest eben nicht im Sinne eines Motivators. Sein Fazit: „Die Jungs müssten mehr aus sich herausgehen. Wir brauchen mehr Körpersprache.“

Und hier noch eine Info für alle Kurzentschlossenen unter euch: Bislang sind 1450 Karten für Leverkusen abgesetzt, die Gästekassen sind am Spieltag aber geöffnet. Heißt: Es gibt noch Tickets…