LIVE: Rehhagel mit Perdedaj, aber ohne Kapitän Mijatovic

(sto/ub) – An seine Beate kommt nichts heran. 50 Jahre sind die Eheleute Rehhagel im kommenden Jahr verheiratet – das ist doch einen kleinen Applaus wert! Trotzdem muss Otto Rehhagel heute seiner großen, alten Liebe weh tun, der aus dem Bereich Sport: Werder Bremen.

Werder zu Gast im Olympiastadion – traditionell ist das (für mich) eines der Highlights im Spielkalender. Spätestens seit der Ära Rehhagel ist die Nummer zwei(!) der Ewigen Tabelle der Fußball-Bundesliga einfach Kult.

Und Kult ist auch König Otto, dem sie in Bremen einst sogar ein Denkmal errichtet haben. Das ist anlässlich des Gastspiels von Werder nun als PR-Gag sogar vor das Olympiastadion gekarrt worden. Aber rational betrachtet hilft alles nichts: Dem Ansehen und der Wirkung des Fußballlehrers Otto R. in Berlin und bei Hertha hilft heute alles, nur keine weitere Niederlage.

Ein Unentschieden beendete immerhin die schwarze Serie des Jahres 2012, die in sieben Pflichtspielen sieben Niederlagen bereithielt. Ein Sieg wäre nicht nur der erste seit Ende Oktober, sondern ein dringend nötiges Lebenszeichen im Abstiegskampf.

Im schlechtesten Fall ist Hertha heute gegen 17.20 Uhr Tabellenletzter. Freilich, die Konkurrenz aus Freiburg und Kaiserslautern hat Schalke respektive Wolfsburg zu Gast – große Namen, doch beide gewiss nicht unverwundbar. Und welches Gesetz besagt, dass diese beiden Hinterbänkler auch weiterhin brav wie bislang kein Spiel gewinnen?

Meine Prognose: Mindestens einer der letzten Drei in der Tabelle feiert heute einen Heimsieg. Ich ahne, dass diese These bei euch da draußen sehr populär sein dürfte – und ahne auch, wem eure Symapthien dabei mehrheitlich gehören. . .

12.30 Uhr: Zum Sportlichen: Nachdem Patrick Ebert nicht dem Spieltagskader angehört, bin ich noch mehr gespannt als bislang, welche Elf Rehhagel zu Beginn aufs Feld schicken wird. Abzuwägen ist, wie offensiv Rehhagel den gerade in der Defensive personell auch geschwächten Bremern begegnen will – auf sie mit Gebrüll, damit Marin, Pizarro und Co. erst gar nicht zur Entfaltung kommen? Wäre das Otto-like?

Die logische Variante bleibt ein 4-2-3-1. Für die Außen im Mittelfeld bewerben sich (mindestens) Nikita Rukavytsya, Tunay Torun und Änis Ben-Hatira. Und auch Adrian Ramos, wenn vorne Pierre-Michel Lasogga stürmt.

An eine Raute glaube ich ohne Ebert noch weniger als davor schon. Man mag über Ebert sagen, was man will – aber immerhin kennt er die Defensivspieler nicht nur aus der Kabine. Anders ausgedrückt: Wo in der Raute fleißig mit nach hinten arbeitende Außenelemente gefragt sind, sehe ich weder Rukavytsya, noch Ben-Hatira dafür geeignet, und Torun höchstens ansatzweise.

Fan-Protest gegen die Mannschaft

Und an ein 4-3-3 mit Janker und Kobiashvili defensiv und Raffa davor und Ramos und Rukavytsya an der Seite des Stoßstürmers Lasogga glaube ich ehrlich gesagt – zumindest von Beginn an – auch nicht.

14.45 Uhr: Wie würdet ihr taktisch agieren?

Die Aufstellung: Kraft – Lell, Hubnik, Janker, Bastians – Perdedaj, Kobiashvili – Torun, Raffael, Rukavytsya – Ramos.

15.10 Uhr In der Ostkurve hängt ein sehr, sehr großes Transparent. Rund 60 Metern lang, schwarze Lettern auf weißem Grund:

IHR HABT EUER VERSPRECHEN GEBROCHEN!

Zusätzlich Schweigen in der Ostkurve.

15.20 Uhr In der Ostkurve wird ein zweites Transparent entrollt:

WIR HALTEN UNSER WORT!

15.28 Uhr Hertha in den blau-weiß-gestreifen Auftstiegstrikots

Werder in grünem Trikot mit weißer Hose.

15.30 Uhr Die Mannschaften betreten den Platz. Schiedsrichter ist Günter Perl. Weiter unten in den Kommentaren, viel Spaß.