Rehhagel läßt seine Freundschaft "zu Klaus und Thomas" für 90 Minuten ruhen

(ub) – Hertha BSC empfängt Werder Bremen, nein, das ist für Otto Rehhagel keine normale Partie. „Von den jetzigen Spielern kenne ich niemanden mehr. Aber Klaus und Thomas, das sind meine Freunde für immer“, sagt Rehhagel. Professionell wolle er das Spiel am Samstag im Olympiastadion angehen. „Davon muss ich mich freimachen.“ Cotrainer Rene Tretschok berichtet, dass sein neuer Vorgesetzter extrem motiviert wirke. Er will mit Hertha unbedingt gewinnen.

Konkrete Informationen gab es auf der Pressekonferenz zum Spiel nicht (Rehhagel/Mittel, Manager Michael Preetz re./ Foto: ub). Ob er auf das System angesprochen wurde: Rehhagel wich aus („Man kann mit jedem System spielen“). Ob er auf Ausfälle angesprochen wurde: Wie will er den Ausfall von Niemeyer, Ottl und Lustenberger im Mittelfeld ausgleichen. „Das weiß ich noch nicht.“ Wie bewegt er seine Mannschaft zu mehr Einsatz und Leidenschaft als beim 0:3 in Augsburg? „Etwas mehr kann man schon geben. Klar kann man verlieren. Aber jeder Zuschauer darf erwarten, dass jeder einzelne fightet.“

Hört sich das an, als ob Rehhagel sich etwas festlegt hätte? Keine Bange, gleich ein Marshmallow hinterher: „Aber man muss trotzdem klug spielen, darf nicht überdrehen.“

Wie kann man Herthas Schreckensmann, Werder-Torjäger Claudio Pizarro stoppen? Rehhagel: „Wie sagt man auf Neudeutsch? Wir müssen kompakt stehen, ihn früh attackieren.“

Morales gewinnt 2:0 gegen Mexiko

Alle Spieler, die international im Einsatz waren, fanden sich zum Nachmittagstraining ein. Einige, wie U21-Nationalspieler Sebastian Neumann, liefen nur. Andere wie Pierre-Michel Lasogga trainierten normal mit dem Rest der Truppe. Nicht dabei war Alfredo Morales. Für den hatte sich seine Reise nach Dallas/Texas gelohnt. Zum einen spielte Morales bei der U23 der USA mit zur letzten Minute, ehe er ausgewechselt wurde. Und gewann sein Freundschaftsspiel gegen die U23 von Mexiko mit 2:0, Fotos gibt es hier.

P.S.1 Hertha meldet einen Vorverkauf von bisher knapp 50.000 Zuschauern für Samstag

P.S.2 Wie der Trainer zu seinem neuen Spitznamen Otto the „Voice“ Frank Sinatra Rehhagel gekommen ist, lest Ihr in derFreitags-Ausgabe der Morgenpost

Als Vorgeschmack: One for my Baby / 1955

http://www.youtube.com/watch?v=xDORhdCtJBU&feature=related

P.S.3 Bei der zweiten Clickshow sind bis zu fünf Antworten möglich